wenn sie sagt, dass sie sich keine Rüstungslieferungen vorstellen kann, die Präsident Putin zu einer Änderung seiner Haltung im Krieg mit der Ukraine veranlassen könnte. Das ist auch nicht so wichtig – es gibt ja noch andere Länder, die nicht in der großen und mächtigen EU sind und Waffen liefern können. Und kurzfristig hilft auch das wahrscheinlich tatsächlich nicht.
Viel wichtiger wäre es deshalb, wenn die Kanzlerin mal etwas anderes sagen würde. Aber das sagt sie nicht. Also sage wenigstens ich es:
Auch die Politik des Anschleimens an die Russland beherrschende Clique hat nichts dazu beigetragen, diese davon abzuhalten, ihre Nachbarn zu terrorisieren. Sie hat diese Clique und ihren Führer gestärkt.

Sie hat sie auch nicht davon abgehalten, die Bevölkerung im eigenen Lande immer stärker an Gängelband zu nehmen und zu Geiseln der eigenen Bereicherungsstrategie und der eigenen Machtphantasien zu machen. Dass der größte Teil der Bevölkerung das nicht merkt, ändert nichts daran.

Die Politik zahlloser politischer Dialoge und Treffen, die immer stillschweigend davon ausgegangen ist, dass die russische Führung, und Putin ganz speziell, ihr Land in Richtung von mehr Offenheit, Rechtsstaatlichkeit und Freiheit führen wolle, ist an ihrer eigenen Blindheit gescheitert. Sie hat nicht dazu geführt, dass das Land rechtsstaatlicher geworden ist – das Gegenteil ist der Fall. Sie hat nicht dazu geführt, dass das Land marktwirtschaftlicher geworden ist – das Gegenteil ist der Fall. Die Wirtschaft und das ganze Land hängen am Tropf der Rohstoffförderung. Die Folgen kann man gerade beobachten. Der größte Unsinn war und ist die Idee, die russische Führung im Kampf gegen die Korruption zu unterstützen. Niemand kämpft gegen seine eigene Existenzgrundlage.

Und wo ich schon dabei bin: Wer jetzt noch daran glaubt, dass die NATO Russland bedroht und nicht Russland seine Nachbarn, … also ich weiß nicht, wie ich das bewerten soll, ohne die hohen stilistischen und ethischen Standards dieses Blogs zu verletzen. Die NATO ist nicht in der Lage, sich auf eine auch nur minimale Unterstützung der Ukraine zu einigen, Russland verletzt ständig die Grenzen seines Nachbarn. Russland hat ist wiederholt auf das Territorium seiner Nachbarn einmarschiert, umgekehrt sind mir solche Fälle seit dem Zerfall der Sowjetunion nicht bekannt.
Und noch etwas zu denen, die glauben, „der Westen“ habe Russland bedrängt und missachtet und was auch immer: Mit kaum einem Land außerhalb von EU und NATO gibt es mehr Gesprächsformate und Kooperationen. Von den sogenannten vier gemeinsamen Räumen und der Modernisierungspartnerschaft war die Rede. Es gab Dialog noch und nöcher. In dieser Zeit wurden in Russland die meisten unabhängigen Medien gleichgeschaltet, die Opposition ausgeschaltet und, um das nicht zu vergessen, die Eigentumsrechte von Tausenden Unternehmern mit Füßen getreten, die den Herrschenden im Wege waren.

An die von den Putinisten in allen Parteien so geschätzte moralische Überlegenheit von Russland, nicht zu vergessen die tiefe Seele, glauben vor allem die Linken und Rechten in Deutschland und Europa. Die Russen bringen, sobald sie es sich leisten können, zuerst ihr Geld in den Westen – natürlich, um sie dort in die krisengeschüttelte, unsichere Wirtschaft zu investieren, von der die russischen Medien berichten. Dann bringen sie ihre Kinder und ihre ganzen Familien in den Westen – natürlich, um sie dort dem moralischen Verfall auszusetzen, dessen Bild die russische Propaganda zeichnet. Leider habe ich nicht den sezierenden Ethnologenblick eines geschätzten Kollegen, um das vor allem faszinierend zu finden. Für mich ist das zuerst verlogen. Und es ist traurig, wie viele Verteidiger abendländischer Werte darauf hereinfallen.

So, das musste mal raus.

Und noch zwei für die Leser dieses Blogs eigentlich überflüssige Nachsätze:

1. Was ich gegen Russland als Staat und die russische Führung sage, richtet sich nicht gegen einzelne Menschen in Russland. Ich kenne viele, und schätze viele. Auch unter den heutigen Bedingungen bin ich für eine Aufhebung der Visapflicht für Bürger Russlands, auch einseitig durch die EU. Übrigens auch für diejenigen, die Putins Propaganda nachbeten.

2. Ich bin auch für freien Dialog, auf allen Ebenen, auch und vor allem jenseits der Politik. Wenn der sogenannte Dialog mit der russischen Führung jedoch voraussetzt, dass bestimmte Dinge nicht gesagt werden dürfen bzw. bestimmte Unwahrheiten geteilt werden müssen, dann bringt das nur der russischen Führung etwas.