In Deutschland wird der Bürgerprotest gegen und für Stuttgart 21 als tiefsitzende Unzufriedenheit mit den Politikern und den politischen Parteien gedeutet. Das mag durchaus so sein. Doch was wir erleben, ist der Aufstand des Social-Network, die Empörung der sich auf Facebook und Twitter organisierenden Bürgerinnen und Bürgern.

Als Organisatoren der Aktionen spielen die Parteien in diesem Konflikt keine Rolle mehr. Die Grünen profitieren von der Stimmung, schwimmen aber nur noch mit. Hier ist eine Community, eine Gemeinschaft entstanden, die von keiner politischen Partei mehr gesteuert oder gar beeinflusst wird.

Die Sozialen Netzwerke verändern in Repräsentativen Demokratien das eingespielte System viel schneller, als es eine analoge Revolution zustande brächte.

Nicht: “Wir sind das Volk” lautet der Schlachtruf, sondern: “Ich will mitwirken”.

Folgerichtig spricht sich Heiner Geissler für die Übertragung der Verhandlungen live im Internet aus.

Weiterlesen: Stuttgart21: Aufstand des Social-Network