antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

Nachbarn und Freiheit – noch etwas zu Gauland

Sascha Tamm, 30.05.2016

Alexander Gauland hat recht: Es gibt in Deutschland sicher Menschen, die Jerome Boateng nicht als Nachbarn haben wollen. Wahrscheinlich sind das sogar ganz schön viele. Und mit dieser Aussage hat er Jerome Boateng nicht beleidigt. Genauso wenig wie er mich mit der Bemerkung beleidigen würden, dass es Menschen gäbe, die mich nicht als Nachbar haben wollen. Es gibt übrigens sicher auch Menschen, die Herrn Gauland nicht als Nachbarn haben wollen. Es gibt auch Menschen wie z.B. mich, die diejenigen Menschen, die Herrn Boateng nicht als Nachbarn haben wollen, unappetitlich finden und sie nicht als Nachbarn haben wollen. Alle Menschen sollte das Recht haben, andere Menschen als Nachbarn haben zu wollen oder auch nicht. Die Frage ist nur, mit welchen Mitteln sie diese Vorlieben umsetzen können. Und da beginnt mein Problem mit der Aussage Gaulands, aber auch mit denen vieler seiner Kritiker. Weiterlesen »

Keine Beleidigung. Nur ein politisches Geschmacksurteil.

“Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.” Die öffentliche Reaktion derer, die versuchen, ihren – umgekehrten – “Refugee Welcome”-Rassismus als deutsche Staatsdoktrin zu etablieren, ist vorhersehbar und wohlkalkuliert. Eine “Beleidigung”, wie allgemein kolportiert, hatte Alexander Gauland damit aber sicher nicht im Sinn. Sondern ganz offensichtlich eine […]

weiterlesen »

Die Dummheit gehört zu Deutschland –

jedenfalls wenn man glaubt, dass irgendetwas zu Deutschland gehören kann, das über triviale geografische Zuordnungen hinausgeht. Das gilt selbstverständlich, um gleich jeden in Deutschland so beliebten Glauben an die eigene Ausnahmestellung zu vermeiden, natürlich für jedes Land. Daraus folgt in der Argumentationswelt der Dummen unmittelbar, dass die Dummen zu Deutschland gehören. Ein eindeutiger Beleg dafür […]

weiterlesen »


Buchrezension: Gauner, Grosskotz, Kesse Lola Deutsch-Jiddische Wortgeschichten

Um wie Vieles ärmer wäre die deutsche Sprache, wenn sie nicht von den oft herzerfrischend offenen, treffenden und lebensfrohen Überresten des Jiddischen profitieren könnte. Jener Sprache, die die Shoa überlebte, wenn auch überwiegend das Bewusstsein verloren ging, wo die Wurzeln des einen oder anderen, so selbstverständlich gebrauchten Begriffes liegen. Viele dieser Wörter kann man unmittelbar […]

weiterlesen »

Freud, der gottlose Jude

Als Sigismund Freud am 6. Mai 1856 in Freistadt in Mähren, heute Pribor, damals Teil der Österreichisch Ungarischen Monarchie auf die Welt kam, hätte ihm keiner geweissagt, dass er einmal einer der bedeutendsten Denker, Menschenversteher und Traumdeuter der Welt werden würde.   Seinen zweiten Namen „Schlomo“ erhielt er nach dem kurz zuvor verstorbenen Grossvater. Der […]

weiterlesen »


@FDP: Geht Pöstchen jagen. Aber sprecht nicht von Europa.

Europa – glaubt da noch jemand dran? Wir schon. Nein, liebe FDP… in dieser Form ist das blau-gelbe Senfsosse. Die – oft genug demagogische – Vermischung zweier unterschiedlicher Sachverhalte verkennt, dass es (neben völkisch-nationalistischen Konzepten, wie sie die AfD, der FN oder die FPÖ vertreten) zwei grundverschiedene Konzeptionen von Europa gibt : a) ein rechtsstaatlich […]

weiterlesen »


Copyright © 2017 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.