Eine feministische Sekte ruft Angestellte englischer Zeitungsläden und Supermärkte dazu auf, gegen den Verkauf sogenannter Lad-mags wie Maxim und FHM zu klagen. Offenbar entwürdigen diese Publikationen Frauen durch unzüchtige Titelbilder, die Frauen als Sexobjekte darstellen, und so zu unerträglichen Arbeitsbedingungen führen.

„Sauce for the goose is sauce for the gander“

Dabei stehen Frauen mit diesem furchtbaren Problem nicht allein. In England gibt es haufenweise sogenannte Anglermagazine, in denen Männer stereotypisch als Jäger und Sammler porträtiert werden. Die Titelbilder dieser Publikationen unterstellen Männern außerdem eine psychologisch bedenkliche Obsession mit toten Fischen. Als ob das nicht schlimm genug wäre, der Titel eines dieser Magazine „Total Carp“ ist offensichtlich ein Anagramm von „Total Crap“, und das wird nun regelmäßig über dem Portrait eines männlichen Anglers öffentlich präsentiert.

Wäre es nicht an der Zeit, dass im Einzelhandel tätige Männer gegen das männerfeindliche Betriebsklima vorgehen, das durch den Anblick solcher Titelbilder entsteht?

Update: Selbst bei der Huffington Post gibt es jetzt kritische Stimmen zum Thema.