antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

Fix your master boot record, Sickendieck

jo@chim, 08.09.2011

Die freundlichen Abschnittsbevollmächtigten von F!XMBR

Image by gravitat~on via Flickr, modified by me&myself

“Mein Name ist Christian Sickendieck und ich führe eines der meistgelesenen und meistverlinkten Weblogs im deutschsprachigen Internet.”

So beginnt, etwas wichtigtuerisch, ein Schreiben des Mitbetreibers des linken Blogs “F!XMBR” an die Thomas-Dehler-Stiftung, den bayrischen Kooperationspartner der FDP-nahen Stiftung für die Freiheit. Unser Autor Aaron König sei ein “Propagandist für einen Angriffskrieg auf den Iran” und “Gründer einer rechtspopulistischen, wenn nicht sogar rechtsextremen Partei”, der den “holländischen Antisemiten” (sic!) Geert Wilders mit nach Berlin eingeladen habe. Ein fast gleichlautender Text ging dem Vernehmen nach an die Bundesstiftung. Man solle Stellung nehmen zu den “Verbindungen”, die sich daraus ergäben, dass antibuerokratieteam.net von den Stiftungsmitarbeitern Bodo Wünsch bzw. Sascha Tamm “geführt” würde (btw., Genosse Abschnittsbevollmächtigter: Bodo Wünsch ist nicht mehr Geschäftsführer der TDS… es besteht also weiterer Recherchebedarf, um ihn auch bei seinem neuen Arbeitgeber zu denunzieren).

Dass wir hier von allerlei Vögeln aus dem linksextremen Umfeld über die Jahre hinweg immer mal wieder in die “rechte Ecke” gerückt werden sollten – geschenkt. Der wackere Kämpfer wider den Neoliberalismus, Sickendieck, tanzt da nicht aus der Reihe: er verortet die FDP schon mal am “rechten Rand” oder rückt die CDU-Ministerin Kristina Schröder in die Nähe der “Neuen Rechten”. Kronzeuge hierfür… das nationalbolschewistische und antisemitische “antizionistische” Ex-FDJ-Blättchen Junge Welt. Die SED-Nachfolgepartei “DIE LINKE”, wird in einem derartigen Raster selbstredend als “demokratische Partei” positioniert.

Werter Herr Sickendieck, um es hier einmal klar zu stellen: Mein Name ist Achim Hecht und ich führe seit 2005 als Gründer und Webmaster das liberale (allerdings keineswegs parteigebundene) Weblog antibuerokratieteam.net. Das gilt auch für die Auswahl der regulären Autoren, für die ich allein verantwortlich zeichne. Falls Sie also irgendein Problem bezüglich der Verfassungstreue eines unserer Autoren hier haben, wenden Sie sich vertrauensvoll an mich – ich mag Nazis ebenso wenig wie Kommunisten oder andere totalitäre Feinde des Rechtsstaates. Wenn Sie inhaltliche Kritik an einzelnen Beiträgen üben wollen, nutzen Sie gerne auch unsere Kommentarspalten, die hier jedem offen stehen, solange er nicht zu unverschämt wird, spammt oder Strafbares absondert.

Ich verbitte mir aber, Autoren dieses Blogs per Brandbrief an ihre Arbeitgeber unter Druck setzen zu wollen – das spricht nicht nur Bände über Ihr Verständnis von Meinungsfreiheit, sondern ist allerunterste Schublade. Und mit Ihren “Gegen-Rechts”-Kampagnen rutschen Sie mir den Buckel runter. Fix your master boot record, Sickendieck.



54 Kommentare zu “Fix your master boot record, Sickendieck”

  1. Daniel Fallenstein

    Plus Eins.

  2. Aaron Koenig

    Danke Achim,

    wer den Israel-Freund Geert Wilders als “Antisemiten” bezeichnet, ist es eigentlich nicht einmal wert, ignoriert zu werden.

  3. Rayson

    Wie erbärmlich, diese Bewerbung um eine Stelle als Abschnittsbevollmächtigter. Und auch dumm, denn was würden einige Herrschaften machen, wenn sie diese “Verbindungen” nicht mehr entlarven könnten, um ihre Verschwörungstheorien zu begründen.

  4. Sascha

    Bezeichnend von wem die Kommentare kommen. Aber ansonsten: es verbitten ist so was von letztes Jahrtausend. Wer sich exponiert muss nun mal damit leben, dass alles gegen ihn eingesetzt wird.

