Die europäischen Politiker verstehen nichts von Ökonomie. Wenn Herr Trump gegenüber Stahl und Aluminium, welches aus Europa in die USA gelangt, Zölle erhebt, dann schadet Herr Trump in erster Linie dem amerikanischen Volk. Die Stahl- und Aluminiumindustrie in den USA mag profitieren, denn sie müssen sich fortan nicht mehr mit billigeren Alternativen auseinander setzen. Aber der amerikanische Konsument, der gezwungen wird, mehr Geld für Stahl und Aluminium auszugeben, wird benachteiligt. Wenn das Einkommen nicht steigt, wird mehr Geld für Stahl und Aluminium aufgewendet als es ansonsten der Fall gewesen wäre. Auf diesem Wege bleibt weniger Geld übrig um andere Güter und Dienstleistungen nachzufragen. Somit hat diese Privilegiengesetzgebungen auch einen weiteren negativen Effekt auf andere Produzenten.

Die einen verdienen mehr, während andere weniger verdienen, weil die Menschen gezwungen werden, mehr Geld für bestimmte Produkte oder Dienstleistungen auszugeben. Es soll niemand behaupten, dies sei Kapitalismus und es sollte jeder verstehen, dass dies eine Kette in einem Glied von Ursachen ist, die zu sozialer, gesellschaftlicher Ungleichheit führt.

Die EU hat Gegenmaßnahmen angekündigt, sollten Zölle auf europäischen Stahl und auf Aluminium erhoben werden. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz war einer der schnellsten, als es darum ging, die EU aufzufordern, rasch zu handeln. Was impliziert dieses Handeln ? Wozu hat Herr Kurz aufgerufen und was beabsichtigt die EU ?

Zölle auf amerikanische Produkte sollen erhoben werden. Dies würde die europäischen Anbieter dazu privilegieren, ohne Aufwand zusätzlicher Arbeit, mehr Geld zu verdienen, weil die europäischen Verbraucher gezwungen werden mehr Geld auszugeben.

Zölle auf „ausländische Produkte und Dienstleistungen“ bedeutet in Wirklichkeit immer nur eines: Besteuerung des eigenen Volkes zugunsten von großen Unternehmen die eine Abneigung gegen billige Konkurrenz haben.

Gleichzeitig beabsichtigt die EU ihre Einnahmen zu erhöhen indem durch die Zollsteuer mehr Geld sprudelt.

Diese Einnahmen werden auch darauf verwendet, eine Verteidigungsarmee aufzubauen, die im 3. Weltkrieg nach Weltherrschaft streben soll. Die europäischen Menschen würden als Kanonenfutter herhalten, weil es den Politikern auf dem europäischen Kontinent an liberaler Aufklärung mangelt und sie stets im Dienst von Sonderinteressen die sozialen Ungleichheiten durch eine anti-kapitalistische Gesetzgebung verschärfen. Diese anti-kapitalistische Gesetzgebung steht im Einklang mit der anti-kapitalistischen Mentalität der Massen – Linke, Rechte, Konservative, Sozialdemokraten, Grüne und auch Neoliberale.

Anstatt der Freiheit des Individuums auf allen Gebieten, ermächtigen die Menschen vom Jugendalter an den Staat, sie zu bevormunden in allem was möglich ist.

Freiheit und Kapitalismus sind die Sündenböcke. Selbst wenn ein Europa nordkoreanische Zustände existierten, würden viele Menschen immer noch behaupten, die Machthaber hätten zu wenig Macht und die Freiheit und der Kapitalismus seien Schuld an allem. Es gibt Menschen die dermaßen ideologisch indoktriniert worden sind, dass keine Staatsgewalt furchtbar genug wäre um nicht zu behaupten, der Staat müsse noch mehr und noch mehr wachsen.