antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

Für das Menschenrecht auf Zweifel: Freiheit für Hamza Kashgari!

jo@chim, 15.02.2012

Tweets about MohammedOn your birthday, I will say that I have loved the rebel in you, that you’ve always been a source of inspiration to me, and that I do not like the halos of divinity around you. I shall not pray for you.

On your birthday, I find you wherever I turn. I will say that I have loved aspects of you, hated others, and could not understand many more.

On your birthday, I shall not bow to you. I shall not kiss your hand. Rather, I shall shake it as equals do, and smile at you as you smile at me. I shall speak to you as a friend, no more.

Das sind die Tweets über Mohammed, wegen der Hamza Kashgari, ein 23-jähriger saudi-arabischer Blogger und Journalist, von Malaysia – wohin er nach Todesdrohungen geflüchtet war – an Saudi-Arabien ausgeliefert wurde. Dort wurde er am 12.Februar inhaftiert. Es droht ihm nun die Exekution wegen “Blasphemie”.

Ich warte mit Spannung auf den öffentlichen Protest des Zentralrats der deutschen Muslime, der auf seiner Seite islam.de sehr schön philosophiert:

Sittliche Vollkommenheit, sozialer Fortschritt, wirtschaftliche Gerechtigkeit, zwischenmenschliche Liebe und Barmherzigkeit, politische Vernunft und Friede sind Ziele, die der Islam zur Erreichung wahren menschlichen Glücks in diesem Leben und im jenseitigem Leben zu verwirklichen sucht.

“Sittliche Vollkommenheit” muss ja gar nicht sein, werte deutsche Muslime – ein kleiner, ganz kleiner Protest, mit der Sie zeigen könnten, dass Sie etwas von Menschenrechten, wie dem Recht auf Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit, begriffen haben, würde ja schon reichen. Und vielleicht einen Beitrag dazu liefern, dass Hamza Kashgari der drohenden Todesstrafe entgeht.

Ich sehe es nämlich genauso wie Sie in Ihrer Grundsatzerklärung:

Die Mehrheitsgesellschaft hat Anrecht darauf zu erfahren, wie die Muslime zu den Fundamenten dieses Rechtsstaates, zu seinem Grundgesetz, zu Demokratie, Pluralismus und Menschenrechten stehen.

In Facebook wurde übrigens von einem islamistischen Fernsehprediger eine Hassgruppe gegen Hamza mit inzwischen fast 25.000 Mitgliedern gegründet: Das saudische Volk will die Bestrafung von Hamza Kashgari. Mir ist völlig unverständlich, warum diese Gruppe, mit der sozialer Druck für die Todesstrafe gegen den Blogger aufgebaut werden soll, nicht längst von Facebook gesperrt wurde.

Bitte nutzen Sie die Meldefunktion, liebe Leser von antibuerokratieteam.net, da diese Gruppe eindeutig die Nutzungsbedingungen des Netzwerkes verstösst:

Verbreiten Sie die das Mem Für das Menschenrecht auf Zweifel: Freiheit für Hamza Kashgari! in den sozialen Netzwerken und Blogs weiter. Fordern Sie den zuständigen Minister auf, ebenfalls im Namen der Bundesregierung zu protestieren:

Nur der Streisandeffekt kann unseren Bloggerkollegen vor der Death Row retten!



23 Kommentare zu “Für das Menschenrecht auf Zweifel: Freiheit für Hamza Kashgari!”

  1. Forellenquintett Blau

    Also, wenn ich richtig informiert bin, dann wurde die Auslieferung vom saudischen Staat angefordert. Aus politischer, nämlich aus Deiner, Sicht gerade nicht von irgendeiner islamistischen Terrortruppe.

    Und der saudische Staat, das sind ja Deine Leute oder zumindest sind es Leute, die von jenen, die Du gewählt hast als legitime Regierung anerkannt werden.