  5. Marco

    Der Typ ist keiner Betrachtung wert. Achim, warum sind die Links nicht anonymisiert bzw no follow? Als eines der “meistverlinkten Weblogs im deutschsprachigen Internet” (LOL, als ob das was hieße), kann der, ähm, Herr sicher gut auf die A-Team-Links verzichten.

  6. Chris

    Hecht, mehr wollte ich gar nicht wissen. Sie verteidigen den rechten Rand. Punktaus.

    Wie man demokratich damit umgeht, zeigt das Maritim Hotel Berlin:

    http://www.fixmbr.de/geert-wilders-und-die-freiheit-zu-gast-im-maritim-hotel-berlin/

    Aber, wie mir unterschiedliche Vögelchen in den vergangenen Tagen mehrfach zugespielt haben, nutzt das Antibürokratieteam das Label “liberal” sowieso nur als Feigenblatt. Da tun sich Abrgründe in meinem Postfach auf.

    P.S. Es war naheliegend, bei solchen Stiftungen, die auch vom deutschen Steuerzahler (Hey Hecht, liberales Thema) finanziert werden, wegen dieser Verbindungen nachzufragen. Unter Druck gesetzt habe ich niemanden, sondern in aller Ruhe mit betreffenden Stellen kommuniziert. Diese beherrschen nämlich im Gegensatz zu Ihnen diese demokratische Form der Kommunikation. Und wenn Sie die Vorstellungen Ihres Autorenteams nicht im Griff haben, not my fault.

    Unter welchem Pseudonym schreiben Sie bei Politically Incorrect? ;-)

  7. stefanolix

    Ja ist denn schon wieder 2005?

  8. jo@chim

    Hey Sick… bzw: jawoll Herr Internetabschnittsbevollmächtigter! Dass die informellen Vögelchen gut vernetzt sind, ist mir insoweit bekannt, auch deren Verständnis von “demokratischer Kommunikation”, das Sie ja wieder einmal exemplarisch vorgeführt haben. Auch an meinen Arbeitgeber gingen schon freundliche Mails von Blockwartsärschen. Trotzalledem schreibe ich nach wie vor nicht unter Pseudonym sondern ausschliesslich unter meinem Realnamen oder dem Netnick

    P.S.: Senden Sie bitte Grüsse an Ihre GuG’s vom linksextremen Rand: Ihr werdet es nicht schaffen, unsere demokratische und liberale Verfassung in eine sozialistische zu transformieren. Hoffe ich.

    Ansonsten verweise ich auf Hoffmann von Fallersleben, Politische Gedichte 1843.

  9. jo@chim

    2006 war das Stefanolix… wirst Du senil? ^^

  10. stefanolix

    2005 begann es ;-)

  11. jo@chim

    Mit der Senilität?

  12. Chris

    Hecht, Sie sind sind ein armer Mensch, wenn Ihnen nichts mehr einfällt, als die Verballhornung meines Namens. Aber Glückwunsch, eine neue Idee, die kannte ich bisher noch nicht.

    Eines noch: Ich bin weder Mitglied der Partei “Die Linke” noch einer anderen Partei. Man könnte mich als den typischen Wechselwähler bezeichnen. Und mit meinem Onkel, einem FDP-Mitglied, diskutiere ich am liebsten. Da ist aber auch Substanz und Niveau vorhanden.

    P.S. Können Sie mir erklären, warum immer und immer wieder gerade verfassungsfeindliche Parteien und Personen darauf beharren, sie seien verfassungstreu, alle anderen Bestandteil einer bösen Verschwörung? Würde mich echt interessieren.

  13. Rayson

    Sie verteidigen den rechten Rand…Wie man demokratich damit umgeht…

    Mal abgesehen davon, was “rechter Rand” ist oder nicht (naturgemäß muss es in einem Links-Rechts-Spektrum *immer* einen “rechten Rand” geben):

    Achim und andere Liberale würden auch den linken Rand verteidigen, wenn man dessen Mitglieder verleumderisch bei deren Arbeitgeber versuchte anzuschwärzen. Aber es geht natürlich in den Schädel eines verbohrten Fanatikers nicht hinein, dass eine demokratische Einstellung sich nicht in der Verteidigung der eigenen Rechte erschöpft, sondern erst darin zeigt, dass man auch für die Rechte politisch Andersdenkender eintritt.

