Selbsternannte überzeugte Europäer stellen gern die EU und die sogenannte europäische Idee dem Nationalismus und dem Egoismus der einzelnen Länder gegenüber. Damit rechtfertigen sie Zentralisierung, Europäische Wirtschaftsregierung, permanenten Rettungsschirm usw. Doch in Wahrheit sind sie tief in den Denkmustern des Nationalismus verfangen.

Sie stellen eine „Idee“ über die Freiheit der Einzelnen. Diese Idee (die aufgrund ihrer Verwaschenheit diesen Namen eigentlich nicht verdient) heißt bei den überzeugten Europäern „Europa“ und bei deutschen Nationalisten „Deutschland“. Im Namen von Europa oder Deutschland oder anderen derartigen Wesenheiten ist aus Sicht aller Nationalisten vieles möglich: Zentralisierung der politischen Macht, Einschränkung demokratischer Mechanismen, Beschränkung des freien Handels an den Außengrenzen…

In einem sind sich die Euro-Nationalisten mit den Nationalisten der einzelnen Länder einig: Wenn Sie ihr jeweiliges Schlagwort rufen, steht das über jedem anderen Argument: Seien es freiheitliche Prinzipien, sei es einfache wirtschaftliche Vernunft. Einigkeit ist wichtig für das große Ganze. Jeder, der da nicht mitspielt, ist ein Feind des Kollektivs. Wer irgendeiner Politik widerspricht, die überzeugte Europäer befürworten, ist ein Feind Europas, ein Rechter, er befürwortet Niedergang, Krieg und Verwüstung. Genauso geht es natürlich den Feinden jedes nationalen Kollektivs.

Doch während eine Beschimpfung als schlechter Deutscher heute relativ selten ist, müssen sich sehr viele als schlechte Europäer beschimpfen lassen, die Kritik an der Delegierung von Kompetenzen nach Brüssel oder an Institutionen übern, die völlig falsche Anreize setzen – Anreize zum Leben auf Kosten anderer. Doch das ist falsch auf allen Ebenen – von der individuellen bis zur europäischen.

Eine Alternative ist die Orientierung an Prinzipien, die jedenfalls aus der Sicht derer, die sie vertreten, immer und überall, auf allen Ebenen gelten sollten. Dazu morgen etwas mehr.

Aus gegebenem Anlass und um Missverständnisse zu vermeiden: Dieser Text vertritt in keiner Weise die Position meines Arbeitgebers, der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, sondern ganz allein meine eigene.