antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

NPD Bayern: Das Antibürokratieteam ist auserwählt [UPDATE]

Daniel Fallenstein, 25.12.2014

imageUpdate: inzwischen gibt es eine Stellungnahme von Facebook, siehe unten.

Die Facebook-Fanseite des bayerischen NPD-Landesverbands macht uns ein schönes Weihnachtsgeschenk und beklagt sich nach einer Intervention des Antibürokratieteams, dass Facebook sein virtuelles Hausrecht wahrgenommen hat. Für die Nationalsozialisten in Bayern ist die Fanseite mit knapp 9700 Fans ihr wirkungsvollster Propaganda-Kanal. Autoren und Freunde unseres radikalliberalen Autoren-Blogs hatten das amerikanische Unternehmen Facebook darauf hingewiesen, dass sein Eigentum für antisemitische Hetze gegen den Channukah-Leuchter vor dem Brandenburger Tor missbraucht wurde.

Daraufhin entfernte Facebook zunächst den Post, in dem das Brandenburger Tor mit dem neunarmigen Channukah-Leuchter zu sehen war. Bildunterschrift: „Finde den Fehler.“ Kurz darauf setzten die Nationalsozialisten noch eine weinerliche Beschwerde ab, der Post sei entfernt und einer ihrer Administratoren für 30 Tage gesperrt worden.

Keine Spur von Zensur in der demokratischen westlichen Welt!
Das Foto mit dem Brandenburger Tor und dem 10 Meter großen, geschmackvollen Chanukka-Leuchter davor hat wohl das Mißfallen einiger „Auserwählter“ erregt. Das Foto wurde von Facebook entfernt und unser Adminaccount für 30 Tage gesperrt!

Der NPD-Landesverband meint also, das Antibürokratieteam sei auserwählt. Wir freuen uns über dieses Weihnukkah-Geschenk der Auserwähltheit und haben gleich bei Facebook nachgefragt, wie das soziale Netzwerk es generell mit Nazis auf seiner Plattform hält. Den Artikel werden wir bei einer Antwort entsprechend ergänzen.

Shabbat-Shalom, Motherfuckers!

Update

Auf unsere Anfrage erklärt eine Unternehmenssprecherin:

Facebook ist kein Ort für die Verbreitung rassistischer Ansichten. Vielmehr ist Facebook eine Plattform, auf der sich Menschen über ein breites Spektrum von politischen Meinungen austauschen, und Diskussionen über die gesellschaftlichen Auswirkungen von Rassismus und Rechtsextremismus sind ein wichtiger Teil davon. Facebook unterstützt verschiedene Aktionen und Initiativen. Dazu zählt beispielsweise no-nazi.net oder aktuell das Projekt 361 Grad Respekt. Darüber hinaus arbeitet Facebook z.B. mit “Laut gegen Nazis” und “Netz gegen Nazis” zusammen.

Für Facebook ist die Sicherheit der Menschen auf Facebook von höchster Priorität: Grundsätzlich ist es so, dass alle Inhalte, die gegen die Richtlinien verstoßen, umgehend gelöscht werden. Solche Inhalte werden aus einer Kombination von technischen Vorkehrungen, den Nutzern selbst und einem Team ausfindig gemacht. Wichtig ist hier, dass die Menschen auf Facebook jegliche Inhalte, die gegen die Richtlinien von Facebook verstoßen, melden können. Dies kann jederzeit und überall gemacht werden, d.h. es können z.B. Seiten, Personen, Gruppen, Fotos oder Kommentare gemeldet werden. Nachdem eine Meldung bei Facebook eingegangen ist, wird diese von einem Team überprüft und anschließend eine passende Maßnahme ergriffen.

Der Politische Liberalismus ist tot!