    Armselig, wie dieser Mini-Blockwart voller Stolz herumzeigt, wie er und seinesgleichen es mit ihren Verleumdungen geschafft haben, ein Hotel derart einzuschüchtern, dass es sich nicht mehr traut, einer demokratischen Partei als Versammlungsort zu dienen. Wer so etwas “demokratich” (sic!) nennt, zeigt deutlich genug, was von seinem Demokratieverständnis zu halten ist: Es gilt nur für die eigenen Gesinnungsgenossen. Da hat jemand seinen Lenin gut gelernt.

  14. Chris

    Rayson, als Erwiderung fällt mir dazu nur ein, was ich nach der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern zur FDP und NPD geschrieben habe. Das tat ich übrigens, weil mich die hämischen Kommentare über die FDP gestört haben, das Entsetzen über die NPD aber teilweise an zweiter Stelle gerückt wurde. Der Kollege Hecht muss heute stundenlang auf F!XMBR gesucht haben – und hat dann alte Artikel rausgekramt. Jedem das Seine. Ich schrieb:

    “Die FDP im Schweriner Landtag, die NPD draußen, das wäre ein Grund zum Feiern gewesen.”

    Man mag sich politisch nicht grün sein, habe ich aber die Wahl zwischen den Liberalen oder der NPD/der Freiheit, werde ich mich immer für die FDP entscheiden.

  15. Dietmar Näher

    Zum Thema “Wilders und der Antisemitismus” hat der sicherlich “voll linksradikale” Alan Posener viel Entlarvendes geschrieben:

    http://starke-meinungen.de/blog/2011/07/18/geert-wilders-ist-ein-antisemit/

    Und was den kriegsgeilen Sandkastengerneral Koenig anbelangt, naja, das sollte man inzwischen eigentlich auch schon kennen:

    http://www.politblogger.eu/sandkastengeneral-konig/

    Zitat:

    “Ich fürchte, dass die Zeit für Verhandlungen und Kompromisse vorbei ist. Durch gezielte Schläge gegen die iranischen Atomanlagen muss der Westen jetzt den Machthabern in Teheran zeigen, dass wir uns von ihnen nicht länger auf der Nase herumtanzen lassen.”

  16. jo@chim

    Danke Marco für den Hinweis, hab’s anonymisiert.

    Rayson – ich muss ja schon per se ein “Rechter” sein, weil ich auf einem ordentlichen Verfahren gegenüber Pöhsewichtern bestehe, anstatt Brandbriefe, Antifa-Plena und die gesammelten Werke von Christian Sickendieck als Rechtsmittel zu akzeptieren. Dass das konterrevolutionär ist, ist mir schon bewusst. Deshalb beschwere ich mich ja auch nicht. Ich leake bloss die Methoden der linken Verfassungsfeinde ;-)

  17. Berliner

    @Chris “Können Sie mir erklären, warum immer und immer wieder gerade verfassungsfeindliche Parteien und Personen darauf beharren, sie seien verfassungstreu…”

    Fragen sie doch mal bei der LINKEN nach. Die werden ja schließlich vom Verfassungsschutz beobachtet. Bei der FREIHEIT besteht kein Grund zur Beobachtung. Harte Realität?

  18. Daniel Drungels

    Aber es geht natürlich in den Schädel eines verbohrten Fanatikers nicht hinein, dass eine demokratische Einstellung sich nicht in der Verteidigung der eigenen Rechte erschöpft, sondern erst darin zeigt, dass man auch für die Rechte politisch Andersdenkender eintritt.

    Was die ganze Tragik dieses widerlichen Denunziationsversuch eindrucksvoll auf den Punkt bringt.

    Wenn ich lesen muss, welcher Methoden sich dieser “Demokrat” anno 2011 bedient, möchte ich meine demokratische Gesinnung am liebsten vergessen. Ernsthaft, niemand kann in einem Land leben wollen, wo er fürchten muss, dass andere Menschen ihn ob seiner politischen Einstellung bei seinem Arbeitgeber denunzieren, um seine Existenz zu zerstören.

    Liebes Team, verehrte Gastautoren,

    sollte ich jemals durch einen solchen Denunzianten meinen Job verlieren, gehe ich Galt und werde den Rest meines Lebens dem Sozialstaat auf der Tasche liegen. Das schwöre ich, so wahr mir nicht mehr zu helfen ist.

  19. Aaron Koenig

    @Chris

    Schön, dass Sie meinen Blog mal direkt zitieren. Mir geht es darum, dass das verbrecherische Regime in Teheran nicht mehr länger an einer Atombombe bauen kann, mit der es sein erklärtes Ziel, Israel zu zerstören, realisieren würde. Unter “gezielten Schlägen” verstehe ich natürlich nicht die “Bombardierung Teherans” (die Bombardierung der Zivilbevölkerung ist kein militärisches Mittel, sondern Barbarei) , da finde ich eher die “Stuxnet”-Aktion wegweisend.

