Tja, Scheiße: Da wird ein Mensch feige niedergestochen. Und das im Apfent*!

Ich finde es relativ eklig, wie (auch) diese Tat medial ‚politisiert‘ wird. Wer mich kennt, weiß, wie sehr ich „Vergleiche“ hasse, vor allem, wenn es um Gewaltopfer geht. Doch ein Alois Mannichl hat nicht mehr (und nicht weniger) Anspruch auf „Schutz“ und „Vergeltung“ wie jeder andere, die Opfer von Gewalt wird.

Nein, diese Messerattacke war kein „Angriff auf den Rechtsstaat durch Neonazis“, wie CSoze Seehofer vorgestern sagte. Es war ein Angriff höchstens auf einen seiner Diener, und das, was aus der Attacke gemacht wird, gereicht diesem ‚Rechtsstaat‘, bzw. , was Leute wie Horst Seehofer oder Joachim Herrmann darunter zu verstehen glauben, zu einem Schluck aus der Politpulle. Wo ja noch nicht mal nicht erwiesen ist, wer der Stecher war, ob er tatsächlich ein Neonazi ist, und, falls ja, ob er Mitglied der NPD ist.

Woher jetzt der neue Ruf nach einem NPD-Verbot kommt, ist mir daher unerklärlich. Ja, es ist Kacke, was die von sich geben – das weiß eigentlich jedes Kind. Aber, mit Voltaire gesprochen: Lasst sie doch reden, damit wir wissen (können), wer was wann redet! Sucht den verdammten Stecher und bestraft ihn nach dem (vorhandenen) Gesetz für seine Tat! Doch bitte, liebe ‚Demokraten‘, wenn ihr welche sein wollt: Lasst der Demokratie ihre NPD. Sie ‚braucht‘ sie doch …

* nied.-bayr. für Advent