antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

Schäffler die II.: Auch Erich Honecker war ein Gegner des Freihandels

Frank Schäffler, 30.03.2014

Der Unterschied einer Marktwirtschaft gegenüber einer Planwirtschaft ist ganz einfach. Es ist die Frage, wessen Planung das Handeln des Einzelnen bestimmt. Ist es der Einzelne selbst oder ist es ein Dritter. Dass Dritte über Handlungen und Lebensentwürfe von Individuen entscheiden, ist Kennzeichen des klassischen Sozialismus. In der DDR entschied das SED-Politbüro darüber wie viele Trabis und Wartburgs gebaut wurden. Die Produktionszahlen waren Teil der gesamtwirtschaftlichen Planung des Arbeiter- und Bauernstaates. Wenn die Planung nicht stimmte, gab es eben aktuell keine Einheitsautos, stattdessen lange Wartelisten. Ebenso ist es in Nordkorea. Ob in der nordkoreanischen Sonderwirtschaftszone Kaesong weiter für den westlichen Markt produziert werden darf, entscheidet der Tyrann Kim Jong Un höchstpersönlich. Da kann es dann wie im letzten Jahr passieren, dass der Tyrannensohn des Tyrannenvaters Kim Jong Il einfach die 53 000 Arbeitersklaven abzieht und die südkoreanischen Geldgeber allein zurücklässt.

Doch zentrale Planung findet nicht nur im Sozialismus klassischer Prägung statt, sondern auch in neuem Gewand. Die Energiewende ist in Deutschland ein Projekt zentraler Planung. Nicht der Einzelne entscheidet, welchen Strom aus welcher Quelle und zu welchem Preis er erwirbt. Nein, dies entscheidet ein anderer für ihn. Doch ebenso wie Erich Honecker und Kim Jong Un weiß auch die Bundesnetzagentur, Wirtschaftsminister Gabriel oder Umweltministerin Hendricks nicht, wie viel Strom produziert werden muss, aus welcher Quelle und zu welchem Preis. Deshalb wird die Energiewende das Schicksal des Trabis erleben.

Denn dieses Wissen kann keine zentrale Behörde haben, sondern kann nur im Wettbewerb herausgefunden werden. Durch Versuch und Irrtum im Kleinen nähern sich die Marktteilnehmer dieser Frage sukzessive an. Den Vorteil der Marktwirtschaft und des Wettbewerbs spüren wir jeden Tag, wenn wir Brötchen beim Bäcker kaufen, ein Handy erwerben oder alle paar Jahre ein neues Auto mit noch mehr Innovationen zu noch günstigerem Preis angeboten bekommen. Dem Ideal des Sozialismus, dass es allen Menschen besser gehen soll, hat die real existierende Wirklichkeit ins Gegenteil verkehrt. Die Marktwirtschaft ermöglicht mehr Menschen ein besseres Leben.

Wenn jetzt über ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA verhandelt wird, sind die Gegner der real existierenden Wirklichkeit schnell auf der Seite von Kim Jong Un und Erich Honecker. Sie kommen von rechts-konservativen Kreisen wie der AfD genauso wie von links-alternativer Seite wie Attac. Beide argumentieren gegen die Marktwirtschaft und den Wettbewerb. „Qualitäts-, Gesundheits- und Sicherheitsstandards seien nicht gewährleistet“ (AfD). Attac befürchtet die „Schwächung bestehender Arbeitnehmerrechte, Umwelt- und Verbraucherschutzstandards“. Das sind die Argumente der Gegner der Freiheit. Wir dürften keine Waren aus China, Indien oder Russland einführen, wenn dies zuträfe. Weder die Arbeitnehmerrechte, noch der Gesundheitsschutz, noch unsere Verbraucherschutzstandards sind dort gewährleistet.

