antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

Was Pegida-Versteher mit Islamisten-Verstehern verbindet

Michael Miersch, 27.12.2014

Hobbits gegen die Isengardisierung des Auenlandes!In dem Buch Terror und Liberalismus beschreibt Paul Berman eine Fraktion der französischen Sozialisten, denen in den 30er-Jahren die Deutschen leid taten. Aus ihrer Sicht wurde das vom Versailler Vertrag geknechtete Kulturvolk durch die französischen Mainstream-Medien zum militaristischen Ungetüm verzerrt. Dabei waren diese Deutschen doch ganz normale Menschen, die in Frieden leben wollten und schwer unter den Reparationszahlungen zu leiden hatten. Diese Sozialisten meinten es gut. Doch ihre Abneigung gegen die plumpe französische Propaganda war so stark, dass sie die Augen vor dem verschlossen, was sich in Deutschland zusammenbraute. Am Ende wurden sie zu Kollaborateuren der Nationalsozialisten. Allzu viel Verständnis kann dazu führen, dass man vom Verständnis-Empfänger immer fester umarmt wird. Jürgen Todenhöfer ist so ein Fall. Getrieben vom Mitleid mit unschuldigen Opfern westlicher Militärschläge wurde er zu einer Art inoffiziellem Botschafter islamistischer Mörderbanden und arabischer Diktatoren.

In die gleiche Falle tappen manche, die jetzt die Dresdener Pegida-Demonstrationen gegen eine reflexhafte Empörung der Leitmedien und des politischen Establishments in Schutz nehmen.
Weiterlesen »

The Edges of Liberty: Analytischer und Spekulativer Anarchismus

Wie weit lassen sich die Grenzen der menschlichen Freiheit ausdehnen? Diese Frage stellt sich jeder entschiedene Liberale – und findet stets neue und unterschiedliche Antworten. Eine in dieser Debatte sehr spannende und zugleich polarisierende Frage ist die nach der Umsetzbarkeit und Erstrebenswertigkeit einer anarchistischen Gesellschaft. Egal, welche Antwort man für sich selbst gefunden haben mag, ist diesem Ideal für […]

weiterlesen »

Plädoyer für ein Ende der Abschottung

Freie Einwanderung sollte auf der Prioritätenliste von Liberalen und Libertären eigentlich unter den Top-Themen rangieren. Lange war dies im deutschsprachigen Raum nicht so. Einige aus dem liberal-libertären Spektrum berufen sich auf den tragischen, aber populären Ausspruch Milton Friedmans: „Man kann nicht gleichzeitig freie Einwanderung und einen Wohlfahrtsstaat haben.“ Daraus wird gerne eine Position hergeleitet, die […]

weiterlesen »


Wie wird Russland zu einer führenden Nation des 21. Jahrhunderts?

Auf der Website der Moskauer Zeitschrift „Afisha“ erschien in einer Reihe von „Bürgermanifesten“, in denen Künstler, Journalisten und andere öffentlich bekannte Menschen ihre Vorstellungen von der Zukunft Russlands beschreiben, ein Manifest von Pawel Durow, dem Gründer von VKontakte (man könnte sagen, dem russischen facebook). Er hatte sich geweigert, im Zusammenhang mit den Ereignissen auf dem […]

weiterlesen »

Laura Martin/Bernhard Kuske: Minarchismus versus Anarchismus – Ende einer inszenierten Debatte

Auf dem größten Treffen klassisch-liberaler Studenten, der European Students For Liberty Conference,  wird kommendes Wochenende ein anhaltendes Thema – die bevorzugte  Form und Ausgestaltung von Staatlichkeit – viele Gespräche bestimmen. Um die dort vorherrschende Perspektiven zu beschreiben kennt die liberale Familie zwei rege diskutierte Lieblingslager: Minarchismus und Anarchismus. Während Minarchisten in der Regel die Reduktion […]

weiterlesen »


Abtreibung und Liberalismus

Kürzlich hat Roger Köppel die These formuliert, daß Abtreibungen mit einem liberalen Menschenbild unvereinbar sind. Bei der Begründung seiner These beruft er sich zurecht auf Immanuel Kant und verdeutlicht damit, daß er sich auf den Freiheitsbegriff des klassischen Liberalismus beruft und nicht auf ein pseudo-intellektuelles Liberallala, also auf ein sich liberal nennendes Lebensgefühl, welches in […]

weiterlesen »

Noch mehr Posh, statt wenigstens ein bisschen Punk

Zum aktuellen FDP-Bundesparteitag (7./8. Dezember 2013)   Nach der desaströsen Wahlniederlage im September sollte es der Parteitag des Neuanfanges werden, dieses erste offizielle APO-Treffen des politischen Liberalismus in Deutschland. Viele Hoffnungen – nicht nur, aber auch – klassisch-liberaler Mitglieder waren im Vorfeld mit ihm verbunden. Am Ende des ersten Tages macht sich indes veritable Ernüchterung […]

weiterlesen »


Liberalismus begeistert mehr denn je

Zweite Regionalkonferenz der European Students For Liberty am 23. November 2013 in München, Deutschland Obwohl in den deutschsprachigen Medien kaum ein Tag vergeht an dem kein Abgesang des klassischen Liberalismus angestimmt wird, wachsen die European Students For Liberty weiter. Mit unserer Hilfe wurden mehr als 200 Studentengruppen in 36 europäischen Ländern gegründet (weltweit sind es […]

weiterlesen »

Einwanderung nach Libertaristan – das Zauberwort, die notwendige Bedingung

Zugleich: Kritik am “Naturrecht” Nicht ohne eine gute Portion stillen, diebischen Vergnügens beobachte ich, wie die libertäre Szene bei der Einwanderungsdebatte über ihre eigenen krummen Füße stolpert. Die Legitimität von Eigentum aus einem axiomatisch gefassten “Naturrecht” herzuleiten, muss an irgendeiner Stelle zu Verwerfungen führen; aus schiefen Grundmauern wächst eben selten ein gerader und belastbarer Turm. […]

weiterlesen »



Copyright © 2015 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.