Die FDP geht (verdientermaßen) in die APO. Was das für personelle Konsequenzen hat, entscheidet sich in diesen Minuten in Berlin. Zumindest Parteichef Rösler hat bereits seinen Rücktritt angekündigt und ich persönlich hoffe, dass das nicht alles ist.

Der Bundestag besteht jetzt endgültig nur noch aus Sozialdemokraten und Sozialisten. Eigentlich liegt auf der Hand, welche Strategie die FDP wieder in den Bundestag bringen kann: Klare Abgrenzung gegen die Sozialdemokraten aller Parteien, Schluss mit Forderungen nach Mindestlohn, Bankenrettung und Energieplanwirtschaft. Diejenigen, die diese Dinge in der Vergangenheit auch in der FDP versucht haben zu verankern, gehören umgehend vom Hof gejagt. Freiheit statt Liberal-Sozialismus ist das Gebot nicht nur der Stunde sondern der nächsten Jahre, besser noch Jahrzehnte.

Das liegt, wie gesagt, auf der Hand. Ein Automatismus ist es deswegen noch lange nicht und es wird spannend zu beobachten sein, ob die Partei es schafft, sich erst personell und dann inhaltlich konsequent zu erneuern. Wenn nicht, wird die auch die Totgesagteste der Parteien die längste Zeit gelebt haben.