antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

Eine interessante, jedoch unverständliche Diskussion

M.M., 06.07.2010

Ich muss sagen, ich verstehe die Diskussion, die hier geführt wird, nicht in allen Teilen. Wenn ich sie jedoch richtig interpretiere, herrscht ein tiefes Misstrauen gegenüber der direkten Demokratie.

Das mag ja auch an der mangelnden Erfahrung liegen.

Jedoch: Man wird sich auch in sogenannt liberalen Kreisen an diese Form der Mitbestimmung der Citoyens gewöhnen müssen – ausser man schafft diese Partizipationsmöglichkeit wieder ab. Wobei ich die Partei erst mal sehen möchte, die sich – in Bayern – solches zu tun getraut.

Mit der Antiraucherabstimmung habe man eine Grenze überschritten, schreibt jemand in einem der vielen Kommentare. Soso, eine Grenze überschritten. Welche denn, bitteschön. Und was wäre denn ein zulässiges Thema für ein Bürger/Volksbegehren? Und: Wie viele derartige Abstimmungen hat es denn überhaupt schon gegeben in Bayern seit deren Einführung 1995? Und da wurden keine Grenzen überschritten?

Die Sache ist die, dass dieses Thema geradezu ein Glücksfall für die Mitbestimmung der Bürgerinnen und Bürger ist. Denn dank diesem offensichtlich auch in Bayern stark emotionalisierenden Thema ist einer breiten Bevölkerung deutlich, ja vielleicht auch erstmals bewusst gemacht worden, dass es so etwas wie eine konkrete Mitbeteiligung am politischen Leben ausserhalb der Wahltermine gibt.

Und dass man, wenn man mit der Regierungsarbeit – wie bei diesem Thema – nicht zufrieden ist, auch ohne Wahlsonntag die Politik beeinflussen kann. In der Schweiz ist das völlig normal, ja gewollt.

Die CSU, die FDP, die Regierung haben bei diesem Thema monatelang rumgeeiert. Die Teilnehmer an der Abstimmung haben entschieden. Toll. Das macht doch Lust auf mehr.

Beispielsweise kann die sich derzeit in schweren Nöten befindende FDP überlegen, ob sie nicht mit einem Volksbegehren für eines ihrer Kernanliegen wirbt. Braucht ja nur 25‘000 Unterschriften.

Übrigens – der auch hier hochgelobte Herr Gauck hat vor seiner Nichtwahl mehr Volksentscheide gefordert. Und zuguterletzt: Ich wundere mich, dass diese Diskussion NACH der Abstimmung geführt wird und nicht zuvor. Das gehört nämlich auch zu dieser Art der demokratischen Mitbestimmung, dass VOR dem Urnengang gestritten wird und nicht danach.

Bayern, sagt Nein zum Verbotsentscheid!

Morgen, am 4. Juli 2010, wird in Bayern in einem Volksentscheid uber das totale Rauchverbot abgestimmt. Nach dem jetzigen Gesetz können getränkegeprägte Einraumgaststätten* mit weniger als 75 qm, zu denen Minderjährige keinen Zutritt haben, von den Wirtsleuten als Raucherkneipe deklariert werden kann das Rauchen in größeren Gaststätten, Diskotheken und Spielhallen nur in abgeschlossenen Nebenräumen, zu […]

weiterlesen »

Bayern wollen Tyrannei der Mehrheit

Genau so läuft das oftmals auch in der Schweiz: Lektion für die Politik: Der Erfolg des bayerischen Volksbegehrens “für echten Nichtraucherschutz” ist nicht nur eine weitere bittere Niederlage für die CSU. Er zeigt auch: Die Wähler haben genug von den faulen Kompromissen der Politiker. In der Schweiz wird derzeit in fast allen Kantonen über ein […]

weiterlesen »


Des samma Mia

Ein Bericht vom 1. Landestreffen der Libertären Plattform in Bayern, pardon Franken. Würde der Johannes Heesters der geopolitischen Debatte und Talking Head extraordinaire, Peter Scholl-Latour, Franken beschreiben, er käme wohl um das Klischee des zänkischen Bergvolks nicht herum. Und bei denen, die keine Bayern sein wollen, quasi vor der Haustür unseres CEOs, in den Haas […]

weiterlesen »

Volksbegehren fanatischer Volkserzieher gegen Versammlungs- und Gewerbefreiheit

Gestern habe ich eine Mail mit der Bitte erhalten, das bayerische Volksbegehren Nichtraucherschutz zu zeichnen, das u.a. von ÖDP, SPD und dem Verein “Pro Rauchfrei” (der schon als Online-Bürgerwehr gegen die “Missachtung der gesetzlichen Rauchverbote“ auftrat – das Antibürokratieteam berichtete) unterstützt wird. Hier meine Antwort: Lieber Herr …., ganz sicher werde ich mich nicht beim […]

weiterlesen »


FDP Bildungspolitik wirkt

An vielen Hochschulen in Bayern entscheidet ab sofort nicht mehr der bayerische Wissenschaftsminister, sondern die Präsidentin oder der Präsident der jeweiligen Hochschule über die Berufung von Professorinnen und Professoren. Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch: “Dieser Schritt bedeutet für die Hochschulen mehr Autonomie. Dass die bayerischen Hochschulen ihre Professorinnen und Professoren künftig selbst berufen können, stärkt sie im […]

weiterlesen »

EU-Parlamentswahl – noch eine sympathische Alternative

www.bayern-loswerden.de

weiterlesen »


Meister, Absteiger, Eigentore und was sonst noch passiert ist

Gratulation zur Titelverteidigung: Horst Koehler gewinnt knapp aber souveraen in der ersten Halbzeit der Bundespraesidentenwahl. Die zweite Halbzeit und Verlaengerung wurden garnicht erst angepfiffen. Rekordmeister Bayern wird Zweiter und bewahrt sich das Sieger-Gen in einer verkorksten Saison. Rekordmeister USA droht der Entzug des dritten Champions-League Startplatzes. Eine Abwertung in der Standard&Poors Rangliste von AAA duerfte […]

weiterlesen »

eifrei, Preussen und andere Barbaren

Warum müssen wir (Alt-)Bayern eigentlich mit den Preussen und Norddeutschen in einem Staat leben? München ist nicht nur geographisch näher an Mailand, sondern teilt auch die römische Vorgeschichte mit dem Süden und nicht mit dem Norden: Merke, während in Castra Regina und Augusta Vindelicorum fliessend Wasser sich in Thermen und Brunnen ergoss, lebten die Barbaren […]

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.