Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble schaute gestern etwas besorgt drein, als er vom Schweizer Fernsehen interviewt wurde.

Man kann die Sorgen, die den Mann plagen, durchaus verstehen. Der sorgt sich nicht um die Schweiz, der sorgt sich um Deutschland.

Diese CD wird für die Bundesrepublik zum politischen Sprengsatz.

Gehen wir doch mal von der Behauptung deutscher Medien aus, wonach praktisch alle wohlhabenden Deutsche Schwarzgeld in der Schweiz gebunkert haben – eine Milliardensumme.

Wen dem so ist, startet die Bundesrepublik Deutschland jetzt die grösste Vermögensvernichtungsaktion der Nachkriegszeit.

Man muss sich das einmal konkret vorstellen: Da gerät nicht nur die gesamte Leistungselite unter Generalverdacht der Steuerhinterziehung, da wird, wenn die wirklich ernst machen, diese Elite über die nächsten Jahre hinweg von den Behörden verfolgt, werden Millionenvermögen eingezogen und – je nach dem – hohe Gefängnisstrafen verhängt. Da kann es auch durchaus vorkommen, dass beispielsweise Ärzte ihre Zulassung verlieren werden.

Nein, die Deutschen haben ein echtes Problem.

Diese CD ist der Untergang der FDP, die schon jetzt auf 8 % gesackt ist, denn deren Klientel wird zum Schafott geführt. Da nutzen auch Steuersenkungspläne nichts mehr.

Ja, ich verstehe, dass Herr Schäuble sehr sorgenvoll dreinblickt. Denn wenn die FDP fällt, dann ist auch Schluss mit der CDU-dominierten Regierung.

Diese CD ist der Steigbügel für die Linke.

Ich gehe deshalb davon aus, dass man den Hartz IV-Empfängern via Glotze ein paar spektakuläre Bilder zeigen wird und sich dann irgendwie arrangiert.

Das wahrscheinlichste Szenario – es gibt einen Vertrag zwischen der Schweiz und Deutschland, der das Weisswaschen des Schwarzgeldes regelt.

Auch noch zum Thema: Die Schweizer Banken gehen den Bach runter