„Wenn du das sendest, verklag ich dich!“

Fragen zum Engagement von Oliver Janich beim verschwörungstheoretischen Wahnwichtelmagazin „Compact“ (googlen Sie selbst – wir haben keine Lust Hits für den Laden zu generieren) des Ex-„Antideutschen“ und nun deutschtümelnden Jürgen Elsässer nicht erlaubt. Feiner „Libertärer“, dieser Oliver Janich… so war unser erster Gedanke. Auf Janichs Website klingt das irgendwie ganz anders: „In einer Zeit universeller Täuschung ist das Aussprechen der Wahrheit ein universeller Akt„. Wir sind uns allerdings nicht wirklich sicher, ob George Orwell, von dem das Zitat stammt, damit „spontane“ Interviews nach Vorabsprache meinte.

Aber nun kommen uns Zweifel:

Ganz geheime Netzquellen aus dem anakapistischen Untergrund haben uns Unterlagen zugespielt, die zeigen: es war eine False Flag Operation, um zu entlarven, wie die kapi… äh… sozialisti… äh, Lügenpresse eben, operiert. Wir Libertäre können das auch!

Daran, dass Libertäre (zumindest solche, die sich dafür halten) das können, haben wir keinen Zweifel. Wir haben ja schon einiges an Seltsamem, Klagedrohungen etc. aus der Ecke erlebt. Aber dürfen das Libertäre auch? Sind wir nicht einmal angetreten, um dem Politbetrieb Aufrichtigkeit, Rationalität, Skeptizismus entgegen zu setzen anstatt „Isch hau dich Fresse! Deine Mudda!“ und/oder False Flag Fakes?

Oliver Janich, es wäre interessant, von Ihnen Aufklärung zu erhalten. Falls es nicht zu gefährlich für sie ist (ja, wir wissen Bescheid über die Reptiloiden).

¡así perderemos!

Ihre Autonome Brigade Eugen Richter (ABER)

P.S.: falls Sie erwägen, uns wegen dieses Beitrages zu verklagen, Herr Janich, werden wir selbstredend Gegenklage wegen illegalen Wettspiels erheben ;-)