    Ich weiß, dass ich in diesem Punkt nicht mit Ron Paul, dessen Anti-Kriegs-Politik ich ansonsten voll unterstütze, übereinstimme. Aber wenn das “One-Bomb-Country” Israel vernichtet werden sollte, fände ich das nicht nur persönlich schrecklich (ich war in den letzten Jahren acht mal in Israel und habe dort eine Menge Freunde), wir hätten auch geopolitisch ein riesiges Problem.

    Sind Sie etwa dafür, dass das iranische Regime die Atombombe bekommt? Und wenn nicht, wie meinen Sie, kann man es daran hindern? Wattebällchen werfen, und “böse, böse” sagen?

  20. Aaron Koenig

    Hier übrigens der Link zu meinem ach so kriegstreiberischen Artikel vom Februar 2010: http://www.politicool.de/2010/02/zum-jahrestag-der-iranischen-diktatur.html

    Ich warte immer noch auf Lösungsvorschläge, wie man das Problem lösen kann, ohne militärische Mittel einzusetzen. Wer eine Antwort weiß, hätte 1939 sicher auch einen prima Vorschlag gemacht, um Hitler zu überzeugen, keinen Krieg anzufangen.

  21. BillBrook

    “ich mag Nazis ebenso wenig wie Kommunisten oder andere totalitäre Feinde des Rechtsstaates”

    “Totalitäre Feinde des Rechtsstaats”

    Die Frage mag jetzt ziemlich rhetorisch klingen, ist aber nicht so, sondern völlig ernsthaft gemeint: Gibt es auch andere Feinde des Rechtsstaats?

  22. jo@chim

    Bill, den politischen Islamismus halte ich ebenfalls für ein totalitäre Ideologie.

  23. R.A.

    Er diskutiert gerne mit seinem Onkel, und der hat angeblich mal FDP gewählt. So einen schönen Persilschein-Versuch habe ich selten gesehen.

    Aber lustig sind die Denunziationsversuche ansonsten nicht. Der Schoß ist fruchtbar noch …

  24. tigger

    “habe ich aber die Wahl zwischen den Liberalen oder der NPD/der Freiheit, werde ich mich immer für die FDP entscheiden”

    Das verstehe ich nicht. Wäre doch, gerade für jemanden mit starkem Hang zur sozialen Kontrolle, bei dieser Entscheidung die NPD die bessere Wahl.

  25. Dietmar Näher

    Zitat Herr Koenig im Feburar 2010 (übrigens vier Monate vor Stuxnet, das aber nur am Rande):

    “Auch wenn ich normalerweise Krieg für kein geeignetes Mittel der Politik halte: dies ist einer der seltenen Fälle, in denen der gezielte Einsatz militärischer Mittel, nämlich die Zerstörung der iranischen Nuklearanlagen, einen weit größeren Schaden vermeiden könnte.”

    Dieser Konflikt muss anders gelöst werden. Das Problem ist dabei jedoch, dass China wirksame Sanktionen gegen den Iran verhindert, weil das Land sonst seinen drittgrößten Erdöllieferanten verlieren würde. Da muss man ansetzen. Bombenangriffe würden den Konflikt nicht lösen, sondern zusätzlich verschärfen – und das in einer Region, die so oder so nach wie vor ein einziges Pulverfass ist.

    Herr Koenog, Ihr Problem ist, dass Sie einfach keine Ahnung haben. Die haben sie davor und danach auch anderweitig nachhaltig unter Beweis gestellt. Zum Beispiel:

    http://www.politblogger.eu/unbelehrbar-2/

  26. Rayson

    Herr Koenog, Ihr Problem ist, dass Sie einfach keine Ahnung haben. Die haben sie davor und danach auch anderweitig nachhaltig unter Beweis gestellt. Zum Beispiel:

    So weit, so normal in politischen Internet-Diskussionen: Der Andere wird der Ahnungslosigkeit bezichtigt. Geschenkt.

    Nicht normal ist es aber, ihm deswegen Verleumdungen anzudichten und Versuche zu unternehmen, ihn bei der Wahrnehmung seiner Rechte, insbesondere des Rechts auf Meinungsäußerung, zu beschneiden und deswegen Druck auf den Arbeitgeber anderer Blogger auszuüben.

    Aber vielleicht ist das ja auch eine Kampagne zur Widerlegung gewisser Herren aus der CSU.

