Wenn die Menschen eines bestimmten Landes X Produkte eines anderen Landes Y
kaufen, die billiger sind, als die Produkte, die in Land X produziert
werden, dann können die Bürger in Land X Ressourcen einsparen. Ressourcen
sind Geld und Arbeitskräfte, die im freien Markt durch Preise und Nachfrage
koordiniert werden.

Das zusätzlich zur Verfügung stehende Geld kann somit für andere Produkte
und Dienstleistungen ausgegeben werden und sorgt somit zu einer Ausweitung
der wirtschaftlichen Aktivität jener Unternehmen, die daraufhin mehr
absetzen. Wenn der Absatz, ihr Umsatz und ihr Gewinn steigen, werden sie
nach zusätzlichen Mitarbeitern suchen. Die frei gewordenen Arbeitskräfte
finden somit ein neues Auskommen.

Ein wichtiger Punkt ist die Freiheit des Arbeitsmarktes. Wenn dieser durch
Regulierungen gekennzeichnet ist, findet nicht jede frei gewordene
Arbeitskraft ein neues Auskommen und Einkommen. Sollten staatliche
Qualifikationserfordernisse, staatliche Lizenzerfordernisse und
staatsinitiierte arbeitsmarktrechtliche Hürden die Anstellung erschweren
oder gar verhindern, dann wird es schwer für frei gewordene Arbeitskräfte
einen neuen Job zu finden.

Jobs entstehen nicht nur durch Investitionen bestehender Unternehmen
sondern auch indem Menschen sich selbstständig machen und ein kleines
Unternehmen gründen. Auf diese Weise können neue Arbeitsplätze entstehen.
Doch auch hier gilt, dass Regulierungen und Steuern sowie Abgaben diesen
Motor der Wirtschaft nicht behindern dürfen. Ansonsten wird es immer
schwieriger für das was an Restmarkt übrig ist, die freien Arbeitskräfte zu
absorbieren.

Aufgrund des zunehmenden Wettbewerbs, der Zunahme an Investitionen und
Innovationen und der daraus resultierenden Produktivität, sinken die Preise
inländischer Produkte und Dienstleistungen.

Der Wohlstand der Menschen steigt. Nicht nur für eine Gruppe in der
Gesellschaft sondern für alle.

Hingegen sind alle protektionistischen Maßnahmen eine Schädigung für die
Bürger im eigenem Lande, die man zwingt, höhere Preise für Produkte und
Dienstleistungen zu bezahlen als sie es andernfalls tun müssten.

Derartige Maßnahmen reduzieren den Wohlstand der Bürger und schädigen allen
voran die Ärmsten in der Gesellschaft zugunsten jener hochpreisigen
Produkt- und Dienstleistungsanbieter, die durch eine protektionistische
Gesetzgebung begünstigt werden, ein höheres Einkommen zu erzielen.

Die Geschichte des Manchesterliberalismus und ihrer beiden Helden – Richard
Cobden & John Bright – zeigt auf, dass es die Idee der Freiheit war, die
dafür sorgte, dass Menschen (in England) ihren Wohlstand in einer Zeit
erhöhen konnten, die bis dahin dadurch gekennzeichnet war, dass bestimmte
Gesetzeserlasse – es handelte sich um die Korngesetze – dazu führten, dass
allen voran die armen Schichten unnötigerweise zu hungern hatten. Die
Aufhebung der Korngestze führte im Zusammenspiel mit vielen weiteren
Zollbefreiungen dazu, dass die Menschen in England – und hierbei vor allem
die Armen – von einem weitaus größeren Wohlstand profitieren durften als es
ihn davor gegeben hat. Davor mussten die armen Schichten hungern und um ihr
Überleben kämpfen. Danach konnten sie ein menschenwürdigeres Dasein führen.

Von politischen Vertretern die daran arbeiten und gearbeitet haben,
Sonderinteressen auf Kosten der Allgemeinheit zu gewähren, hat man immer
spöttische Kommentare gegen den Manchesterliberalismus hören können. Die
Wahrheit war natürlich eine andere. Schon vom logischen Menschenverstand
kann es nicht plausibel sein, dass eine Institution der Freiheit des
Individuums die Übel repräsentiert während die Hersrchaft von Menschen über
Menschen das Gute in sich zum AUsdruck bringt. Es muss dem Menschenverstand
offenkundig sein, dass Macht und Herrschaft nicht die edlen Motive birgt,
die nur allzu gern behauptet werden und dass andersrum menschliche Freiheit
nicht das Böse sein kann, als das es von den Herrschenden und Mächtigen
gerne dargestellt wird – während die Mängel, die hinter jedem System
stehen, indem die Obrigkeit den Gesellschaftsbau zu lenken versucht
(Top-Down-System), verborgen werden sollen.