Eine intakte Umwelt ist überlebensnotwendig. Über diesen Konsens hinweg werden die Debatten aber oft ideologisch, mit einem Alleinvertretungsanspruch und ohne Rücksicht auf die Auswirkungen geführt. ökowatch beleuchtet umweltpolitische Forderungen von Regierungen und Nichtregierungsorganisationen ideologiefrei und hinsichtlich der tatsächlichen Wirkung auf Mensch, Gesellschaft und Umwelt: Wie belastbar ist die Datenbasis hinter umweltpolitischen Forderungen? Wer wird von welchen Interessen geleitet? Wer finanziert die unterschiedlichen Interessenvertreter?

Mit dem Projekt oekowatch.org wird es eine neue Stimme zum Thema Umweltschutz in der Blogosphäre geben. Ihr „Leinen los!“ wollen die Initatoren zusammen mit Autoren, Helfern und Freunden am Freitag, dem 30. April 2010 in Hamburg auf einer Hafenfahrt feiern. Anmeldung und weitere Infos hier.