FDP-Arbeitskreis über Antisemitismus in Delmenhorst
Angesichts der jüngsten Weltereignisse hat sich eine Unsicherheit in der Mehrheitsbevölkerung zum Thema Antisemitismus entwickelt. Aus dieser Unsicherheit können Ängste entstehen und Hürden für ein friedliches Miteinander. Derartige Ängste können aus Sicht der FDP nur durch einen fairen und kritischen Dialog verhindert oder überwunden werden. Für einen solchen Dialog konnte der Kommunalpolitische Arbeitskreis der Delmenhorster FDP den ehemaligen NPD-Vorsitzenden und nicht unumstrittenen langjährigen Antisemiten Holger Apfel gewinnen. Nach einem Einstiegsreferat über den Antisemitismus und seine vielfältigen Erscheinungsformen sollen interessierte Bürger die Gelegenheit zu Fragen und Kommentaren bekommen. „Die Grundsätze von Freiheit, Toleranz und Sicherheit, können auch in Delmenhorst nur verwirklicht werden, wenn Vertreter unterschiedlicher Ansichten ihre Meinungen austauschen um dabei mögliche noch nicht gekannte Gemeinsamkeiten zu thematisieren oder auch bestehende Unterschiede zu respektieren“, so der Arbeitskreissprecher Claus Hübscher.

Ein Fake? Ja. Aber nicht ganz:

Ich habe in der Veranstaltungsankündigung lediglich „Islam“ durch „Antisemitismus“ ersetzt und Herrn Dr. Yavuz Özoguz durch Holger Apfel. Sie mögen mir diesen Kunstgriff verzeihen, werte Leser – ich möchte natürlich nicht als islamophob gelten und damit am Ende die Wut zurecht empörter muslimischer Mitbürger auf mich ziehen, so wie die Provokateure in Paris und Kopenhagen… Ok, Sarkasmus Ende, Fakten:

Dr. Yavuz Özoguz – übrigens Bruder der „Staatsministerin für Integration“ Aydan Özoguz (SPD) – ist Betreiber des islamistischen Internetportals Muslim Markt, das seit Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet wird. 2007 hiess es im Verfassungsschutzbericht über Yavuz Özoguz, er verbreite über die Internetseite „direkt oder indirekt antizionistische und antiisraelische Propaganda“. Der bekennende Israel- und Judenhasser Özoguz („Pseudostaat Israel“) ist Autor der „Islamischen Enzyklopädie“, die von der Kulturabteilung der Botschaft der Islamischen Republik Iran finanziert wurde. Im April 2012 organisierte er eine Gruppenreise in den Iran, an der neben ihm und seiner Frau Fatima unter anderem die sattsam bekannten Verschwörungstheoretiker Jürgen Elsässer und Gerhard Wisnewski teilnahmen – sowie der oben erwähnte „Arbeitskreisvorsitzende“, „Pressesprecher“ und stellvertretende Vorsitzende der Delmenhorster FDP, Claus Hübscher.

Es dürfte sich also in diesem Fall wohl eher nicht um Informationsdefizite eines FDP-Provinzpolitikers handeln. Sondern um eine Aktion des „antizionistischen“ Naumann-Flügels in der FDP – dessen Aktivitäten, in Persona #gazalexandra, antibuerokratieteam.net vor einem Jahr mit dem Beitrag Möllemann & Muslim-Bruderschaft – die Alexandra Thein Connection beleuchtet hat. Frau Alexandra Thein, inzwischen Berliner FDP-Landesvorsitzende, trat in Folge unseres Artikels von ihrem Kuratoriumsposten beim Hamas-Lobbyverein CEPR zurück. Immerhin.

Das sollte jetzt aber keine Aufforderung sein, sich für den freigewordenen Posten zu bewerben, Herr Claus Hübscher. Im Gegenteil: ich halte Leute wie Sie für eine Schande der FDP. Treten Sie ab!

Nachtrag: dies hier ist der Kreisvorsitzende der FDP Delmenhorst…