antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

Der Takfir-Denkfehler

-Bel, 30.07.2016

Nach jedem islamistisch motivierten Attentat behaupten nicht nur Vertreter der Islamverbände, sondern auch andere Religionsvertreter und Beschwichtiger: Der Muslim, der das Attentat im Namen des Islams begangen hat, sei kein richtiger Muslim.

Dabei handelt es sich um den klassischen «Kein wahrer Schotte»-Denkfehler (No True Scotsman Fallacy):


Argument:«Kein Schotte gibt Zucker in seinen Haferbrei.»

Antwort:«Aber mein Onkel Angus ist Schotte, und er gibt Zucker in seinen Haferbrei.»

Widerlegung:«Ja, aber kein wahrer Schotte gibt Zucker in seinen Haferbrei.»

Es wird eine allgemeine Eigenschaft einer Gruppe definiert. Wenn dann ein Gegenbeispiel genannt wird, das die Eigenschaft nicht aufweist, dann wird das Beispiel ohne sinnvolle Begründung nachträglich aus der Gruppe ausgeschlossen, damit die ursprüngliche Aussage beibehalten werden kann. Damit wird vermieden, die Richtigkeit der ursprünglichen Aussage zu hinterfragen. Das Tor wird also mitten im Spiel verschoben.

Diese letztlich sinnfreie Argumentation wird gerne von Vertretern von Religionen und Ideologien verwendet – und zwar von allen Seiten des Spektrums. Es geht letztlich um die Definitionsmacht, wer zur Gruppe gehören darf und wer nicht.

Im Islam heisst dieser Prozess «Takfir» – das Denunzieren von rivalisierenden Muslimen als Apostaten oder Nicht-Muslime.

Takfirismus ist der Motor des modernen Dschihadismus. Diese Doktrin ermöglicht es den «wahren Muslimen» alle anderen mit einer rivalisierenden Interpretation des Islams als «nicht mehr Muslime» zu bezeichnen. Gemäss Sharia dürfen Muslime, die vom Glauben abfallen, getötet werden:

Diese Doktrin in Verbindung mit der islamischen Gesetzgebung ist für Dschihadisten «die Lizenz zum Töten» Ungläubiger.

Wenn nun «moderate Muslime» dieselbe Argumentation des Takfir anwenden, bekräftigen sie diese letztlich, statt sie zu widerlegen.

Was also wäre die Lösung? Es wäre klüger zu akzeptieren, dass fundamentalistische Islamisten Muslime sind und bleiben, dass aber viele Muslime und Nicht-Muslime ihre Version des Islam ablehnen.

Takfir mit Takfir zu bekämpfen verunmöglicht es, den Islam zu reformieren.

Und Takfir von moderaten Muslimen («Islamisten sind keine wahren Muslime») führt letztlich zu den äusserst beliebten Verschwörungstheorien, nach denen der Islamische Staat ein Plot sei von Zionisten/Israel/USA/CIA/Illuminati/Bilderbergern/Freimaurern (wähle Deinen Liebling).

Wenn also Bernard Bovigny, Sprecher der Schweizerischen Bischofskonferenz, uns belehren will, dass die Attentäter «keine echten Muslime» seien, dann ist er Teil des Problems und nicht der Lösung. Und das sollte man ihn und die Gleichdenker wissen lassen.

Dieser Text ist zum Teil eine Übersetzung und Zusammenfassung eines Artikels auf Sceptical Science*, den ich zur Lektüre empfehle.

-Bel arbeitet als freiberufliche Journalistin für diverse Zeitungen und Zeitschriften und lebt in Zürich.

(*von denen wir auch das schöne Foto geklaut haben)

Anarchismus für Engel. Liberalismus Realität. Eine Replik.

“Liberalismus ist eine Realität – Anarchismus bleibt eine Ideologie für Engel”. Anmerkungen von Michael von Prollius zur kritischen Rezension von Stefan Blankertz zum Buch Mythos Anarchokapitalismus auf antibuerokratieteam.net.

weiterlesen »

Die Legende von Mr Barnett und seiner Migrationswaffe

Seit einiger Zeit kursiert in einschlägigen Social Media-Kreisen ein Zitat von Thomas P.M. Barnett, welches den perfiden Plan der US-Imperialisten belegen soll, das Alte Europa als Konkurrenten um die Weltherrschaft mit der »Migrationswaffe« zu erledigen und eine neue Rasse von willigen Sklaven zu schaffen: Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde, sie soll […]

weiterlesen »


A perfect place to meet…

2016 European Students For Liberty Conference – 11.03.-13.03.2016, Karls-Universität, Prag Vor 48 Jahren wurden in Prag, damals noch Hauptstadt der Tschechoslowakei, die zarten Reformenversuche der KPC, die unter Alexander Dubcek das kommunistische Land liberalisieren sollten, durch den Einmarsch sowjetischer Panzer gestoppt. 21 Jahre später hatte das Politbüro dem Freiheitsdrängen der Tschechen dagegen nichts mehr entgegenzusetzen, […]

weiterlesen »

Sind Liberalismus und Anarchismus prinzipielle Gegensätze?

Anmerkungen zu Helmut Krebs und Michael von Prollius »Mythos Anarchokapitalismus« – ein Diskussionsbeitrag In dem Buch Mythos Anarchokapitalismus (Forum freie Gesellschaft, 2015) unternehmen die Autoren nicht nur eine Kritik am Anarchokapitalismus, sondern sie versuchen auch zu zeigen, dass Anarchismus und Liberalismus nicht gemeinsam für gleiche Ziele kämpfen können. Eine typisierende Tabelle (S. 99ff) fasst die […]

weiterlesen »


Der irre Björn

Lassen Sie mich die Gelegenheit nutzen, dass ich ein Bekenntnis ablege. Ich bin aus einer tiefen Liebe zu meinem Land in die Politik gegangen. Und aus einer großen Sorge um die Zukunft dieses Landes. Und da habe ich mir gedacht, ich bringe mal das zentrale Symbol unseres Landes mit und bringe etwas Farbe in diesen […]

weiterlesen »


Copyright © 2016 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.