  27. B.L.O.G. – Bissige Liberale ohne Gnade » Dem Uhl sine Nachtigall zwitschert wieder

    […] wollen. Unsere Kollegen vom A’Team, wo der Klarname des Betreibers schon immer bekannt war, erleben das jetzt bereits zum wiederholten Mal, diesmal allerdings noch angereichert um die bei Fanatikern und […]

  28. Anonymous

    @22. Der gute Mann fragte selbstverständlich, ob es noch andere Feinde des Rechtsstaats gibt als die “Totalitaristen” oder ob “totalitärer Feind des Rechtsstaat” nicht ein “weißer Schimmel” ist. ;-)

    @15. Ich finde sie haben da einen sehr guten Punkt herausgegriffen, warum sich echte Liberale von “freiheitlichen” Bewegungen, deren Hauptzweck in Islamkritik (oder “Islamkritik”) zu bestehen scheint, fern halten sollten. Denn da werden die liberalen Floskeln sehr schnell über bord geworfen, wenn es zum “Kampf für die Freiheit gegen den Islam” kommt.
    Das heißt aber nicht, dass man aufhören sollte ad rem zu diskutieren und sich lieber den Mensch hinter den Blogbeiträgen vornehmen darf!

    @6.
    “Es war naheliegend, bei solchen Stiftungen, die auch vom deutschen Steuerzahler (Hey Hecht, liberales Thema) finanziert werden, wegen dieser Verbindungen nachzufragen.”

    Sie erkennen aber schon, dass dieses “unschuldige Nachfragen”, wenn es sich speziell auf eine Person richtet und dann solche Vorwürfe erhebt, einen Geschmack hat?

  29. Rayson

    Hey , die Sache mit der Aktualisierung hier nervt trotzdem immer noch ;-)

  30. jo@chim

    Ach so 28, das hatte ich wohl tatsächlich falsch verstanden: “Totalitär” (im Sinne der Totalitarismusdoktrin) und “Feind des Rechtsstaates” halte ich nicht für deckungsgleich – letzteres schliesst z.B. auch autoritäre Konzepte im Sinne von “Sicherheit vor Freiheit”, wie sie manche Konservative propagieren, oder erziehungsdikatorische Ansätze radikaler Ökologen mit ein.

  31. jo@chim

    @Rayson: jaaaaa…. hast ja Recht… das neue Template hab ich ja schon ein paar Mal versprochen…. kommtschono.

  32. drchaos

    haha, Fixmbr soll “eines der meistgelesenen und meistverlinkten Weblogs” sein? Da lachen ja die Hühner, in Wahrheit will kaum jemand die oberflächlichen und langweiligen Rants der Herren S. und H. lesen, weswegen sie mit schöner Regelmäßigkeit irgendjemanden beleidigen, provozieren oder denunzieren, in der Hoffnung auf ein paar verirrte Klicks.

    Eine Zeitlang hat diese Masche mit dem Verbreiten von Un- und Halbwahrheiten über die Piratenpartei wohl auch ganz gut funktioniert, nur haben die Piraten mittlerweile gemerkt, dass es wichtigere Dinge auf der Welt gibt, als sich über ein irrelevantes Mäkelblog aufzuregen. Deswegen probieren sie’s wieder mal woanders…

    Der Fixmbr-Kommentarbereich liest sich übrigens nicht von ungefähr wie die Leserbriefspalte im Neuen Deutschland: Jede Anmerkung, die nicht zu 100% in das doch recht enge Weltbild der beiden Herren passt, wird dort gar nicht erst veröffentlicht. So viel zum Thema “Diskussionskultur”, im virtuellen Nordkorea – arm in jeder Hinsicht, und definitiv keinen zweiten Gedanken wert.

  33. FDominicus

    fixen des MBR das ist einfach
    dd if=/dev/zero of=/dev/[h|s]da bs=512 count=1

    Dafür muß sich niemand bedanken ;-)

    Und ohne Backup gibt es interessante neue Basteltage….

  34. F.Alfonzo

    @ tigger:

    “Das verstehe ich nicht. Wäre doch, gerade für jemanden mit starkem Hang zur sozialen Kontrolle, bei dieser Entscheidung die NPD die bessere Wahl.”

