Thorsten Schäfer-Gümbel, der Statthalter von Andrea Ypsilanti, der wie berichtet als SPD-Abgeordneter einen Aufruf zur Stützung des Sozialismus in Venezuela zusammen mit Sarah Wagenknecht, Sprecherin der Kommunistischen Plattform der PDS, unterzeichnete, meldet sich zur Finanzkrise zu Wort:

Eine staatliche Zwangsanleihe wäre ein schnell wirksames Instrument, um zusätzliches Geld für die Bewältigung der Wirtschaftskrise zu mobilisieren

Damit zeigt Schäfer-Gümbel was er von privatem Eigentum hält: Nichts.

Mit der Unpraktikabilität dieses Vorschlages werden wir uns nicht weiter auseinandersetzen, denn wir akzeptieren das von Schäfer-Gümbel hier unterstellte Primat des Staates über den Menschen und sein Eigentum nicht. Zu Befürchten ist allerdings, dass der Vorschlag aus dem Wahlkampf in Hessen früher oder später in der Bundespolitik ankommt (Eventuell auch in der Union, da gebe ich mich keinen Illusionen hin). Gegen die PDSPD-Koalitionsspiele hat die Bundes-SPD auch kein Machtwort gesprochen, vielleicht ringt sich der Souverän in Hessen am 18. Januar dazu durch.