Die Anzahl derer, die durch PKW-Beflaggung ihre Zugehörigkeit zur Unterschicht und/oder ihre Präferenz bei „Deutschland sucht die Supermannschaft“ demonstrieren wollen, steigt in diesen Tagen wieder einmal exponentiell.

Ich gestehe, dass mich das doch irritiert: Als Liberaler habe ich ein etwas ambivalentes Verhältnis zu Winkelementen, da sie allemal das Aufgehen des Individuums im Kollektiv repräsentieren. Aber gut: jeder nach seiner Façon.

Die Freiheit des Anders- (oder Nicht- oder Anti-) Beflaggenden sollte übrigens imho auch für die Pisser, die sich kurz auf der Website vom Kongress der Grünen Jugend präsentieren durften, gelten (wenn denn die Fahne vom eigenen Taschengeld bezahlt war). Die Aufregung kann und will ich deshalb nicht nachvollziehen – da gab’s von den Volxsportlern der autonomen Flanke des „Kampfes gegen Rechts“ vor zwei Jahren zur WM schon ganz andere Bilder zu sehen. [Zynismusmode on] trotzdem, besser die verbrennen Flaggen als Bücher… die Äquivalenz ist also – noch – nicht vollständig hergestellt [Zynismusmode off].

P.S.: Ich nehme mir die Freiheit, für die Dauer der EM links oben meine Lieblingsflagge zu flattern zu lassen ;-)