    -> Du hast offensichtlich das Prinzip des lechts-rinks-Schemas nicht ganz verinnerlicht, so kaemst du nicht auf die Idee, implizit zu behaupten, SED und NPD waeren sich aehnlich. :)
    …wobei mir jetzt auf Anhieb ausser dem Migranten-Thema auch kein einziger Unterschied einfaellt…

  35. der_gude_don

    > Aber, wie mir unterschiedliche Vögelchen in den vergangenen Tagen
    > mehrfach zugespielt haben,

    Hören-Sagen.

    > Diese beherrschen nämlich im Gegensatz zu Ihnen diese
    > demokratische Form der
    > Kommunikation.

    Realitätsverzerrter Blick.

    > Es war naheliegend, bei solchen Stiftungen, die auch vom deutschen
    > Steuerzahler (Hey Hecht, liberales Thema) finanziert werden, wegen
    > dieser Verbindungen nachzufragen.

    da bin ich jetzt unsicher: Denunziantentum oder Üble Nachrede/Verleumdung.

    > Unter welchem Pseudonym schreiben Sie bei Politically Incorrect? ;-)

    Unterstellungen.

    Herr Sickendieck, ganz ernsthaft: Das ist einfach nur peinlich.

  36. Erich der Schreckliche

    vorsicht , sonst setzt christian sickendieck sich in einen bus, aber diesmal nicht nach buxtehude.

    http://www.skats.de/das-leben/23233-fixmbr-und-die-moral-von-einem-chris/

    cs ist eine d************* w****, war er schon immer.

    [Edit, der Cleaning Executive: da dw’s oft dazu neigen, sich beleidigt zu fühlen, bitte hier nichts was den Eindruck erwecken könnte, es wäre ebenso gemeint. Ich verweise auf unsere Comment Policy. Danke.]

  37. Marco

    1.) Achim, schalt doch mal bitte den Server-Cache aus.

    2.) Zur Sache: Ich bin nun alles anderes als ein Fan von diesem Typen Christian Sickendieck, um den es hier geht, allerdings stimmt es natürlich, dass “Die Freiheit” als auch die FDP keine liberalen Parteien sind (falls sowas wie eine liberale Partei überhaupt theoretisch möglich sein sollte). Und auch “politische Bildung” auf Kosten der Steuerzahler gefällt mir alles andere als gut. Darüber hinaus bin ich auch der Meinung, dass die Aufregung hier etwas übertrieben ist, auch das Gerde von Denunziation. Ich halte es ja für die viel interessantere Frage, warum die Mail dieses bedeutungslosen Menschen Christian Sickendieck, der ernsthaft die Peinlichkeit besitzt, sich damit vorzustellen, er “führe eines der meistgelesenen und meistverlinkten Weblogs im deutschsprachigen Internet.” (ich muss immer wieder lachen, wenn ich das lesen; danke dafür, Christian Sickendieck), nicht bei den Empfängern für einen Moment der Heiterkeit gesorgt hat und hiernach sofort in den Ordner Papierkorb verschoben wurde? Dieser Christian Sickendieck brüstet sich hier ja auch über die “demokratische Form der Kommunikation”, die ihm von Dehler- und Naumannstiftung (zwei gruselige Namenspatronen übrigens) wohl entgegengebracht wurde. Und auch dieser Blogbeitrag wäre ja wohl nicht erschienen, wenn das Schreiben dieses Christian Sickendieck nicht ernster genommen worden wäre, als das eigentlich der Fall sein solle. Das alles spricht also dafür, dass diese Kindergartenaktion des Christian Sickendieck wohl doch zumindest im gewissen Maße die Wirkung nicht verfehlt hat und DAS halte ich für das eigentlich Bedenkliche. Mir stößt das immer wieder auf, wie wenig Eier gerade westdeutsche bzw. FDP-“Liberale” zu haben scheinen. Wenn schon jemand, der sich ohne jede Selbstironie als Betreiber “eines der meistgelesenen und meistverlinkten Weblogs im deutschsprachigen Internet” (und schon wieder fange ich zu lachen) anpreist, in der Lage ist, zumindest einen gewissen sozialen Druck aufzubauen, dann weiß ich gar nicht, für wen das jetzt peinlicher ist. BTW, einen “Brandbrief” an den Arbeitgeber eines Menschen zu schreiben, ist zwar ein Ausweis eines miesen Charakters, aber kein Angriff auf die Meinungsfreiheit. Dieser Christian Sickendieck hat nicht mit staatlicher oder persönlicher Gewalt gedroht (z.B. “Besuch” durch Vermummte, Gerichtsverfahren etc).