    D.h. so ein bißchen Verantwortung für das, was mit dem Blogger passiert, trägst Du auch persönlich.

    Und so lange die Zustände in Saudi-Arabien noch nicht so schlimm sind wie Nordkorea gibt’s doch für Dich eigentlich keinen Grund sich aufzuregen oder gar einen auf Empörten zu machen, gell?

    Da kannst Du gerne gerne wieder Deinen *plonk* druntersetzen.

  2. jo@chim

    Das *plonk* ist mir zu schade, Blödmann.

  3. HardyBerlin

    He Achim, nicht über anscheinend geistig Minderbemittelte aufregen. Verursacht nur Magengeschwüre.

  4. Die Stimme aus dem Off

    Nun, Forellenquintett Blau liefert jedenfalls einen schönen Beweis für die zivilisatorischen Vorteile von Staaten:

    In bester erzkonservativer ;-) Manier darf ich darauf hinweisen, dass “unsereins” den Pöbel für nicht selbstbestimmungsfähig hält. Mich dünkt, wir haben wieder einmal Recht. Ohne Disziplinierung fordern tausende Wilde die Ermordung eines Individuums und setzen diese auch noch durch.

    Saudi-Arabien als “Staat” zu bezeichnen ist übrigens gewagt: Im Grunde ist es eine einzige große Familie, die die Macht ergriffen hat. Staatliche Strukturen wie man sie sich als Mitteleuropäer vorstellt, existieren dort schlichtweg nicht.

  5. Forellenquintett Blau

    > Staatliche Strukturen wie man sie sich als Mitteleuropäer vorstellt, existieren
    > dort schlichtweg nicht.

    Das ist vollkommen an der Realität vorbei. Selbstverständlich existieren in Saudi-Arabien staatliche Strukturen: Es gibt eine Monopolgewalt, es gibt Staatsvolk, es gibt ein Staatsoberhaupt, ein Parlament, es gibt ein Militär, Polizei, Gerichte, Finanzämter usw. usw.

    Wie _man_ sich das als Mitteleuropäer vorstellt, kann ich natürlich nicht sagen, aber es entspricht dem, was was mitteleuropäische Regierungen, die von Mitteleuropäern gewählt sind, wiederum als einen legitimen Staat ansehen.

    Vielleicht meinst Du mit _man_ Dich. Aber was Du Dir vorstellst, das interessiert weder irgendwelche Staaten hier, noch auf der arabischen Halbinsel.

    Du scheinst irgendwie der Illusion anzuhängen, Staatlichkeit hätte irgendetwas mit Gerechtigkeit oder sonstigen Idealen zu tun. Das ist nett, aber es kann, wie im Falle des Bloggers, tödlich enden.

    Im Gegensatz zu Dir halte ich den Pöbel durchaus für selbst-bestimmungsfähig. Aber – auch im Gegensatz zu Dir – halte ich ihn nicht für legitimiert über _andere_ zu bestimmen oder gar Regierungen zu wählen, die über andere bestimmen und diese zu ermorden.

    Nicht der Pöbel hat den Blogger ausgeliefert, sondern ein Staat. Und zwar ein Staat, den Du als Wähler mitlegitimiert hast indem Deine gewählten Repräsentanten jene Regierung anerkennen, die den Blogger ausgliefert und jene die ihn ermorden wird.

    Es ist nicht der Pöbel, der den Blogger um bringt, sondern Deine Stimme, die Du bei der Wahl abgegeben hast.

    An Deiner Stelle würde ich mal den Ball ganz Flach halten.

  6. Die Stimme aus dem Off

    Du weißt nichts über dieses Land:

    Natürlich gibt es dort eine “Polizei”, es gibt “Gerichte”, “Politiker”, “Finanzämter” und “Steuern”.

