antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

Students for Liberty gehört die Zukunft

Frank Schäffler, 28.02.2014

25 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer steht Deutschland an einem Wendepunkt. Trotz der ökonomischen Stärke, trotz der saturierten Zufriedenheit und trotz der allumfassenden Fürsorge ist dieses Land in Gefahr. Die Staatsgläubigkeit hemmt, die Bürgergesellschaft lahmt und die demographische Entwicklung bremst. Deutschland ist auf dem Weg in den Nanny-Staat, der über jeden wacht und uns überwacht.

Immer mehr mischt sich der Staat in unsere Handlungsfreiheit jedes Einzelnen ein. Unsere Marktwirtschaft ist durch Bürokratie, hohe Steuer- und Abgabenbelastungen und Ge- und Verbote gefährdet. Das Recht wird nicht zuletzt seit dem Bruch der Europäischen Verträge durch die so genannte Euro-Rettung gebeugt. Es gilt nicht mehr allgemein und für alle gleich, sondern wird mehr und mehr zum willkürlichen Instrument des Staates und seiner Umverteilung. Unsere persönliche Freiheit ist durch die angemaßte Allzuständigkeit des Staates bedroht. Die Steuernummer ab Geburt und die Vorratsdatenspeicherung sind offenkundige Zeugnisse dafür.

Die politische Freiheit ist auf dem Rückzug und an die Handlungskraft politischer Entscheider glauben immer weniger Menschen. Noch nie in der jüngeren Geschichte stand unser Land dem Recht, der Marktwirtschaft und der individuellen Freiheit so sehr ablehnend gegenüber. Die freiheitlich-demokratische Grundordnung ist bedroht wie lange nicht mehr in unserer Geschichte. Wir stehen vor dem Überschreiten des Rubikon.

Gleichzeitig macht es Hoffnung, dass es eine wachsende Zahl von Menschen gibt, die voller Überzeugung an die Kraft des Einzelnen glauben. Menschen, die aus idealistischen Gründen den Staat auf seine Kernaufgaben zurückführen, weniger für ihn ausgeben und damit gerechter machen wollen. Menschen, die tatkräftig Recht und Eigentum gegen Willkür verteidigen und Menschen, die frei sein und eine offene Gesellschaft wollen.

Diese Menschen bilden noch keine Mehrheit, aber ihre Zahl wächst. Sie wächst täglich. Vom 14. bis 16. März treffen sich mehrere hundert junge Menschen in Berlin, die genauso denken. Die ‚Students for Liberty’ sind eine weltweite Freiheitsbewegung junger Menschen, die sich für einen klassischen Liberalismus einsetzen. Ihnen gehört die Zukunft.

Zwergenduell

Voll klug von Alexander Lambsdorff, diese Partei durch sowas aktiv aufzuwerten. Und dann auf so dämliche Weise, indem man die FDP als “gut”, weil “proeuropäisch” hinstellt und die AFD als “böse”, weil die ja bekanntlich am liebsten mit Pickelhauben auf dem Kopf durch die Straßen marschieren würde und so weiter und so fort. Lucke selber träumt zwar […]

weiterlesen »

Abtreibung und Liberalismus

Kürzlich hat Roger Köppel die These formuliert, daß Abtreibungen mit einem liberalen Menschenbild unvereinbar sind. Bei der Begründung seiner These beruft er sich zurecht auf Immanuel Kant und verdeutlicht damit, daß er sich auf den Freiheitsbegriff des klassischen Liberalismus beruft und nicht auf ein pseudo-intellektuelles Liberallala, also auf ein sich liberal nennendes Lebensgefühl, welches in […]

weiterlesen »


Neues vom Arschlochdarsteller unter den Talkshow-Heinis

Eine AfD-Kandidatin hat gesagt: “Alle Kanaker gehören weg. Wir von der Alternative für Deutschland wollen wieder ein deutsches Reich und sind die Nachfolgepartei der NSDAP. Natürlich auch Rassisten. Ehrensache. Wir halten das nur geheim, um ins EU-Parlament zu kommen” Stehen Sie hinter dem Satz? Das kann man mit Ja oder Nein beantworten. Stehen Sie hinter […]

weiterlesen »

Das Geschäft mit dem Tod

Seit gestern Nacht wissen wir: Das Leid der Menschen in der Ukraine ist nicht sinnlos. Es nutzt der baden-württembergischen FDP in ihrem Online-Wahlkampf. Vor einer Woche hat die FDP Baden-Württemberg auf facebook eine Countdown-Kampagne zur Europawahl gestartet. Wer sie in den letzten Tagen verfolgt hat, kam aus dem Staunen nicht mehr raus. Gleich der erste […]

weiterlesen »


Die Niederlage des Dreigestirns

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den angekündigten unbegrenzten Ankäufen von Staatsanleihen der Eurozone (Outright Monetary Transactions, „OMT-Beschluss“) durch die Europäische Zentralbank (EZB) hat Gewinner und Verlierer. Offenkundig zu den Verlierer gehört ein Dreigestirn: EZB-Präsident Mario Draghi, die Bundesregierung und der Bundestag. Selten zuvor hat das Bundesverfassungsgericht in Fragen der Europäischen Union so dezidiert formuliert. Es […]

weiterlesen »


Copyright © 2017 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.