Man kommt ja an den Spielen nicht vorbei. Wenn man sich wie ich mit Tagesschau- und Durchzäpphäppchen begnügt, fallen einem so wesentliche Dinge wie der Körperbau dieser Randsportathleten auf.

Und man staunt, wie es der Wissenschaft heutzutage gelingt, für jede Sportart spezifische Züchtungen zu schaffen. Zum Beispiel diese Schwimmer: stömungsgünstiger kleiner Arsch und weiter oben soooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo breite Schultern. Herr Phelps, eine besonders erfolgreiche Züchtung, wird täglich mit sage und schreibe 12’000 Kalorien gefüttert.

Oder diese niedlichen chinesischen Turnerinnen, die uns der Kommentator als „Frauen“ verkauft, dabei sieht sogar ein Einäugiger, dass es sich um fehlernährte Kinder handelt. In den letzten Jahren mit Blick auf Olympia weichgeknetet und gedrillt, wie wir schon längst erfahren haben. Eine soll erst 13 sein und deshalb haben die Chinesen gegenwärtig ein Problem mehr.

Von den Beachvolleyballerinnen haben wir’s schon gehabt. Da gibt’s nichts zu mäkeln. Die sehen  lediglich überdurchschnittlich normal aus und haben einen frauenfühligen Präsidenten.

Hingegen die 100-Meter-Läufer – die Liste der Dopingfälle ist fast so lang wie die Liste der Sieger – oder die landschaftsstrichigen MarathonläuferInnen, die schmalbrüstigen Luftgewehrschützen (Luftgewehre!!! – wie bescheuert muss man sein, einen solchen Sport auszuüben?) – ob laufen, springen, radeln oder schiessen – jedem Sport ein Körper nach Mass.

Nun ist ja klar, dass wer täglich schwimmt mit der Zeit einen etwas anders geformten Körper sein eigen nennen darf, als unsereiner vor der Glotze auf der Couch.

Aber im Ernst – wer will schon so aussehen, wie dieser Franzose, der heute gewonnen hat, „der noch vor wenigen Jahren eher schmächtig gewesen war“. Da haben ein paar Doktores ganze Arbeit geleistet.

Der Lichtblick zwischen den Regengüssen: Herr Federer.  Der sieht irgendwie normal aus, halt wie einer aus Wollerau und wirkt deshalb wie von einem fremden Stern inmitten dieser Laborzüchtungen. Vielleicht hat er heute deswegen verloren. Herr Federer, ein Mensch.