    Nur ist die innere Struktur dieser “Behörden” nicht so, dass man ihnen “Staatlichkeit” unterstellen kann. Sie agieren zum größten Teil ohne Vorschriften, von Gesetzen ganz zu schweigen. Sie handeln im Gegensatz zur Staatlichkeit vollkommen willkürlich und in den allermeisten Fällen auch unvorhersehbar. In weiten Teilen Saudi-Arabiens haben die “staatlichen” Stellen aber auch gar keine Macht, so z. B. In der gesamten Grenzregion zum Jemen und auch in Teilen an der Grenze zum Irak. Innehalb der Großfamilien gibt es im ganzen Land keinerlei – die Betonung liegt auf keinerlei – staatlichen Einfluss. Die Angelegenheiten werden ausschließlich durch familieninterne Laienimmame geregelt (sog. “Hodschys”).
    Was an staatlichen Strukturen als solche bei gutem Willen angesehen werden kann, ist hochgradig korrupt, die Korruptionsrate liegt bei exakt 100 %. Es wird ausschließlich in die eigene Tasche gewirtschaftet.
    Soweit das Königshaus direkt beteiligt ist, gibt es auf dem Papier natürlich Staatlichkeit, aber die Prinzen sind berüchtigt dafür, dass sie Zusagen nicht einhalten.
    Es geht los beim Grenzübertritt: trotz Visum der saudischen Botschaft muss Schmiergeld bezahlt werden. Die Straßensperren auf dem Weg von Amman nach Riad wieder: Schmiergeld. Die “Soldaten” an den Straßensperren alle vom selben Stamm: Quresh.
    Anruf in Riad um freie Fahrt zu bekommen führt wozu? Der Geschäftspartner verpflichtet sich unter Scham das “Lösegeld” zu zahlen, obwohl weisungsbefugt, hehe.
    Es gibt nicht mal einheitliche Maße: die Gallonen im Norden sind größer als im Süden von S-A. Etwas besser ist es, wenn man mit Schiiten zu tun hat. Deren Geistliche haben sehr viel mehr Einfluss und drücken alles durch, aber wieder: keine Staatlichkeit.
    Ich habe in ganz S-A nichts gesehen, was man ernsthaft als Ausdruck von Staatlichkeit betrachten könnte.

  7. che2001

    Wo bittesehr ist der Unterschied zwischen Saudi Arabien und islamistischen Terrorgruppen? Saudi Arabien ist deren Übervater! Dass Toitschland und USA mit denen verbündet sind, das sollte viel eher Thema sein.

  8. Rayson

    @4. Sieh’s doch endlich ein! Es wäre unmöglich, dass Menschen aus religiösen Gründen umgebracht werden, wenn du nicht zur Wahl gegangen wärst. Es kann eben nicht jeder so heldenhaft durch Nichtstun Widerstand leisten wie unser Freund hier.

  9. Forellenquintett Blau

    > Es kann eben nicht jeder so heldenhaft durch Nichtstun Widerstand leisten wie
    > unser Freund hier.

    Vollkommen am Punkt vorbei: Es geht darum, daß sich den „Bloggerkollegen“ anmaßt, während er gleichzeitig dazu beigetragen hat, daß der Mann ans Messer geliefert wird.

    Und klar, ich bin nur der „bystander“. Aber der bystander, so feige und ängstlich er auch sein mag, ist eben nicht der Täter und er ist auch nicht der Auftraggeber. Seit wann muß man sich vom Täter vorwerfen lassen, daß man sich nicht an der Tat beteiligt hat? Geht’s noch?

    Und Du, Verfechter der politischen Machbarkeit, solltest auch nicht so empört tun. Der Mord an dem Blogger ist nämlich genau das, was politisch Machbar ist. Das ist Realpolitik. Deine Politik. Kannst das ja in Deinem Ortsverband mal mal bei einem Schoppen diskutieren. Vielleicht gibt’s dann in drei Jahren mal einen Statement auf der Website von Deinem Ortsverband zu dem Thema. Das ist die politische Realität.

