So sah es aus, als Ines Pohl, Chefredakteurin der taz immerhin, sich mit den Störern einer Veranstaltung im Centrum Judaicum solidarisierte und bequem der Debatte über Antisemitismus in den Medien entzog.