antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

Im Zweifel für den Mann?

Stephan Pfaffenzeller, 15.04.2014

Eine Frauke Lüpke-Narberhaus stellt bei SPON eine Studie vor, der zufolge Frauen und Ausländer bei Jura-Staatsexamen systematisch diskriminiert würden. Besagte Studie hat nach Geschlecht und vermuteter Herkunft differenzierte Prüfungsergebnisse miteinander verglichen. Als Vergleichsgröße dienten hierbei die ursprünglichen Abiturnoten der Jura-studenten.
Die Studie von Towfigh et al. zeigt unter anderem*, daß Frauen im Durchschnitt niedrigere Klausurnoten erhalten als Männer, während sie bei den Abiturnoten im Schnitt vorne lagen. Belegt dies, daß Frauen bei der Benotung von Staatsexamensklausuren diskriminiert werden?
Um diese Frage wissenschaftlich zu beantworten, könnte man ein Testverfahren organisieren, in dem die Prüfungskandidaten und -kandidatinnen einen gleichwertigen Test zweimal absolvieren: in einem Testverfahren, wäre die zur Klausur gehörende Geschlechtsidentität identifizierbar, im anderen könnte die Klausur etwa nur durch eine Testnummer markiert werden, die man erst im Nachhinein einer Person zuordnen kann. Da das Geschlecht nur in einer Testvariante erkennbar ist, könnte dann auch nur in dieser Testvariante diskriminiert werden. Die Personengruppe, die im anonymen Test regelmäßig besser abschneidet als im nicht anonymen Test wäre damit als Opfer systematischer Diskriminierung erkannt.
Towfigh et al. arbeiten nun mit einem Datensatz, der dem oben beschriebenen, hypothetischen Experimentergebnis nicht unähnlich ist: Staatsexamensklausuren sind bei der Korrektur anonymisiert **, Abiturnoten nicht. Nach gängigen Kriterien wäre die zitierte Studie also allenfalls als Hinweis auf Männerdiskriminierung zu bewerten, denn es waren männliche Prüfungskandidaten, die dann schlechter bewertet wurden, wenn sie als Männer identifizierbar waren. Gerade im Bezug auf Schulnoten ist dieser Vorwurf durchaus schon erhoben worden.
Ganz stichhaltig ist die Schlußfolgerung der Männerdiskriminierung allerdings auch nicht, weil Abitur und Staatsexamen eben keine gleichwertigen Prüfungen sind, und sich das Studium in Schule und Universität in anderer Hinsicht unterscheidet. Es ist durchaus denkbar, daß es hier in verschiedenen Zusammenhängen gruppenspezifische Erfolgsunterschiede gibt, die nicht durch Diskriminierung produziert werden. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommen denn auch Towfigh et al., die im gegensatz zur propagandalastigen Interpretation des Spiegels einräumen, daß ihre Studie Diskriminierung weder ausschließen noch nachweisen kann.

* Towfigh et al. diskutieren auch die Rolle nicht anonymer mündlicher Prüfungen und die mögliche Diskriminierung nach Herkunft, wobei Herkunft über geographische Assotiationen an Hand des Nachnamens unterstellt wird.
** Siehe Towfigh et al. S.25. die Autoren spekulieren allerdings, daß das Geschlecht an Hand der Handschrift unterbewusst erraten werden könnte.

