antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

Draghis arglistige Täuschung

Frank Schäffler, 31.08.2014

glo_biz_game_changer_1128In den Sozialwissenschaften kennt man das Phänomen des „sozial erwünschten Verhaltens“. Man sagt im Rahmen einer Befragung das, was die Zuhörer hören wollen, um ihnen zu gefallen. Doch was hat das mit Politik zu tun? Dort ist es nicht anders. Auch dort wird das erzählt, was der Adressat hören will.

Ich kann mich noch sehr gut an ein Interview des damaligen italienischen Notenbankgouverneurs Mario Draghi erinnern, das er Anfang Februar 2011 der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ gab. Zum ersten Mal präsentierte sich der Italiener einem breiten deutschen Publikum. Er kannte die Vorbehalte gegen die italienische Schulden- und Inflationspolitik. Er wusste, dass durch den überraschenden Rücktritt des Bundesbankpräsidenten Axel Weber, die deutsche Regierung ihre Chance auf die Besetzung des EZB-Chefpostens verspielt hatte und nun alles auf ihn zuläuft. Einzig die deutsche Öffentlichkeit musste noch überzeugt werden, dass ein Italiener den Euro genauso stabil hält, wie es vermeintlich ein deutscher EZB-Präsident getan hätte.

Deshalb – und nur deshalb – gab er vier Tage nach dem Rücktritt Webers das Interview. Damals schmierte er der deutschen Bevölkerung viel Honig um den Bart: „Alle sollten dem deutschen Beispiel folgen“, „die Stabilitätskultur ist heute Bestandteil des Wirtschaftslebens in Italien und ganz Europa“ und „in einer Währungsunion ist es nicht akzeptabel, dass einzelne Staaten die anderen ausnützen“. Kurzum: Er präsentierte sich als „Falke“, der die tragenden Säulen des Euro besser kennt als jeder andere und sie bis zum Erbrechen verteidigen wird. Komme was wolle. Das war seine Botschaft, die ihn dann auch im gleichen Jahr in das mächtige Amt hob.

Doch nach dem Motto: „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“ präsentierte sich Draghi vor wenigen Tagen beim Treffen der internationalen Notenbankelite im amerikanischen Jackson Hole. Man stehe bereit, die Geldpolitik weiter zu lockern. Er forderte die Regierungen im Euroraum zu umfangreichen Konjunkturprogrammen auf. Vor dem Hintergrund der desolaten Arbeitsmarktsituation in Südeuropa müsse die bisherige Sparpolitik überdacht und wachstumsfreundliche Ausgaben ins Auge gefasst werden. Er halte das Risiko „zu wenig zu tun“, inzwischen für größer als das Risiko „zu viel zu tun“.

Wer Draghi heute wahrnimmt, muss feststellen, dass seine Einlassungen aus dem Jahr 2011 ein großes Täuschungsmanöver waren. Er ist kein Falke, sondern eine wild um sich flatternde Taube. Er will mehr öffentliche Verschuldung, um über staatliche Ausgaben Arbeitsplätze zu schaffen. Funktioniert das? Ich meine: Nein. Die Wirkung von Konjunkturprogrammen erreicht das Gegenteil. Sie entfachen ein Strohfeuer, und hinterher sind die Schulden und die Arbeitslosigkeit noch höher. Das kann man mit Zahlen belegen. Denn mit den Beitritten von Griechenland, Spanien und Portugal zur EU wurden gigantische Konjunkturprogramme in Gang gesetzt. Griechenland erhielt bis zum Ausbruch der Krise über 133 Milliarden Euro Transfers von der EU, allein Deutschland steuerte 69 Milliarden Euro dazu bei. Für die übrigen Krisenstaaten war es nicht anders. Spanien erhielt bis zum Ausbruch der Finanzkrise 157,5 Milliarden, Portugal 72 Milliarden an Transferzahlungen aus dem EU-Haushalt. Insgesamt sage und schreibe 362,5 Milliarden Euro. Es wurden Häfen, Autobahnen, Bahntrassen, Flughäfen, Stadien und öffentliche Gebäude aus dem Boden gestampft und was hat es gebracht? „Nichts“ wäre geschönt.

Der „Erfolg“ lässt sich an Arbeitslosenzahlen ablesen: Griechenland 26,6 Prozent, Spanien 25,2 Prozent und Portugal 14,6 Prozent. Die Jugendarbeitslosigkeit in Griechenland liegt bei 56,3 Prozent, in Spanien bei 53,5 Prozent und in Portugal bei 33,5 Prozent. So sieht die Wirkung von Konjunkturprogrammen aus. Und die Schulden dieser Länder sind in jeder Hinsicht explodiert und weisen historische Höchststände auf. Jetzt soll nach dem Motto „viel hilft viel“ noch eine Schippe draufgelegt werden, und den Segen des EZB-Präsidenten gibt es noch dazu.

