Die Deutschen sind in der Schweiz, haben wir schon des Öfteren geschrieben. Unzählige. Gut ausgebildete.

Jetzt macht sich die Rezession auch auf der Insel der Glückseeligen bemerkbar. Die Zahl der Arbeitslosen steigt. Im Kanton Zürich innert einem Jahr um satte 80%. Gut, in realen Zahlen sind das auch nur 1.448 Personen.

Doch jetzt kommt die Pointe: Das grösste Kontingent der Neustempler stellen die Deutschen. Die gutausgebildeten, die Kader.

Jetzt wundern sich die Schweizer, warum diese Leute stempeln gehen, denn das tun die Schweizer in solchen Positionen nur widerwillig. Da wird zuerst geschaut, ob man nicht sonst einen Job bekommt, bis die Lohnfortzahlung eingestellt wird.

Ein Arbeitsmarktprofessor klärt die Schweizer auf:

Die Hemmschwelle in Deutschland ist geringer, Arbeitslosengeld zu beantragen.