Nun ja. Schon ein schräges Ding der Discounter-Kette Lidl (die ich ansonsten sehr schätze), Börek mit Schweinefettglasur anzubieten. Als Teil einer Aktionswoche während des muslimischen Ramadan.

Demnächst dann Mett-Falafel? Oder Hot-Dog mit echtem Hund zur Grillsaison? Nein, wertes Lidl-Marketing: wenn ich Shakshuka mit Bacon zubereiten würde, würde ich auch keinen Preis dafür bekommen.

All die Hobby-Imame, die nun in Ohnmacht fallen und die künstliche Empörung – neudeutsch „Shitstorm“ – aus einschlägig berufsbetroffenen Kreisen allerdings… ned amol ignorierenswert, wie wir hier in Franken sagen: Ich würde mir von denjenigen, die jetzt wegen „Beleidigung ihrer Religion“ hyperventilieren, wünschen, dass sie die Achtung vor ihren Gepflogenheiten und die kulturelle Kompetenz, die sie einfordern, auch anderen entgegenbringen. Gegen unvermutete Inhaltsstoffe hilft eh nur: selbst kochen, mit frischen Zutaten. Mehr davon auf meinem Koch-Blog in nächster Zeit.

Ach, dieser „Kulturkampf“ geht mir dermassen was von auf die Cojones. Und zwar von allen Seiten… ob blöde „islamkritische“ Lästereien über Ramadan, muslimische Honks, die kein Schwein im Schaufenster sehen wollen oder Ökopappnasen, die „Veggie-Days“ fordern:

Spiesser erkennt man immer daran, dass sie versuchen, anderen die Suppenrezeptur oder die Bettordnung vorzuschreiben.

Bildquelle: Facebook-Screenshot

Crosspost von dem neuen futterblog des a’team Cleaning Executive Officer.