    Und Deine Regierung, die Du gewählt hast, wird in Deinem Auftrag weiterhin den saudischen Staat anerkennen und sie wird weiterhin anerkennen, daß die Regierung in Saudi-Arabien rechtmäßig ist. Das ist Politik. Leb’ damit! Andere sterben dran.

  10. Freiheit für Hamza Kashgari « L for Liberty

    [...] vom A-Team hat bereits alles Nötige gesagt. Der Blogger Hamza Kashgari wird wegen einiger religionkritischer Tweets mit dem Tode bedroht. Als Blogger und Liberale kann uns das nicht kalt lassen. Allen hier lesenden Freunden der offenen Gesellschaft möchte ich deswegen Appell ans Herz legen: Verbreiten Sie die das Mem Für das Menschenrecht auf Zweifel: Freiheit für Hamza Kashgari! in den sozialen Netzwerken und Blogs weiter. Fordern Sie den zuständigen Minister auf, ebenfalls im Namen der Bundesregierung zu protestieren: [...]

  11. Rayson

    @9.

    Das ist wirklich bitter. Wenn und ich nicht gewählt hätten, würde dem saudischen Blogger kein Unheil drohen. Tut mir jetzt echt leid. Wenn ich das geahnt hätte.

    Entscheidend ist ja tatsächlich, dass die Bundesrepublik Deutschland den Staat Saudi-Arabien anerkennt. Ansonsten würden die sich das ja nicht trauen. Schließlich wissen wir aus der Geschichte, wie wirksam die Nichtanerkennung die DDR von Untaten abgehalten hat. Erst nach dem beiderseitigen UNO-Beitritt ging es da los mit den Morden an Regimegegnern. Und wie gesagt: Dass religiöse Fanatiker als sozusagen selbstorganisierte Sicherheitsagentur andere Menschen umbringen, das kam ja auch nie vor. Und ohne Staaten noch nieiger. Yeah! Hallelujah!

    Aber mal so am Rande: Wie lange willst du deinen Selbstbetrug eigentlich noch aufrechterhalten, dass du durch Nichtstun dein reines Gewissen bewahren könntest, während andere sich in der Öffentlichkeit zu Wort melden und damit wenigstens eine minimale Chance nutzen, das Leben des Bloggers zu retten? Meinst du, die Pharisäernummer zieht ewig?

  12. Die Stimme aus dem Off

    Und dieser Nachtrag sei mir noch gestattet:
    Sollte es in nächster Zeit oder jemals zu einem bewaffneten Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran kommen, so wird sich die westliche Welt verwundert die Augen reiben, dass die für viele Milliarden eingekauften modernen Waffensysteme nicht dazu führen werden, dass man die Iraner aufhalten kann. Die werden die hochgerüstee Saudi-Armee einfach überrennen, die Saudis werden ihr teures Waffenmaterial aufgeben und weglaufen.
    Befehlsketten werden abbrechen und innerhalb weniger Tage stehen die Iraner nicht nur beinahe überall im Irak, sondern sind auch noch tief nach Saudi-Arabien vorgedrungen, ich halte sogar die Einnahme von Mekka für wahrscheinlich. Erst die Ägypter sind in der Lage sie zu stoppen.
    Saudi-Arabien ist nämlich ein Staat, der gar nicht existiert. :-)

  13. Forellenquintett Blau

    @11

    Du willst mir allen ernstes erzählen, daß die Alternative zum Mord die Mithilfe ist?

    „… während andere sich in der Öffentlichkeit zu Wort melden und damit wenigstens eine minimale Chance nutzen, das Leben des Bloggers zu retten?“

    Erst mithelfen, den Blogger ans Messer zu liefern und sich dann als empörte Wutbürger etwas selbstgerechten Pathos besorgen indem man schnell mal ein paar Zeilen tippt: WTF!

  14. Rayson

    @13.

