„Der Hass der Rechtsextremisten auf Staat und Polizei ist massiv. Mehr Polizeieinsätze führen meist zu weiteren Gewalttaten. Jetzt gibt es neue Vorschläge vom Regierungschef. Zweieinhalb Monate vor der Abgeordnetenhauswahl sucht Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller eine Verständigung mit der rechtsextremen Szene. Damit widerspricht er Innensenator Frank Henkel (CDU), der Gespräche mit Rechten und deren Unterstützern, die zum Teil Brandanschläge auf Flüchtlingsheime verüben, vehement ablehnt. Zuvor hatte Christopher Blaumann (parteilos) von der AfD-Fraktion am Montag Verhandlungen mit den Rechten mit dem Ziel der Deeskalation gefordert. Müller sagte dem Sender 101.1 Speiradio dazu: „Dort gibt es handfeste Übergriffe und das ist inakzeptabel (…), und deshalb muss es dazu sicher auch polizeiliche Maßnahmen geben.“ Dann betonte er: „Aber ich erwarte schon auch, dass ausgelotet wird über die Innenverwaltung oder die Polizei, ob und wie man Gespräche suchen kann. Ein Deeskalationskonzept zum Beispiel hat ja am 20. April auch immer gut funktioniert und ich glaube, beides zusammen kann dann durchaus erfolgreich sein.“

Ja klar, ein Fake. Ich entschuldige mich förmlich für diese bösartige Unterstellung gegenüber dem regierenden Berliner Bürgermeister Michael Müller (SPD). Sowas kann doch nicht sein, dass… angesichts solcher ebenso gewaltverharmlosender wie wahlkampftaktischer Sprüche würde ein #aufschrei durch die Republik gehen! Oh… wait: Für meinen Sarkasmus entschuldige ich mich ausdrücklich nicht.