Es wird darauf hingewiesen, dass der Heilige Vater die Holocaust-Leugnung verurteilt und dass gerade das positive Verhältnis zum Judentum ein Herzstück seiner Theologie ist. Ja, das ist richtig, aber das macht die ganze Sache nur noch rätselhafter. Die Entscheidung spricht eine andere Sprache als die Worte, und im Ernstfall zählen Taten immer mehr als Worte. 

Auftreten, nicht austreten, meint Pater Klaus Mertes SJ, dessen Rektorat während meiner Zeit am Canisius-Kolleg mir nicht umsonst in guter Erinnerung geblieben ist.

Update: Der insert-tag führte zu einem unerwünschten (unterstrichenen) Styling.