  38. Marco

    Selbst wenn die Menschen «nur» gefühlt den Eindruck haben, Google würde mit Street View in ihr Zuhause eindringen, so ist das zu respektieren. Ohne Wenn und Aber. Geschieht dies nicht, wird de facto in das Zuhause der Menschen eingedrungen. (Quelle: http://www.fixmbr.de/mit-jens-best-hat-die-haessliche-fratze-der-charakterlosigkeit-ein-gesicht-bekommen/)

    Christian Sickendieck, deine Existenz stellt offensichtlich ein erhebliches Eindringen in die Privatsphäre (als auch einen Angriff auf den guten Geschmack) vieler Menschen dar. Zumindest gefühlt. Bitte lasse deinen weisen Worten Taten folgen und respektiere den Wunsch, du mögest sie beenden. “Ohne Wenn und Aber.” Vielen Dank.

  39. jo@chim

    Mir stößt das immer wieder auf, wie wenig Eier gerade westdeutsche bzw. FDP-”Liberale” zu haben scheinen.

    Auch wenn wir in Vielem unterschiedlicher Ansicht sind… im gegebenen Fall muss ich Dir leider wieder einmal Recht geben, Marco (mit Grüssen an… to whom it may concern…).

    Btw: Biedermann Christian wird sicher nicht mit Gewalt drohen – diese Rolle erfüllen ggf. andere Brandstifter. Das Management vom Maritim hat diese Rollenteilung (bzw. den freundlichen Hinweis, dass Nichterfüllung der freundlichen Bitten des freundlichen Briefeschreibers geschäftliche Probleme – von woher auch immer – nach sich ziehen könnte) sehr genau verstanden…

  40. Daniel Drungels

    Ich halte es ja für die viel interessantere Frage, warum die Mail dieses bedeutungslosen Menschen […] nicht bei den Empfängern für einen Moment der Heiterkeit gesorgt hat und hiernach sofort in den Ordner Papierkorb verschoben wurde?

    Marco, das ist auch meiner Meinung nach des Pudels Kern. Aber wir wissen ja nicht erst seit Siekendick, dass es vollkommen ausreichend ist, nicht explizit links zu sein, um als rechts diffamiert bzw. denunziert zu werden. Ich finde diese Wortwahl deshalb nicht übertrieben, weil es schließlich das Ziel dieser Aktion war, unsere Autoren für ihren Arbeitgeber quasi untragbar zu machen.

    Es ist ein Armutszeugnis für die Teilnhmer des demokratischen Prozesses, wenn sie es offenbar nicht schaffen, bestimmte Meinungen zu tolerieren, sich mit ihnen auseinanderzusetzen und sie gegebenfalls sogar argumentativ herauszufordern.

    Dass sich manche dieser “Demokraten” der Methoden der Staatssicherheit bedienen, um andere mundtot zu machen, schlägt dem Fass den Boden aus.

  41. Kapitalist

    @37.
    “Christian Sickendieck brüstet sich hier ja auch über die “demokratische Form der Kommunikation”, die ihm von Dehler- und Naumannstiftung (zwei gruselige Namenspatronen übrigens) wohl entgegengebracht wurde.”

    Das stimmt, ich habe grade erst gegoogelt, wer Herr Naumann war. Gegen die Person selbst möchte ich dabei nichts einbringen, aber wenn die Informationen in der Wikipedia stimmen, denn waren seite Positionen alles ander als das, was sich ein Liberaler auf die Fahnen schreiben sollte…

    “Mir stößt das immer wieder auf, wie wenig Eier gerade westdeutsche bzw. FDP-”Liberale” zu haben scheinen.”

    Das ist ein generelles Problem. Wer ist schon bereit, die üblen Auswirkungen der Meinungsfreiheit, wie persönliche Angriffe oder Diffamierungen in der Öffentlichkeit, wirklich zu ertragen?

    @39.
    “Das Management vom Maritim hat diese Rollenteilung (bzw. den freundlichen Hinweis, dass Nichterfüllung der freundlichen Bitten des freundlichen Briefeschreibers geschäftliche Probleme – von woher auch immer – nach sich ziehen könnte) sehr genau verstanden…”

    Maritim?

  42. jo@chim

    Maritim?

    Check den Link in Comment Nr. 6, wo sich Sickendieck mit der ihm eigenen Form der “demokratischen Kommunikation” brüstet…

  43. Stefan Franzpeter

    Peinlich, wie der linksextremistische Sozialstaatsfetischist hier den verfassungstreuen Biedermann geben will, wo er noch vor kurzen Linksparteimitglied war. So viel dazu. Unsere Gesellschaft ist schon sehr heftig nach links gerückt, wenn solche Liberalenjäger als akzeptabler Teil des politischen Diskurses durchgehen und zu den viel gelesenen Bloggern rechnen.