Für den Einzelnen ist es auch nicht entscheidend, ob freier Handel für eine bestimmte Berufsgruppe oder ein Land von Vorteil ist, entscheidend ist seine persönliche Einschätzung. Der Einzelne will frei entscheiden, ob er Produkt X oder Y erwirbt. Dafür hat er viele objektive und noch viel mehr subjektive Gründe. Oft spielt auch die Herkunft des Produktes eine Rolle. Der eine präferiert regionale Produkte, der andere liebt das internationale Flair eines Produktes. Doch dies ist keine Frage von zentraler Steuerung, Lenkung und Bevormundung. Weder Honecker noch Kim hatten und haben dazu das Recht. Aber auch Attac und die AfD sollten prüfen, ob sie nicht den falschen Götzen dienen.

Um es mit einem der großen Ökonomen des vergangenen Jahrhunderts, Ludwig von Mises, zu sagen: „Bei der kapitalistischen Variante des Wettbewerbs werden andere Leute auf dem Markt übertroffen, indem bessere und billigere Güter angeboten werden. Die bürokratische (sozialistische) Variante besteht in Intrigen am ‚Hofe’ derjenigen, die an der Macht sind.“

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Fuldaer Zeitung.

Liberale Irrwege

Was für die CDU das Ahlener Programm von 1947 ist, waren für die Liberalen die Freiburger Thesen von 1971. Beides sind Verirrungen ihrer Zeit. Die CDU wollte seinerzeit Planungs- und Lenkungsaufgaben von Selbstverwaltungskörperschaften der Wirtschaft in Wirtschaftskammern wahrnehmen lassen – so eine Art Räterepublik. Für die programmatische Veränderung der Liberalen stand der damalige Generalsekretär Karl-Hermann […]

weiterlesen »

Nicht nur Alice Schwarzer versteht Putin,

sondern auch ich. Wenn auch ein wenig anders. Ich glaube im Gegensatz zu Frau Schwarzer, die ihrer Solidarität mit Wladimir Putin und ihr ganzes Politikverständnis in dem Beitrag Warum ich trotz allem Putin verstehe Ausdruck gegebn hat, nicht, dass Putin vom Westen in die Ecke gedrängt wurde und dass der Westen ihn einkreist und er […]

weiterlesen »


#ESFLC14: Ein subjektiver Erfahrungsbericht.

Drei Kennzahlen der ESFLC (European Students for Liberty Conference) 2014 illustrieren vielleicht am besten, wie die Zukunft des Liberalismus aussieht: Drei Tage. Sechshundert Teilnehmer. Null FDP. Samstag: Zwischen perfekt sitzenden Anzügen und staatsfeindlichen Kapuzenpullis entspinnt sich in der Humboldt-Universität die Dynamik einer internationalen Freiheitsbewegung, die im besten Sinne des Wortes unpolitisch ist. Unpolitisch, weil sie […]

weiterlesen »

Tear down this wall!

Migration ist vielleicht das entscheidende Thema des 21. Jahrhunderts. Offene Grenzen sind aus pragmatischer wie aus moralischer Sicht ein wünschenswertes Endziel. Die Initiative „Offene Grenzen“ will daran mitwirken, Aufmerksamkeit auf dieses Ziel zu richten und Verständnis für die Dringlichkeit einer zunehmenden Öffnung zu fördern. Auf der European Students for Liberty Conference, die an diesem Wochenende […]

weiterlesen »


Vom Nutzen der öffentlich-rechtlichen –Beispiel BBC:

Wozu brauchen wir den öffentlich rechtlichen Rundfunk? Garantiert er nicht unabhängige, ausgewogene Berichterstattung jenseits wirtschaftlicher und politischer Einflussnahme? Ist hier nicht die BBC ein Musterbeispiel für den westlichen Kulturraum weit über Britannien hinaus? Gerade die BBC versagt jedoch regelmäßig. So sendete ein BBC Redakteur jüngst eine Diskussionssendung zum Thema Meinungsfreiheit aus einer Moschee in Birmingham. […]

weiterlesen »


Copyright © 2017 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.