antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

72h bis zum nächsten Wöltontergöng! A Letter to a… besorgte Freundin ;-)

jo@chim, 28.01.2016

Also echt. So etwas ist mir schon lange nicht mehr passiert. Ich wurde eingeladen, eine Petition wider den nahe bevorstehenden Weltuntergang zu unterzeichnen. Nein, nicht gegen die Überfremdung der doitschen Currywurst (auch der letzte meiner eher völkisch besorgten Leser sollte ja gemerkt haben, dass ich für panik-gesteuerte Problemlösungsansätze nicht so zu haben bin) – sondern in diesem Fall, um das globale nukleare Desaster zu verhindern. Take this, Baby:

„Störfälle“ der Art – irgendein verwanztes Kabel muss ausgewechselt werden etc. – haben wir in dem Unternehmen in dem ich arbeite alle Woche. Es gab in 60 Jahren Nutzung der Atomkraft genau vier Störfälle, in denen das Risikomanagement komplett versagt hat – in historischer Reihenfolge: Fukushima (1 Toter – hatte Herzinfarkt bei den Aufräumarbeiten und ist von der Leiter gefallen), Tschernobyl (>1000 Tote, dank sozialistischer Menschenverachtung, die bewusst ungeschützte Rekruten ins atomare Feuer schickte), Harrisburg (0 Tote, einige Schwerverletzte) und Sellafield (wird bis heute geheim gehalten, da hat das Militär die Finger drauf).

Eigentlich, wenn man im Bereich Qualitäts- und Risikomanagement tätig ist, so wie ich… sieht man das als sensationelles Ergebnis. Jedes Jahr verrecken tausende Menschen wg. Kohlekraft (Bergwerksunfälle), und Wasserkraft (Dammbrüche) . Wieviele Menschen jedes Jahr bei der Errichtung von Windrädern in die Nordsee fallen und ersaufen… ich weiss es nicht. Wird ja auch in den einschlägigen Portalen nicht berichtet.

Industrie (auf der unser aller Lebenstandard, auch die Tatsache, dass wir hier Hispeed kommunizieren, beruht) ist kein „Nullsummenspiel“. Nichts ist umsonst.

Nukleare Energiegewinnung ist eine Hochrisikotechnologie – wie alle Hitech-Industriebereiche. Aber wenn es 10.000 BC schon Facebook gegeben hätte… hätten sich sicher auch ’ne Menge Cro’s gefunden, die Petitionen gegen das – in der Tat – gefährliche Feuer unterzeichnet hätten.

Btw. meine Liebe: ich sitze nicht nur auf meinem „bequemen Sofa“. Grafenrheinfeld ist 30km weg. Und mein Wohnort sollte ja auch ein Standort werden. Schade eigentlich, dass daraus nichts geworden ist. Hätte ich mir einiges Geld gespart in Sachen Grundstück :P

Nein, im Ernst: Kernspaltung ist auch aus meiner Sicht eine Brückentechnologie (nicht wegen der Betriebsgefahren, sondern wegen dem übrigbleibenden strahlenden Dreck). Aber eine rationale Lösung wäre gewesen, das Geld, das jetzt Häuslasbauern für Solaranlangen in den gutsituierten Hintern gesteckt wird, für die beschleunigte Entwicklung der Kernfusion auszugeben.

Ach was reg ich mich auf… ;-)

Das alles passt so gut zu unserer regressiven Kultur, die meint Wohlstand käme von Mami Künast und Papi Gabriel, anstatt von eigener Anstrengung (und auch eigenem Risiko).

Never werde ich Anti-AKW-Blödalas-Petitionen unterzeichnen!

Rant-Mode off.

A perfect place to meet…

2016 European Students For Liberty Conference – 11.03.-13.03.2016, Karls-Universität, Prag Vor 48 Jahren wurden in Prag, damals noch Hauptstadt der Tschechoslowakei, die zarten Reformenversuche der KPC, die unter Alexander Dubcek das kommunistische Land liberalisieren sollten, durch den Einmarsch sowjetischer Panzer gestoppt. 21 Jahre später hatte das Politbüro dem Freiheitsdrängen der Tschechen dagegen nichts mehr entgegenzusetzen, […]

weiterlesen »

Ball flach halten, SPD

Sol­len Demo­kra­ten wirk­lich auf Augen­höhe mit AfD-Vertretern über deren men­schen­ver­ach­tende und unsere Ver­fas­sung ver­let­zende For­de­run­gen dis­ku­tie­ren? Ich halte das nicht für ver­ant­wort­lich. Freundliche Nachricht von Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, SPD, an übermütige SWR-Verantwortliche. Vergesst mal nicht, wer euch ins Amt gebracht hat, Genossinen und Genossen. In der alten BRD gab es einen antitotalitären Konsens: […]

weiterlesen »


Es gibt viele Menschen, die den Titel „Arzt“ tragen, aber nur sehr wenige leben danach. (Hippokrates)

„Bei meiner Aufnahme in den ärztlichen Berufsstand gelobe ich feierlich: mein Leben in den Dienst der Menschlichkeit zu stellen. Ich werde meinen Lehrern die schuldige Achtung und Dankbarkeit erweisen. Ich werde meinen Beruf mit Gewissenhaftigkeit und Würde ausüben. Die Gesundheit meines Patienten soll oberstes Gebot meines Handelns sein. Ich werde alle mir anvertrauten Geheimnisse auch […]

weiterlesen »

Sind Liberalismus und Anarchismus prinzipielle Gegensätze?

Anmerkungen zu Helmut Krebs und Michael von Prollius »Mythos Anarchokapitalismus« – ein Diskussionsbeitrag In dem Buch Mythos Anarchokapitalismus (Forum freie Gesellschaft, 2015) unternehmen die Autoren nicht nur eine Kritik am Anarchokapitalismus, sondern sie versuchen auch zu zeigen, dass Anarchismus und Liberalismus nicht gemeinsam für gleiche Ziele kämpfen können. Eine typisierende Tabelle (S. 99ff) fasst die […]

weiterlesen »


Recht so, Frau Reker?

Sarkasmus beiseite: wer, so wie die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker, den Rechtsstaat als offensichtlich hilflos vorführt und vor organisierter Kriminalität kapituliert, wer Opfer verantwortlich macht, anstatt Täter zu verfolgen und die Strukturen, unter denen sie agieren können, zu zerschlagen – der treibt die Menschen in die Arme von Armleuchtern. Ganz im Ernst.

weiterlesen »


Copyright © 2017 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.