Da muss ich dem DGB Recht geben: Die Fälle Lidl, Telekom und Bahn zeigen leider deutlich, dass der Datenschutz für Arbeitnehmer dringend verbessert werden muss. Unternehmen dürfen sich auch vor dem Hintergrund der Bekämpfung und Aufklärung von kriminellen Handlungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht anmaßen, selbst als Hilfssheriffs zu wirken und mit heimlichen Überwachungsmaßnahmen noch weit über das hinaus zu gehen, was die Polizei darf. Die Bundesregierung muss mit einem Gesetz verhindern, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter ausspionieren oder bespitzeln lassen. Es kann nicht sein, dass E-Mail-Verkehr und die Internetnutzung dauerhaft kontrolliert, die Beschäftigten mit Kameras überwacht oder Außendienstmitarbeiter über das Handy geortet werden. Arbeitnehmer müssen informiert werden, welche Daten wann, wie und zu welchem Zweck von ihnen erhoben und ausgewertet werden.