antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

Das Elend der Anarchoputinisten

jo@chim, 15.04.2014

Ich könnte ja noch verstehen, wenn meine noninterventionistisch-libertären Freunde sagen würden:

Gut (oder besser – schlecht), das autoritäre russische Nachfolge-Regime des Völkergefängnisses Sowjetunion, das seine Satellitenvölker blutig unterdrückt und im eigenen Land freie Meinungsäusserung unterbindet, hat die Krim annektiert. Aber die Lage ist viel zu gefährlich, um in Kriegsrethorik zu verfallen. Und “der Westen” hat durchaus ebenso einigen Dreck am Stecken.

Eine konsistente anarchistische Position wäre vielleicht:

Einen Teufel werd’ ich tun und der NATO das Wort sprechen, die kochen doch auch nur ihr eigenes, staatliches Süppchen. Lasst uns Geld und Waffen sammeln für die Ukrainer und Krimtataren, die jetzt ihre Heimat und ihr Eigentum verteidigen wollen, wie weiland die Linke für El Salvador.

Aber diese… fast schon…. Huldigungsadressen an den Tschekisten und Möchtegern-Restaurator der UdSSR, Wladimir Wladimirowitsch Putin, sind einfach nur noch peinlich. Es wird von “Neutralität” gelabert und defacto die Intervention in der Ukraine gutgeheissen.

Ludwig von Mises euch ins Stammbuch, ihr Helden:

Wenn ein friedliebendes Volk von einem kriegslustigen Gegner angegriffen wird, dann muß es sich zur Wehr setzen und alles tun, den Ansturm der Feinde abzuwehren. Wenn in einem solchen Kriege von denen, die um ihre Freiheit und um ihr Leben kämpfen, Heldentaten vollbracht werden, so sind sie lobenswert, und mit Recht preist man die Mannhaftigkeit und Tapferkeit solcher Kämpfer. Hier sind Kühnheit, Unerschrockenheit, Todesverachtung lobenswert, weil sie im Dienste eines guten Zweckes stehen. Aber man hat den Fehler begangen, diese soldatischen Tugenden als absolute Tugenden hinzustellen… Doch in Wahrheit gibt es nichts, was an und für sich gut oder böse ist; gut und böse werden menschliche Handlungen immer nur durch den Zweck, dem sie dienen, und die Folgen, die sie nach sich ziehen. (“Liberalismus“, S.22)

Teletubbie-LibertarianismEndgültig ins etatistische Nirvana drehen aber einige ab, die dann auch noch den Staatssender Russia Today (früher: Stimme der Sowjetunion) als “objektive Informationsquelle” anpreisen.

Nota bene: Objektive Informationsquellen dort werden nicht vom Informationsministerium bezahlt, sondern leben – wie alle anderen, die sich gegen das Regime wenden – in der real existierenden russischen Föderation gefährlich

Das Elend des Anarchoputinismus: radikale Maulhelden, wenn sie aus ihren Studierstüblein heraus um die richtige Auslegung der gesammelten Werke von Murray Rothbard und Ron Paul streiten. Aber armselige Staazis, die ihren sabbernden Hass auf den freien Westen – der ihnen eben dies ermöglicht – kaum verbergen können, wenn im realen Leben ein semifaschistischer Imperator auf Eingemeindungstour ist.

Dieser Beitrag ist die leicht überarbeitete und um einige Links ergänzte Fassung eines Rants auf Facebook, wo der Autor als libertärer Punk-Affe unterwegs ist.

Im Zweifel für den Mann?

Eine Frauke Lüpke-Narberhaus stellt bei SPON eine Studie vor, der zufolge Frauen und Ausländer bei Jura-Staatsexamen systematisch diskriminiert würden. Besagte Studie hat nach Geschlecht und vermuteter Herkunft differenzierte Prüfungsergebnisse miteinander verglichen. Als Vergleichsgröße dienten hierbei die ursprünglichen Abiturnoten der Jura-studenten. Die Studie von Towfigh et al. zeigt unter anderem*, daß Frauen im Durchschnitt niedrigere Klausurnoten […]

weiterlesen »

Das Libertariat: macht keine Faxen, aber Bilder

Zukünftig auch hier auf antibuerokratieteam.net – take No. 1: Das Libertariat auf Facebook

weiterlesen »


Das Selbstbestimmungsrecht der Völker

Viel ist in letzter Zeit vom Selbstbestimmungsrecht der Völker die Rede. Alan Posener kritisierte jüngst den Wunsch nach nationaler Selbstbestimmung. Seine Argumente lauten: Dieses Recht gibt es gar nicht, der Wunsch nach nationaler Selbstbestimmung hat im 20. Jahrhundert nur zu Katastrophen geführt, und es besser ist, wenn es kein Kurdistan und Tibet gibt, da der […]

weiterlesen »

Putins Brave Old World

Ein Versuch, Putin zu verstehen Die Interpretationen des Verhaltens der russischen Führung in den vergangenen Monaten reicht von dem Verdacht, Putin sei wohl durchgeknallt, über die klassische Variante der Geopolitik bis zu der Analyse, Putin brauche nur ein bisschen Liebe. Vielleicht trifft aber keines dieser Erklärungsmuster wirklich den Kern. Eine mögliche Erklärung wäre, dass Putin […]

weiterlesen »


Schäffler die II.: Auch Erich Honecker war ein Gegner des Freihandels

Der Unterschied einer Marktwirtschaft gegenüber einer Planwirtschaft ist ganz einfach. Es ist die Frage, wessen Planung das Handeln des Einzelnen bestimmt. Ist es der Einzelne selbst oder ist es ein Dritter. Dass Dritte über Handlungen und Lebensentwürfe von Individuen entscheiden, ist Kennzeichen des klassischen Sozialismus. In der DDR entschied das SED-Politbüro darüber wie viele Trabis […]

weiterlesen »

Liberale Irrwege

Was für die CDU das Ahlener Programm von 1947 ist, waren für die Liberalen die Freiburger Thesen von 1971. Beides sind Verirrungen ihrer Zeit. Die CDU wollte seinerzeit Planungs- und Lenkungsaufgaben von Selbstverwaltungskörperschaften der Wirtschaft in Wirtschaftskammern wahrnehmen lassen – so eine Art Räterepublik. Für die programmatische Veränderung der Liberalen stand der damalige Generalsekretär Karl-Hermann […]

weiterlesen »


Nicht nur Alice Schwarzer versteht Putin,

sondern auch ich. Wenn auch ein wenig anders. Ich glaube im Gegensatz zu Frau Schwarzer, die ihrer Solidarität mit Wladimir Putin und ihr ganzes Politikverständnis in dem Beitrag Warum ich trotz allem Putin verstehe Ausdruck gegebn hat, nicht, dass Putin vom Westen in die Ecke gedrängt wurde und dass der Westen ihn einkreist und er […]

weiterlesen »

#ESFLC14: Ein subjektiver Erfahrungsbericht.

Drei Kennzahlen der ESFLC (European Students for Liberty Conference) 2014 illustrieren vielleicht am besten, wie die Zukunft des Liberalismus aussieht: Drei Tage. Sechshundert Teilnehmer. Null FDP. Samstag: Zwischen perfekt sitzenden Anzügen und staatsfeindlichen Kapuzenpullis entspinnt sich in der Humboldt-Universität die Dynamik einer internationalen Freiheitsbewegung, die im besten Sinne des Wortes unpolitisch ist. Unpolitisch, weil sie […]

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.