Wie lassen sich Sozialausgaben fair, gerecht und im Sinne einer freien Gesellschaft reduzieren und wodurch steigen sie eigentlich an?
Hierzu einige Aspekte.

Sozialausgaben steigen, wenn Lebenshaltungskosten steigen. Nehmen Preise für Lebensmittel oder Mieten zu, dann greift der Staat den Menschen unter die Arme. Werden Menschen arbeitslos, so greift der Staat den Menschen ebenso unter die Arme.
Doch die Ursachen um Menschen unter die Arme greifen zu müssen sind durch staatliche Eingriffe und Zentralbanken erst geschaffen worden.

  1. regulierte Märkte – staatliche Gesetzgebung, Berechtigungswesen, Besteuerung verursachen
    Marktverzerrungen, Bürokratie, Arbeitslosigkeit, eine Reduktion von Wettbewerb. Dieser eingeschränkte, regulierte Wettbewerb äußert sich in höheren Preisen, als sie sein müssten und zugleich höheren Arbeitslosenzahlen als sie sein müssten. Märkte zu regulieren, steigert die Beschäftigungszahlen, die Gründung von Unternehmen, das Angebot von Gütern und Dienstleistungen und senkt somit die Preise.
  2. Inflation – zentralbänklerische Inflation verursacht zunehmende Teuerung, Wirtschaftskrisen mit Arbeitslosigkeit, verzerrte Produktionsstrukturen, falsche Preissignale. Inflation zu beseitigen durch Zulassung eines freien, unregulierten Bankwesens, dass seinerseits ein freies, unreguliertes Marktgeld emittieren darf, wäre die geldtechnische Grundlage um Wohlstand aufzubauen. Zugleich würde die Werthaltigkeit eines Marktgeldes Wirtschaftskrisen strukturell ausschließen und ein solides, nachhaltiges Wirtschaftswachstum qua Produktivitätsfortschritt ermöglichen, an dem auch alle Bevölkerungsgruppen partizipieren können.

Will man die Sozialausgaben reduzieren, genügt es nicht, Sozialausgaben lediglich zu kürzen. Mindestens genauso wichtig ist es, die Märkte zu deregulieren, zu öffnen und zu befreien von den Zugriffen der Staatsgewalt, sodass nicht nur Sozialausgaben sondern auch Bedürftigkeiten und Abhängigkeiten zugunsten eines selbstbestimmten, freien und besseren Lebens abgebaut werden. Worauf es ankommt ist eine Entstaatlichung an allen Ecken und Enden des gesellschaftlichen Lebens und nicht an lediglich jenen Punkten, die der eigenen Ideologie genehm sind, während man anderes gerne in staatlicher Hand belassen möchte.