antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

Die Deutschen und ihr „Judenknacks“

Aaron Koenig, 31.08.2012

Über das seltsame Verhältnis der Deutschen zum freiesten Land im Nahen Osten

Günter Grass‘ Gedicht in der Süddeutschen Zeitung, in dem er Israel vorwirft, das iranische Volk „mit einem atomaren Erstschlag auslöschen zu wollen“ und „den Weltfrieden zu gefährden“, war eine weitere peinliche Episode in der an Peinlichkeiten reichen deutschen Nachkriegsgeschichte im Umgang mit Israel. Insbesondere auf der linken Seite des politischen Spektrums herrscht große Verwirrung über das korrekte Verhältnis zum jüdischen Staat. Offener Anti-Semitismus ist dort natürlich verpönt, aber Kritik am „faschistischen Apartheidsstaat“ Israel, der die Palästinenser angeblich so unterdrücke wie seinerzeit die Deutschen die Juden, wird man ja wohl noch üben dürfen! 1969 schrieb Dieter Kunzelmann, Mitgründer der legendären Kommune 1 sowie der Tupamaros West-Berlin:

„Palästina ist für die BRD und Europa das, was für die Amis Vietnam ist. Die Linken haben das noch nicht begriffen. Warum? Der Judenknacks. … Wenn wir endlich gelernt haben, die faschistische Ideologie ‚Zionismus‘ zu begreifen, werden wir nicht mehr zögern, unseren simplen Philosemitismus zu ersetzen durch eindeutige Solidarität mit Al Fatah, die im Nahen Osten den Kampf gegen das Dritte Reich von Gestern und Heute und seine Folgen aufgenommen hat.“1 Weiterlesen »

Das Hausrecht der orthodoxen Kirche

… ist das einzige, das Pussy Riot vielleicht verletzt haben und das gleichzeitig irgendwie juristisch relevant sein könnte. Alle anderen Punkte, die jetzt von verschiedenen Kommentatoren, wie zum Beispiel in Zettels Raum oder auf der Achse des Guten diskutiert werden, um die Kritik an den autoritären Herrschern in Russland anlässlich der Verurteilung der Bandmitglieder zu relativieren […]

weiterlesen »

Verschwörungen und Verwirrungen

So verrückt es klingt: Der Euro wird nicht von einer bösen Verschwörung ins Verderben gestürzt, sondern von einer Politik die das Gegenteil von gut ist. Nämlich gutgemeint. Es ist ein  Kreuz mit den Verschwörungen. Politiker und Zentralbankbosse verhalten sich in Krisen wie dieser mitunter so destruktiv, dass man leicht zu dem Schluss kommen kann, dahinter […]

weiterlesen »


Die Achse des Putin

Bernhard Lassahns Einlassungen zum Punk anläßlich der Verurteilung von Pussy Riot sind bezeichnend. In ein Medium, das einst selbst im besten Sinne Punk gegen den Einheitsbrei der veröffentlichten Meinung war, erbricht er sein kenntnisfreies Ressentiment, das en detail keine Würdigung verdient. Die Aneinanderreihung von spekulativen Gemeinplätzen über den Punk und seinen Gehalt wird in einem […]

weiterlesen »

Das ist meine FDP

„Die Erfahrungen seit 2010 zeigen, dass eine Strategie, den Krisenländern immer größere Rettungsschirme bereitzustellen, nicht aufgehen kann, weil sie die Anreize zur Umsetzung der zwingend notwendigen Reformen schwächt und nicht stärkt.“ So steht es in einem Positionspapier der drei liberalen Wirtschaftsminister Martin Zeil (Bayern), Jörg Bode (Niedersachsen) und Florian Rentsch (Hessen). Sie kritisieren den Umfang der […]

weiterlesen »


Prinzipienlosigkeit und Prinzipienreiterei

In Deutschland wird gern und viel über Prinzipien, über Werte und über Regeln geredet. Und sie werden dann auch durchgesetzt, manchmal jedenfalls. Kommentatoren aller Richtungen erwerben sich bleibende Verdienste, wenn es darum geht, ob Angehörige bestimmter Religionen ein kleines Stück ihrer Söhne abschneiden dürfen oder nicht, ob ein Altbundeskanzler in der Öffentlichkeit rauchen darf, ob […]

weiterlesen »

Wir machen auch Hausbesuche

Viele Menschen haben eine Vorstellung davon, was Gerechtigkeit ist, manche wissen vielleicht sogar, was Steuergerechtigkeit ist. Pech haben aber diejenigen, für die “Steuergerechtigkeit ein Fremdwort ist”. Denn die werden von diesem netten Beamten besucht – oder einem anderen.                                 So […]

weiterlesen »


Ein kleiner Lichtblick

Es gibt auch im politischen Establishment noch Beiträge zur sogenannten Eurokrise, die nicht vollkommen durch die Ideologie des Euro-Zentralismus und des „Egal was es kostet“ vernebelt sind. Einer dieser Beiträge kommt von drei Landeswirtschaftsministern der FDP (Bayern, Hessen, Niedersachsen). Er spricht einige Forderungen aus, die jedem, der an wirtschaftliche Vernunft glaubt und ein Europa freier […]

weiterlesen »

»Einflussreiche Minorität«

Unerfindlicherweise berufen sich allerhand liberale (bewusst kleingeschrieben) auf Friedrich Naumann. Der Namensgeber der Stiftung, die das »Für die Freiheit« inzwischen wohlweisslich größer schreibt, als ihren national-sozialen Namenspatron, war ein Imperialist, Nationalist, Sozialist, Rassist, Pfaffe und dabei eines nicht: liberal. Erfüllen wir unsere Chronistenpflicht und enthüllen den seit Jahrzehnten vor sich hin stinkenden Haufen unter der ihm […]

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.