    Linksfaschismus stoppen!

  44. jo@chim

    Der Sickendieck:

    Ich bin weder Mitglied der Partei “Die Linke” noch einer anderen Partei

    Ach sieh an:

    Peinlich, wie der linksextremistische Sozialstaatsfetischist hier den verfassungstreuen Biedermann geben will, wo er noch vor kurzen Linksparteimitglied war.

    Tatsächlich… das ist ja interessant… wahrhafte Dialektik!

  45. Christian S.

    “nicht bei den Empfängern für einen Moment der Heiterkeit gesorgt hat und hiernach sofort in den Ordner Papierkorb verschoben wurde?”

    Ich schrub schon mehrmals, dass ich es seltsam finde, dass Sascha unter seine guten Beiträge (auch wenn ich inhaltlich meist anderer Meinung bin) seine krassen Disclaimer setzt. Viel Freiheit kann man bei der Stiftung für die Freiheit nicht haben. :/

  46. Rayson

    @45.

    Das hat wohl weniger mit Saschas Arbeitgeber als mit den Sieckendiecks dieser Welt zu tun. Sascha möchte hier – so mein Verständnis – vor allem Anwürfen der Art vorbeugen wie “Die FDP will dies und das verwerflich Turbokapitalistische, was man schon daran sieht, dass ihre parteinahe Stiftung FNS in einem Beitrag für das A’Team folgende extreme Position vertrat.”

    Was, wenn man den Unterschied zwischen liberalen Ansichten und praktizierter FDP-Politik kennt, eine noble Geste von Sascha ist.

  47. Christian S.

    Das würde ich gerne glauben, nur spricht obiger Beitrag Achims gegen Deine Annahme, dann offensichtlich nimmt man bei der FNST solche E-Mails ernst und lacht nicht darüber. :-/

  48. jo@chim

    Ich glaube Du unterschätzt, welchen geschäftsschädigenden Druck derlei Schmutzkampagnen (nach dem Motto “etwas Dreck bleibt immer hängen”) aufbauen können, Christian…

  49. drchaos

    Btw: Biedermann Christian wird sicher nicht mit Gewalt drohen – diese Rolle erfüllen ggf. andere Brandstifter. Das Management vom Maritim hat diese Rollenteilung (bzw. den freundlichen Hinweis, dass Nichterfüllung der freundlichen Bitten des freundlichen Briefeschreibers geschäftliche Probleme – von woher auch immer – nach sich ziehen könnte) sehr genau verstanden…

    Tja, das funktioniert aber auch nur so lange, bis man damit an den Falschen gerät. Leider gibt es offenbar zu wenig Falsche in diesem Sinne, mein Motto ist da immer noch: Ich würde niemals einen Streit anfangen oder jemanden bedrohen, aber ich würde es auch nicht übers Herz bringen, eine Gelegenheit zur (notfalls handfesten) Notwehr ungenutzt verstreichen zu lassen. In diesem Sinne: stand your ground…

    Schönes Pic, btw.

  50. Christian S.

    Achim: Kann sein. Trotzdem traurig.

  51. CDU-POLITIK.DE » Stalker aus der Blogosphäre

    […] eine oder andere Stelle zu wenden, um sein Mütchen zu kühlen. Gerne halten wir trotzdem einige interessante Aspekte […]

  52. Dottorando

    Btw: Biedermann Christian wird sicher nicht mit Gewalt drohen – diese Rolle erfüllen ggf. andere Brandstifter.

    Wie recht doch hatte. Siehe z.B. hier: http://pi-news.net/wp/uploads/2011/09/stegemann_sa.jpg?f764e8

  53. antibuerokratieteam.net » #sickendieckleak

    […] btw: Sind es eigentlich “Interna”, wenn ein Blogbetreiber den offiziösen Brandbrief eines korrekten Tugendwächters (“Blogwart Christian Sickendieck“), der den Arbeitgeber von Bloggern motivieren soll, sie am unkorrekten Bloggen zu hindern… einfach so… mal leakt? […]

  54. antibuerokratieteam.net » Dirk Niebel ist nicht das Weltsozialamt

    […] *”F!XMBR”-Sickendieck schafft es tatsächlich, in seinem Artikel, kein einziges Mal den Namen des von ihm so bezeichneten “rechtspopulistischen” Blogs zu erwähnen :-) […]

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2014 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.