Sonntag gegen 22.30 Uhr. Ich zappe durch die Kanäle und kann mich nicht recht entscheiden, bleibe dann aber im ZDF bei „Menschen 2009“ hängen. Thomas Gottschalk präsentiert die bewegendsten Momente 2009 im Jahresrückblick. Germany’s Next Topmodel Sara Nuru sitzt neben Schwiegermutters Liebling auf dem Sofa. Sie erzählt von ihrem Engagement als Jugendbotschafterin für Menschen für Menschen. Endlich mache sie mal etwas sinnvolles. Ein Einspieler zeigt BIlder von Nurus Besuch in einem äthiopischen Dorf. Das sei ihr eine Herzensangelegenheit gewesen, schließlich kämen ihre Eltern ja auch aus Äthiopien. Gottschalk mimt den Interessierten und fragt:

„Haben Dich die Dorfbewohner denn gleich als eine der ihren erkannt?“

Ich habe Sara Nurus Antwort leider nicht mehr gehört, weil sie von meinem schallenden Gelächter verschluckt wurde. Aber hier ein paar mögliche Antworten:

a) Sicher, Du weißt doch wie das ist, Thommi. Du kriegst den Neger aus der Wildnis, doch die Wildnis nicht aus ihm.

b) Na klar. Sie wissen doch, wir Schwarzen sehen alle gleich aus und schließlich war ich in einem äthiopischen Dorf und nicht in einer Blindenschule.

c) Natürlich haben die Dorfbewohner mich als eine der ihren erkannt. Wir Äthiopier erkennen uns gegenseitig am Körpergeruch.

d) Herr Gottschalk, ich verstehe nicht, worauf ihre Frage abzielt. Ich bin in Grünbach geboren und in Erding aufgewachsen und arbeite mittlerweile weltweit als Model. Bis auf die Hautfarbe habe ich nichts mit diesen Menschen gemein, woran sollten sie mich als eine der ihren erkennen?

e) Sparen Dir deinen rassistischen Blödsinn, Goldlöckchen. Ich frage Dich schließlich auch nicht, ob man Dich in Californien am Sauerkrautgestank erkennt.