Tweets about MohammedOn your birthday, I will say that I have loved the rebel in you, that you’ve always been a source of inspiration to me, and that I do not like the halos of divinity around you. I shall not pray for you.

On your birthday, I find you wherever I turn. I will say that I have loved aspects of you, hated others, and could not understand many more.

On your birthday, I shall not bow to you. I shall not kiss your hand. Rather, I shall shake it as equals do, and smile at you as you smile at me. I shall speak to you as a friend, no more.

Das sind die Tweets über Mohammed, wegen der Hamza Kashgari, ein 23-jähriger saudi-arabischer Blogger und Journalist, von Malaysia – wohin er nach Todesdrohungen geflüchtet war – an Saudi-Arabien ausgeliefert wurde. Dort wurde er am 12.Februar inhaftiert. Es droht ihm nun die Exekution wegen „Blasphemie“.

Ich warte mit Spannung auf den öffentlichen Protest des Zentralrats der deutschen Muslime, der auf seiner Seite islam.de sehr schön philosophiert:

Sittliche Vollkommenheit, sozialer Fortschritt, wirtschaftliche Gerechtigkeit, zwischenmenschliche Liebe und Barmherzigkeit, politische Vernunft und Friede sind Ziele, die der Islam zur Erreichung wahren menschlichen Glücks in diesem Leben und im jenseitigem Leben zu verwirklichen sucht.

„Sittliche Vollkommenheit“ muss ja gar nicht sein, werte deutsche Muslime – ein kleiner, ganz kleiner Protest, mit der Sie zeigen könnten, dass Sie etwas von Menschenrechten, wie dem Recht auf Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit, begriffen haben, würde ja schon reichen. Und vielleicht einen Beitrag dazu liefern, dass Hamza Kashgari der drohenden Todesstrafe entgeht.

Ich sehe es nämlich genauso wie Sie in Ihrer Grundsatzerklärung:

Die Mehrheitsgesellschaft hat Anrecht darauf zu erfahren, wie die Muslime zu den Fundamenten dieses Rechtsstaates, zu seinem Grundgesetz, zu Demokratie, Pluralismus und Menschenrechten stehen.

In Facebook wurde übrigens von einem islamistischen Fernsehprediger eine Hassgruppe gegen Hamza mit inzwischen fast 25.000 Mitgliedern gegründet: Das saudische Volk will die Bestrafung von Hamza Kashgari. Mir ist völlig unverständlich, warum diese Gruppe, mit der sozialer Druck für die Todesstrafe gegen den Blogger aufgebaut werden soll, nicht längst von Facebook gesperrt wurde.

Bitte nutzen Sie die Meldefunktion, liebe Leser von antibuerokratieteam.net, da diese Gruppe eindeutig die Nutzungsbedingungen des Netzwerkes verstösst:

Verbreiten Sie die das Mem Für das Menschenrecht auf Zweifel: Freiheit für Hamza Kashgari! in den sozialen Netzwerken und Blogs weiter. Fordern Sie den zuständigen Minister auf, ebenfalls im Namen der Bundesregierung zu protestieren:

Nur der Streisandeffekt kann unseren Bloggerkollegen vor der Death Row retten!