    Die “Mithilfe” existiert nur in deiner wirren Fantasie. Setz dir einen Alu-Hut auf und alles wird gut.

  15. Forellenquintett Blau

    @14

    Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Daß es durchgeknallte und Mörder gibt, daran läßt sich schlecht was ändern. Aber daß man Durchgeknallte und Mörder auch noch legitimiert und motiviert, indem man ihnen das Gewaltmonopol in die Hand gibt, das ist Mithilfe. Das ist _Deine_ Mithilfe. Und ich wünschte es wäre wirre Phantasie. Für Kashgari, ist es die Realität.

    Es sind übrigens nicht nur die „Bloggerkollegen“, die jährlich zu hunderten in Saudi-Arabien und anderen islamischen Staaten hingerichtet werden. Da gibt’s ja auch noch die Schwulen, die „Ehebrecherinnen“ und sonstigen die angeblich die Religion beleidigt oder geschmäht haben.

    Alles von der von Dir gewählten Regierung anerkannt und für gut befunden. Denn beim Mord mithelfen ist ja schließlich besser als nichts zu tun.

    Deine seltsame Vorstellung von Recht würde bedeuten, daß Vergewaltiger zukünftig freigesprochen werden und der gesamte Rest der Bevölkerung schuldig gesprochen wird, weil er sich _nicht_ an Vergewaltigungen beteiligt hat.

    In Deiner Vorstellung muß jemand, der nicht an Verbrechen teilnimmt, ein Idiot mit wirrer Phantasie sein, der glaubt dadurch wird alles gut.

    Du meinst doch im Ernst, daß wenn Du schon die Welt nicht besser machen kannst, dann sorgst Du wenigstens dafür, daß es einigen Leuten noch dreckiger geht, als es eh schon der Fall ist.

    Wenn das nicht wirr ist, dann weiß ich auch nicht.

  16. Rayson

    @16.

    Aber daß man Durchgeknallte und Mörder auch noch legitimiert und motiviert, indem man ihnen das Gewaltmonopol in die Hand gibt, das ist Mithilfe. Das ist _Deine_ Mithilfe. Und ich wünschte es wäre wirre Phantasie. Für Kashgari, ist es die Realität.

    Welch billiger rhetorischer Trick. Für Kashgari ist Realität, dass er von religiösen Fanatikern, die in einem Land eine Feudalherrschaft errichtet haben, zur Strecke gebracht werden soll. Und ist der einzige von uns, der etwas *dagegen* tut. Deine “Mithilfe”-Quasselei ist albern.

  17. RA Heinrich Schmitz

    hier könnt ihr weitere infos erhalten und helfen:

    https://www.facebook.com/groups/362488920442088/

  18. jo@chim

    Danke!

  19. jo@chim

    Info am Rande: der “Zentralrat der deutschen Muslime” hat es bis heute nicht für nötig gehalten, Stellung zu nehmen. Es scheint dessen Vertretern nicht so wichtig zu sein, wenn ein Abtrünniger seiner Strafe zugeführt wird…

    Wenigstens ein Hamburger Muslim hat sich jetzt allerdings eindeutig geäussert. Chapeau Herr Akif Sahin! (Auch wenn ich mit Ihrer Meinung zur Todesstrafe keineswegs konform gehe).

  20. anonymous

    So ich will mich mal auch zur Wort merlden,

    ich versteh nicht wieso ihr euch alle aufregt??!?!? Die meisten Reden einfach so ein “europäoischen” Schwachsinn. Europa hat seine eignen Probleme da braucht ihr nicht weit über dem Ozean zu schauen. Ich habe ständig das Gefühl, dass ihr glaubt eine bessere Zivilisation zusein, dabei ward bzw. seit ihr doch diejenigen, die an soviel Leid auf der Welt verantwortlich sind. Man erwähne nur die ganzen Kriege, Zinssysteme, Massentierhaltung und weitere Ausbeutungsysteme, die die Welt unterjochen sollen. Ich brauche da nicht viel zusagen die aktuelle Lage sagt schon alles. Aber jetzt kommt das ja auch euch zurück (Griechenland und co.). Also kommt mir bitte nicht mit Freiheit und Solidarität!!!!!!!!!!!! BITTE NICHT DAS IST WAHRE HEUCHELEI!!!

