antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

Liberale Irrwege

Frank Schäffler, 28.03.2014

Was für die CDU das Ahlener Programm von 1947 ist, waren für die Liberalen die Freiburger Thesen von 1971. Beides sind Verirrungen ihrer Zeit. Die CDU wollte seinerzeit Planungs- und Lenkungsaufgaben von Selbstverwaltungskörperschaften der Wirtschaft in Wirtschaftskammern wahrnehmen lassen – so eine Art Räterepublik. Für die programmatische Veränderung der Liberalen stand der damalige Generalsekretär Karl-Hermann Flach. Er galt als der brillante Kopf einer neuen FDP, die 1969 mit 5,8 % ihr bis heute zweitschlechtestes Ergebnis bei einer Bundestagswahl erzielt hatte. Insbesondere seine kleine Streitschrift „Noch eine Chance für die Liberalen“ (Fischer Taschenbuch Verlag, 1971) offenbart den Geist der Zeit. Nicht nur das grünfarbige Outfit erinnert an Maos kleines „Rotes Buch“, sondern auch der Inhalt sollte die Brücke der Liberalen zum Sozialismus bilden. Flach wollte den Sozialismus und den Liberalismus aussöhnen. „Es geht letztlich darum, die beiden großen europäischen Revolutionen, die französische von 1789 und die russische von 1917, miteinander zu versöhnen. Sozialismus und Liberalismus sind eben nicht ‚Feuer und Wasser’, sondern in ihrem ursprünglichen Bemühen um den Menschen durchaus vereinbar.“ Da muss man heute tief durchatmen, wenn man so etwas liest.

Für Flach bedeutet Liberalismus „persönliche Freiheit und Menschenwürde der größtmöglichen Zahl.“ Dies war zwar nicht neu, aber immerhin ein interessanter Ansatz, um den Liberalismus zu definieren. Diese Definition stammt im Kern von Liberalen des 19. Jahrhunderts in England. Jeremy Bentham und John Stuart Mill galten als die herausragenden Vertreter des Utilitarismus, auf die sich Karl-Hermann Flach mindestens 150 Jahre später beruft. So sehr Mill in seinem schönen Buch „Über die Freiheit“ wegweisendes über die Freiheit geschrieben hat, so sehr war er hier – lassen Sie es mich provokant formulieren – Wegbereiter des Interventionismus. Denn, wie misst man „die persönliche Freiheit der größtmöglichen Zahl“? Letztlich bleibt es subjektiv. Für die Politik ist es jedoch das Einfallstor für jedweden Eingriff.

So kommt Flach dann zu seiner Schlussfolgerung: „Der Staat wird seine Ausgleichsfunktion steigern, indem er die großen Einkommen und Vermögen stärker heranzieht, um die für alle gleichen sozialen Leistungen weiter zu steigern. “Wer nicht das Individuum im Blick hat, sondern das große Ganze, für den steht das Eigentum auch nicht im Zentrum seines Handelns. So wird bei Flach dann auch ein Schuh daraus: „Die Auffassung, dass Liberalismus und Privateigentum an Produktionsmitteln in jedem Fall identisch seien, gehört zu den Grundirrtümern der jüngsten Geschichte.“

Da lob ich mir Otto Graf Lambsdorff der Zeit seines Lebens gegen diesen Spuk gekämpft hat: „Wir müssen uns daran gewöhnen, dass das einzige immer gültige und universell formulierte Recht das Recht des einzelnen auf Selbstbestimmung über sich selbst und sein Eigentum ist. Der Staat ist darüber hinaus kein Garant von Beglückung. Er darf auch niemanden Bevormunden. Er legt niemandes Lebensziele fest.“

Dieser Beitrag erschien zuerst im Newsletter von Frank Schäffler, der regelmäßig freitags erscheint. Er kann unter www.frank-schaeffler.de abonniert werten.

