Eins Vorweg: Ich muss mich entschuldigen. Und zwar dafür, dass ich die letzten Jahre an verschiedenen Stellen immer wieder für einen Goldstandard eingetreten bin. Die These, wonach der Goldstandard fast alle Probleme lösen könnte, wurde und wird in Libertären Kreisen ja gerne vertreten.

Erinnert sei an die beiden Weltkriege**, die ohne Abkehr vom Goldstandard (1914) nicht finanzierbar waren oder an die Sozialprogramme, welche über die künstliche Ausweitung der Geldmenge nicht möglich wären.

Meine Zweifel, ob Geldschöpfung in einem libertären Umfeld, sprich ohne staatliche Kontrolle, nicht doch möglich, ja nötig wäre, haben in den letzten Monaten zugenommen und werden von Gerhard Bökenkamp in ef-online in einer Weise zusammengefasst, in der ich meine Gedanken nicht besser ausdrücken hätte können.

Gelschöpfen ist ein Prozess der dem Geschäftsmodell Bank inhärent ist. Eine beliebige Mindestreserve (und sei es 100%) ist ein Markteingriff, welcher nur durch den Staat durchgeführt werden kann. Im Gegenteil: Es kann jede andere Quote durch freie Vereinbarung erreicht werden.

Allerdings bleibt Kritik an dem staatlichen Monopol auf Geld. – Goldgeld müsste sich mit all seinen Eigenschaften, Vor- und Nachteilen, auf dem Markt anderen Geldformen stellen. Zur Werterhaltung kann (Papier) Geld dienen, muss es aber nicht – Selbst Sachanlagen verlieren an Wert, etwa wenn sich der Wert den die Mitmenschen diesen Dingen zuschreiben ändert.

Die Feuersteinmine eines Frühzeitlichen Vorfahren hat heute keinen grossen Wert mehr, auch wenn der Neanderthal-Anlageberater allen Grund hatte, Investitionen in ein solches Projekt zu empfehlen.
Gleichwohl wäre der Goldschatz eines wohlhabenden Ägypters, Römers oder Griechen zumindest nie völlig wertlos gewesen.

*In der SZ von gestern fand sich im Wirtschaftsteil auf der ersten Seite ein Kommentar, der die Papiergeld -Spendabilität der Politik kritisch beleuchtete und auf Gold als Alternative verwies.
**Der 30-jährige Krieg war ähnlich vernichtend und umfassend und wurde trotz Goldstandard finanziert.