Die Klatsche für die FDP und der Erfolg der AfD bei der Europawahl sind Kehrseiten derselben Entwicklung. Seit die FDP ihren Wählern zwischen 2009 und 2013 so nachhaltig wie glaubwürdig vermittelte, allen wirtschaftsliberalen Prinzipien abgeschworen zu haben, bleiben diese teils zuhause, teils laufen sie der AfD nach.

weiterlesen »

#ESFLC14: Ein subjektiver Erfahrungsbericht.

Drei Kennzahlen der ESFLC (European Students for Liberty Conference) 2014 illustrieren vielleicht am besten, wie die Zukunft des Liberalismus aussieht: Drei Tage. Sechshundert Teilnehmer. Null FDP. Samstag: Zwischen perfekt sitzenden Anzügen und staatsfeindlichen Kapuzenpullis entspinnt sich in der Humboldt-Universität die Dynamik einer internationalen Freiheitsbewegung, die im besten Sinne des Wortes unpolitisch ist. Unpolitisch, weil sie […]

weiterlesen »


Wo liegt die Grenze zwischen Liberalen und Reaktionären?

US-Libertäre ärgern sich über schlechte Presse. Einige sehen die Ursache in mangelhafter Abgrenzung zu reaktionären Elementen.

weiterlesen »

Spitzel, Knebelklagen, Hungerlöhne: Über die Zustände in der Zivilen Koalition

Gestern thematisierten wir an dieser Stelle die Propagandamethoden der Zivilen Koalition mit denen Homophobie geschürt wird und zeichneten nach, wie aus Spendenmitteln dieses gemeinnützig anerkannten Vereins im Webportal Freie Welt Wahlkampf für die Alternative für Deutschland (AfD) gemacht wurde. Heute beleuchten wir diese Organisation von innen. 76 Prozent der Leser der «Internet- und Blogzeitung für […]

weiterlesen »


AfD und «Pädophilenfreund» Kretschmann: Auf dem Trittbrett rechtsaußen nach Brüssel?

Am Samstagvormittag machte Spiegel Online mit einem Artikel auf, der den «Stimmenfang bei Homophoben» verschiedener AfD-Politiker thematisierte, darunter Beatrix von Storch, Berliner AfD-Kandidatin und Vorsitzende der Zivilen Koalition e.V. Die Konfettikanone der Demokratie schürfte nicht tief bei ihrer Recherche. Die Autorin Melanie Amman hätte weitaus bedenklichere Zitate als das folgende thematisieren können: «So wettert Beatrix von Storch, designierte Europawahl-Kandidatin des […]

weiterlesen »

Autoaggression für Dilettanten

Sie ist keine liberale Partei, diese Alternative für Deutschland. Das habe ich in diesem Blog bereits verdeutlicht. Die AfD ist vielmehr eine konservative Partei. Trotzdem ist sie hilfreich für  Liberale, um die eigene Position bestimmen zu können. Wenn die CDU von der christlichen Volkspartei zum formlosen Mehrheitsoptimierer- und Muttianbetungsverein geworden ist, fehlen die Abgrenzungsflächen für […]

weiterlesen »


Nur kurzsichtige Politamateure wollen Frank Schäfflers Wechsel zur AfD

Spät abends checkt man seine Mails, statt sich zu unterhalten und entdeckt eine Mail, in der auf Jan Filters offenen Brief Bezug genommen wird. Weil die Taschenlampe Jörg Berens Leuchtturm spielt und Liberale aus der FDP ausschließen will, liest man aus der Feder eines offensichtlich Morgenluft witternden AfDlers:

weiterlesen »

Sprechen Sie Journalistisch? – In Szene gesetzt

In der beliebten Reihe «Sprechen Sie Journalistisch?» nähert sich das FAZ-Feuilleton heute inhaltlich und stilistisch den schwächsten Momenten des Vice-Magazins an. FAZ Bis zu diesem Moment wäre es einfach nur das krampfhaft kommerzielle, disneylandmäßig in Szene gesetzte Konzert eines narzisstischen Popstars jenseits seines Zenits gewesen, aber selbst das ist Robbie Williams an Peinlichkeit wohl noch […]

weiterlesen »



Copyright © 2015 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.