Mario Draghi hat bei seiner Bewerbung um das Amt des EZB-Präsidenten eine andere EZB-Politik versprochen, als er diese heute betreibt. Man kann wohl von einer arglistigen Täuschung sprechen. Im Arbeitsrecht wäre dies ein Kündigungsgrund.

Dieser Beitrag erschein zuerst in der Fuldaer Zeitung. Am 12. September erscheint sein neues Buch “Nicht mit unserem Geld – Die Krise des Geldsystems und die Folgen für uns alle” im FinanzBuch Verlag, München.

Der Kampf der Ideen beginnt erst!

Was haben Castor-Transporte, Fracking, Chlorhühner, Mindestlohn, Genmais, Wasserprivatisierung und Finanztransaktionsteuer gemeinsam? Sie sind alle Stichworte für ein erfolgreiches Agenda Setting einer linken Bürgerbewegung. Die Größte, aber wohl Unbekannteste ist „Campact“ (FAZ über Campact). Der 2004 gegründete gemeinnützige Verein ist inzwischen zur wohl einflussreichsten Lobbygruppe im linksalternativen Spektrum geworden, der weit ins bürgerliche Milieu hinein wirkt. […]

weiterlesen »

Freiheit auf Bezugsschein

Man kann den Linken eines nicht absprechen. Sie sind kampagnefähig und das sogar grenzüberschreitend. Am vergangenen Dienstag beantragte die Initiative „Stop TTIP“ in Brüssel bei der EU die Anerkennung als Europäische Bürgerinitiative. Sie wird von 150 meist linken Organisationen aus ganz Europa unterstützt. Dies ist der erste Schritt für ein formales Verfahren, das am Ende […]

weiterlesen »


Die neue FDP

Der politische Liberalismus hat es derzeit schwer. Schon hat die stellvertretende Vorsitzende der FDP eine Namensänderung gefordert. Die FDP habe ein großes Problem als Marke. Das erinnert an das „entfant terrible“ der FDP, Wolfgang Kubicki, der schon 2011 über seine eigene Partei sagte, sie habe als Marke „generell verschissen“. Diese Zerfallserscheinungen erinnern an die lange […]

weiterlesen »

Die pervertierte Marktwirtschaft

Es war zweifellos die Woche des Mario Draghi. Der EZB-Präsident hat am Donnerstag unter Beweis gestellt, was er bereits im Sommer 2012 versprochen hat. Damals sagte er: „Die EZB wird alles Notwendige tun, um den Euro zu erhalten. Und glauben Sie mir – es wird ausreichen.“ Diese Entschlossenheit hat die Märkte lange beeindruckt und damit […]

weiterlesen »


Ideen zählen!

Wie kommt es eigentlich zu Veränderungen in einer Gesellschaft? Viele meinen, es müssten nur die richtigen Parteien gewählt werden und schon würde sich die Politik verändern. Die eigene Erfahrung lehrt mich, dass das nicht stimmt. Es ist zumindest zu kurz gedacht. Politische Veränderungen setzen eine Änderung des Meinungsklimas in einer Gesellschaft voraus. Wie wichtig in […]

weiterlesen »

Ich bin ein Klimaskeptiker!

Was gehen mir diese Klimahysteriker und Weltverbesserer auf den Sack! Weniger Fleisch essen, Glühbirnenverbot, weniger in den Urlaub fliegen und jetzt auch noch die Kaffeemaschine abschalten. Jeden Tag wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Wer schützt uns eigentlich vor den Hohepriestern der Klimareligion? Ein Shitstorm an Klimahysterie ergießt sich seit Tagen über uns. Die […]

weiterlesen »


Schäffler die II.: Auch Erich Honecker war ein Gegner des Freihandels

Der Unterschied einer Marktwirtschaft gegenüber einer Planwirtschaft ist ganz einfach. Es ist die Frage, wessen Planung das Handeln des Einzelnen bestimmt. Ist es der Einzelne selbst oder ist es ein Dritter. Dass Dritte über Handlungen und Lebensentwürfe von Individuen entscheiden, ist Kennzeichen des klassischen Sozialismus. In der DDR entschied das SED-Politbüro darüber wie viele Trabis […]

weiterlesen »

Liberale Irrwege

Was für die CDU das Ahlener Programm von 1947 ist, waren für die Liberalen die Freiburger Thesen von 1971. Beides sind Verirrungen ihrer Zeit. Die CDU wollte seinerzeit Planungs- und Lenkungsaufgaben von Selbstverwaltungskörperschaften der Wirtschaft in Wirtschaftskammern wahrnehmen lassen – so eine Art Räterepublik. Für die programmatische Veränderung der Liberalen stand der damalige Generalsekretär Karl-Hermann […]

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.