antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

Liberale Debatte: Liberale und Anarchisten in eine Front – auch beim Völkerrecht?

Stefan Blankertz, 30.03.2015

Eine der gerade wieder aktuellen Streitfragen zwischen Anarchisten und heutigen pro-westlichen Liberalen dreht sich um die Frage, ob eine (nach wessen Definition?) freie Nation sich 1. gegen direkte Aggression durch eine andere Nation wehren dürfe und 2. ob sie sich in die inneren Angelegenheiten einer anderen (nach wessen Definition? unfreie) Nation einmischen dürfe oder gar müsse. Ich beziehe mich mit den folgenden Überlegungen auf den Beitrag Ayn Rand und das Völkerrecht / Achtung Fälscher! hier auf antibuerokratieteam.net

Die zentrale Aussage des Textes von Ayn Rand lautet:

“Diktaturen sind Nationen außerhalb des Rechts. Jede freie Nation hat das Recht, auf« deren »Territorium […] einzudringen.”

Die Argumentation, die zu dieser Aussage führt, erscheint mir auf der einen Seite problematisch. Zunächst ist das Völkerrecht ein Recht, das zwischen Staaten entstanden ist. Das Ziel ist die Lösung von zwischenstaatlichen Konflikten ohne Krieg und die Reduzierung der Schrecken des Kriegs im Falle, dass es dennoch zu bewaffneten Auseinandersetzungen kommt. Die Prinzipien des Völkerrechts sind klar und einfach: Ächtung des Angriffskriegs, Anerkennung der territorialen Integrität eines Staates und Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten (nationale Souveränität) sowie im Kriegsfall Schonung der Zivilbevölkerung und menschliche Behandlung der Kriegsgefangenen. Völlig ausgeschlossen ist im Völkerrecht das von Ayn Rand behauptete Recht einer (selbsternannten?) freien Nation, eine andere Nation, die sie als unfrei definiert, anzugreifen. Ein solches Recht kann es formal nicht geben, weil die freie Nation in eigener Sache Recht setzen und sprechen würde, und es kann es bezogen auf das Völkerrecht inhaltlich nicht geben, weil der Sinn des Völkerrechts gerade in der Aufrechterhaltung der nationalen Souveränität besteht. Dieser zweite Aspekt ist zwar moralisch durchaus zweifelhaft, aber konstitutiver Teil des Völkerrechts; er kann nicht ignoriert werden, wenn man mit ihm argumentiert.
Weiterlesen »

Ayn Rand und das Völkerrecht / Achtung Fälscher!

Völkerrecht? Für wen? von Ayn Rand. Mit einer Vorbemerkung des Libertariats. Achtung! Fälscher in Aktion Vorbemerkung des Libertariats (von Peter Mokwa) In letzter Zeit mehren sich Angriffe auf die Substanz des liberalen Denkens. Es sind keine direkten Kritiken und Attacken und sie werden auch nicht vorgetragen von offenen Feinden der Freiheit. Vielmehr erfolgen die Angriffe […]

weiterlesen »

Kauft euch ein Eis! Ein Rechenexempel für die ver.di Genossen

“22% mehr Gehalt bei der Deutschen Post, aber NUR FÜR DEN VORSTANDSCHEF. Während die Deutsche Post ihren befristet Angestellten in neu geschaffenen Tochterfirmen 20% weniger Lohn zahlen will, freut sich ihr Vorstandschef über ein Gehaltsplus von 22%. Wenn ihr ausrechnen möchtet, wie lange ihr für 9,59 Mio. € arbeiten müsstet…” So schlecht hat der DHL-Vorstand […]

weiterlesen »


Utopien – nein danke!

Ich kenne die Zukunft nicht, und ich möchte, dass das so bleibt. Alexander Dort Mein sehr geschätzter a-team-Kollege Clemens Schneider hat in einem Blog der FAZ darüber geschrieben, was Attac mit dem Manchesterliberalismus verbindet. Ich bin fast immer seiner Meinung, hier allerdings bin ich in einem Punkt sehr skeptisch. Das betrifft nicht seine Einschätzung der […]

weiterlesen »

Blockupy gegen EZB: Sozialtechnologen gegen Sozialtechnologen, Zerstörer gegen Zerstörer

In Frankfurt wird gegen die EZB demonstriert – von gewalttätigen Verwirrten. Die Chaoten halten sich für selbst für Linke und sind auch welche. Sie protestieren gegen sogenannten Sozialabbau, gegen Sparpolitik, Austerität und so weiter. Es ist natürlich ziemlich dämlich, eine geringe Verringerung der staatlichen Neuverschuldung, wenn es sie denn überhaupt gibt, als Sparpolitik zu bezeichnen. […]

weiterlesen »


Das Libertariat stellt richtig:

Mann, gehen die uns auf den Sack: die verlogenen Mahner des schlechten Gewissens welches jeglicher rationaler oder wissenschaftlicher Grundlage entbehrt. Sie sind sich auch nicht zu schade, die Toten einer Riesenwelle (die Natur ist halt nicht immer “gut”) aus Propagandazwecken zu Atomtoten zu machen. Der Tsunami 2011 in Japan kostete über 15.000 Menschenleben, der daraus […]

weiterlesen »


Copyright © 2015 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.