Ob der Landaerztemangel (FAZ) mit den Gehaltseinbussen bei Medizinern von 50% in den letzten 20 Jahren (Manager-Magazin) zusammenhaengt? Ohne die Anforderungen des Numerus Clausus aufzuweichen, wie Roesler es ins Spiel bringt, wird sich die Zahl der Medizinstudenten und die Zahl der Landaerzte mit der Attraktivitaet der Arbeitsbedingungen erhoehen lassen.  Eine erhoehte Nachfrage sollte sich im erhoehten Preis fuer die Dienstleistung niederschlagen, um angehenden Studenten zu signalisieren, dass ein bestimmter Beruf nachgefragt wird. Das Gesundheitswesen ist davon natuerlich Lichtjahre entfernt. Bezeichnend auch, dass es die Beamten sind, die im Gehaltsreport des Manager-Magazins einen grossen Sprung nach Vorne hinlegten.

Gleichwohl finde ich Roeslers Vorschlag nicht unvernuenftig: Es muss sich lohnen, in einer weniger attraktiven Region als Arzt anzufangen.