    zu Saudi Arabien:

    Ist die USA etwa kein Staat für euch?? Da gibt es auch die Todesstrafe für leute die die Gesetze überschreiten.
    Ihr habt manchmal nur schwachsinn im kopf und könnt über den Tellerrand nicht schauen. HAuptsache ihr könnt den Saudi Staat und Menschen verteufeln, das ist ja das was ihr wollt.
    Die arabischen Staaten müssen nicht nach eurem falschen System leben, sie haben ihre eignen Gestze und die sind auf keinen Fall rückständig. Vielmehr seit ihr das, denn ihr wollt ständig eure falsche Ideologie wie ein Krebsgeschwür überall hinverbreiten. Das Volk ist doch mti dem Islam als ihre Religion und seinen Gesetzen einverstanden und das wird dann eben praktiziert. Wem das nicht gefällt der soll rausgehen und dann erst sein Misst machen.

    Es gibt nunmal die Todesstrafe in Saudi-ARabien für Blasphemie. Genauso wie es die gibt in den USA für Mord. Für die Menschen dort ist ‘Blasphemie schlimmer als Mord. Das begreift ihr ja nicht bzw. wollt es nicht begreifen. Wenn der HAmza keine Lust hat auf die REligion und so eine Dummheit schreiben will, dann sollte er zuerst ausreisen dann schreiben und nicht umgekehrt. Ihm sind die Gesetze bekannt und er muss nun die Konsequenz tragen.

    IM ISLAM STEHT FÜR ABFALL VOM GLAUBE EBEN DIE TODESSTRAFE!!!!

    und einen schönen Tag wünsche ich euch

  21. Rayson

    @26.

    IM ISLAM STEHT FÜR ABFALL VOM GLAUBE EBEN DIE TODESSTRAFE!!!!

    Ist so eine Behauptung nicht eine rassistische Verunglimpfung des Islams?

  22. Forellenquintett Blau

    @16

    „Welch billiger rhetorischer Trick.“

    Von Rhetorik verstehe ich zu wenig um einen Trick anwenden zu können. Noch nicht einmal einen billigen. Es ist schon so gemeint, wie es da steht.

    „Und ist der einzige von uns, der etwas *dagegen* tut.“

    Das ist eben nicht so. Hier hat jemand einer anderen Person eine Suppe eingebrockt und nun verlangt er, wiederum von anderen Personen, daß sie für ihn die Suppe wieder auslöffeln.

    In Analogie zum richtigen Leben wäre das, als würde jemand eine Person die Treppe runterstoßen und sich dann hinstellen und verlangen, daß sich andere gefälligst um dessen Opfer kümmern sollten – während sich dieser Täter, über das Unglück der Welt klagend, einfach nur neben sein Opfer stellt.

    Etwas „tun“ ist nach meinem Verständnis etwas anderes.

  23. Rayson

    @22.

    “Etwas tun” zeichnet sich schon einmal dadurch aus, dass, wenn man es nicht tut, auch die Folgen der Tat ausbleiben. Du bietest zwar immer wieder Analogien, nur eben nicht zu dem, was du hier konkret behauptest. Es ist mir egal, wie du vor deinem Gewissen rechtfertigst, nichts zu tun, nur deshalb gerade denjenigen, die durch ihr Handeln immerhin die Chance noch am Leben erhalten, dass der Todgeweihte doch weiter leben könnte, irgendwelche absurden Vorwürfe zu machen, das ist reichlich unterste Schublade.

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2014 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.