Vom Nutzen der öffentlich-rechtlichen –Beispiel BBC:

Wozu brauchen wir den öffentlich rechtlichen Rundfunk? Garantiert er nicht unabhängige, ausgewogene Berichterstattung jenseits wirtschaftlicher und politischer Einflussnahme? Ist hier nicht die BBC ein Musterbeispiel für den westlichen Kulturraum weit über Britannien hinaus? Gerade die BBC versagt jedoch regelmäßig. So sendete ein BBC Redakteur jüngst eine Diskussionssendung zum Thema Meinungsfreiheit aus einer Moschee in Birmingham. […]

weiterlesen »

Am Papst vorbei …

Der Spiegel berichtet, der Vatikan habe sich Einmischungen Aussenstehender in die Sexuallehre der katholischen Kirche verbeten. Anlaß war die Kritik der Vereinten Nationen, die von dieser Kirche eine offenere Einstellung gegenüber Homosexualität und Verhütungsmitteln forderte. Dabei hat der Vatikan durchaus Recht, und bedarf dazu keiner Unfehlbarkeit: Die Sexualmoral der katholischen Kirche ist Teil der Vereinsregeln […]

weiterlesen »


FATCA: Obamas schlechter Vorsatz für 2014

Was haben die Vereinigten Staaten von Amerika und Eritrea gemeinsam? Beide besteuern ihre Staatsbürger auch dann, wenn sie im Ausland leben. Damit dienen sie all jenen als Vorbild, die sich ein ähnliches Regime für Deutschland wünschen. Durch eine solche Maßnahme könnten wohlhabende Steuerflüchtlinge schließlich davon abgehalten werden, sich durch Umsiedlung dem Fiskus zu entziehen –um […]

weiterlesen »

Lose the trout mags or risk legal action?

Eine feministische Sekte ruft Angestellte englischer Zeitungsläden und Supermärkte dazu auf, gegen den Verkauf sogenannter Lad-mags wie Maxim und FHM zu klagen. Offenbar entwürdigen diese Publikationen Frauen durch unzüchtige Titelbilder, die Frauen als Sexobjekte darstellen, und so zu unerträglichen Arbeitsbedingungen führen. “Sauce for the goose is sauce for the gander” Dabei stehen Frauen mit diesem […]

weiterlesen »


Sind Einbrecher in Wirklichkeit keynesianische Konjunkturaktivisten?

Das britische Blog Samizdata hat eine interessante Frage für alle diejenigen, die niedrigere Staatsausgaben als Aufschwungsbremse sehen: Wenn ich höre, das Angehörige der Gaunerklasse, d.h. Empfänger staatlicher Freigiebigkeit aus beschlagnahmten Mitteln, geringere Staatsausgaben als Austerität beschreiben, dann frage ich mich oft ob diese die kontinuierlich abnehmende Häufigkeit von Einbrüchen im vereinigten Königreich auch als langfristige […]

weiterlesen »

Die Freiheit der anders Denkenden

In den vereinigten Staaten gibt es das First Ammendment, das die Meinungsfreiheit zu garantieren sucht, indem es Meinungsbeschränkungen explizit verbietet und so die Macht des Staates in Schranken weist. In England gibt es das Gegenteil: Paragraph 5 des Public Order Acts kriminalisiert alle Äußerungen an denen jemand Anstoß nehmen könnte: „A person is guilty of […]

weiterlesen »


Sultan oder Demokrat oder …

Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Proteste und der polizeilichen Überreaktionen in der Türkei haben viele die demokratische Legitimation Erdogans in Frage gestellt. Der Economist titelte gar mit „Erdogan democrat or sultan?“ und Erdogan konzentrierte sich seinerseits darauf, seinen Rückhalt bei der Mehrheit der Bevölkerung aufzuzeigen. Dabei ist diese Mehrheitsunterstützung nicht unbedingt der entscheidende Punkt. Man […]

weiterlesen »

Vorratsdatenspeicherung in England II

Die Ermordung eines Soldaten in London wird zur Zeit als Aufhänger für die Neuauflage eines Vorratsdatenspeicherungsgesetzes genutzt. Zuvor war dieser Vorschlag durch die Liberaldemokraten abgeschmettert worden. Warum ausgerechnet das Londoner Attentat dafür eine Begründung liefern soll, ist allerdings unklar: ein Auto, zwei Deppen, vier Messer –mehr war für diesen Anschlag nicht nötig. Darüberhinaus ist inzwischen […]

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.