Mehr Mut zu Recht und Freiheit

Zuerst möchte ich mich bei den mehr als 1000 Mitgliedern der FDP bedanken, die meine Präsidiumskandidatur durch ihre Unterschrift unterstützt haben. Diese Kandidatur war nicht erfolgreich. Ich gratuliere Frau Strack-Zimmermann zu ihrer guten Vorstellung und wünsche ihr persönlich viel Erfolg. Jetzt kann man sagen, dass die 25 Prozent Zustimmung für meine Kandidatur als stellvertretender Vorsitzender […]

weiterlesen »

An den Taten sollt ihr sie erkennen!

Wenn am Wochenende die FDP zu ihrem außerordentlichen Bundesparteitag in Berlin zusammenkommt, geht es um nicht weniger als um den Versuch einer politischen Auferstehung. Denn das Wahldesaster vom 22. September ist eine historische Zäsur für die Liberalen. Die FDP ist nach 64 Jahren nicht mehr im Bundestag vertreten. Der organisierte Liberalismus, der seit der Frankfurter […]

weiterlesen »


Der Tsunami

Ursprünglich stammt der Begriff „liberal“ von „liberalis“ ab, das heißt „eines Freigeborenen würdig“. Bis ins 18. Jahrhundert war es etwas Individuelles: eine Bezeichnung für eine persönliche Tugend, die auch heute noch betont werden sollte. So sprach Johann Wolfgang von Goethe 1830 von: „Güte, Milde und moralischer Delicatesse“.

weiterlesen »

Für einen ganzheitlichen Liberalismus! Für einen modernen Liberalismus!

Diese Forderungen hört man gerade in der FDP. Das Problem sehen viele innerhalb und außerhalb der Partei darin, dass sich die FDP auf „marktwirtschaftliche“, oder gar „marktradikale“ Positionen verengt habe. Das ist als Beschreibung des Ist-Zustandes offensichtlicher Unfug. Die FDP hat in den letzten Jahren marktwirtschaftliche Positionen nicht vertreten. Das hat sie viele Wähler gekostet. […]

weiterlesen »


Einfach, niedrig und gerecht –

so sollten die Steuern in Deutschland nach dem Plan der FDP sein. Hat nicht ganz geklappt. Dafür hat die FDP dieses Motto nun beim Wahlergebnis umgesetzt. Dahinter stehen einige Erfolgsgeheimnisse: Das erste ist das am wenigsten wichtige: die fehlenden 0,2 Prozent, die die Führungskader der Partei von den Ministerämtern trennen, wurden in der letzten Woche […]

weiterlesen »

Nur kurzsichtige Politamateure wollen Frank Schäfflers Wechsel zur AfD

Spät abends checkt man seine Mails, statt sich zu unterhalten und entdeckt eine Mail, in der auf Jan Filters offenen Brief Bezug genommen wird. Weil die Taschenlampe Jörg Berens Leuchtturm spielt und Liberale aus der FDP ausschließen will, liest man aus der Feder eines offensichtlich Morgenluft witternden AfDlers:

weiterlesen »


Auf eine Zigarre mit Holger Krahmer…

Teil 1 von 25. Alle weiteren Teile werden am Ende des Artikels in den nächsten Tagen eingebunden. … zu Zeiten seines Onlineshops für Premiumzigarren hat der Autor dieses Beitrages einen Videokanal auf Youtube aufgebaut, auf dem er Zigarren verkostet und gelegentlich Genuss-Tipps für Zigarren-Liebhaber gibt. ZigarrenTV ist inzwischen der zweitgrößte deutschsprachige Kanal zu dem Thema. […]

weiterlesen »

Wale retten mit Standard Oil

Der Dresdener Himmel ist größtenteils wolkenverhangen, während die FDP-Fraktion im sächsischen Landtag ihre “Alternative Öko-Konferenz” im Rahmen der “Fortschrittsoffensive” abhält. Das Wetter, das so gar nicht dem “Wonnemonat” Mai gerecht werden will, ist den Rednern oft genug willkommener Anlass für einen Seitenhieb auf die Klimaforschung. “Haben sie je so im Mai gefroren”, fragt spöttisch der […]

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.