antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

#ESFLC14: Ein subjektiver Erfahrungsbericht.

Daniel Fallenstein, 17.03.2014

20140317-234625.jpg

Drei Kennzahlen der ESFLC (European Students for Liberty Conference) 2014 illustrieren vielleicht am besten, wie die Zukunft des Liberalismus aussieht:

Drei Tage. Sechshundert Teilnehmer. Null FDP.

Samstag: Zwischen perfekt sitzenden Anzügen und staatsfeindlichen Kapuzenpullis entspinnt sich in der Humboldt-Universität die Dynamik einer internationalen Freiheitsbewegung, die im besten Sinne des Wortes unpolitisch ist. Unpolitisch, weil sie Menschen in den Mittelpunkt stellt — nicht die Macht.

Johan Norberg bringt diese Grundeinstellung auf den Punkt als er in seiner Keynote sagt: «We are not pro business. We are pro market!» Der Applaus dauert. Aber er wird länger und lauter als Norberg nachlegt. «Crony capitalists», damit meint er Kapitalisten, die mit dem Staat im Bunde sind, seien «Kriminelle, die zu feige sind uns selbst auszurauben und den Staat vorschicken».

Schnitt.

Es ist verboten, den Balkon zu betreten. Absturzgefahr. In perfekt sitzenden Anzügen und staatsfeindlichen Kapuzenpullis steht die Generation der Freiheit auf dem verbotenen Balkon. Man reicht mir einen Joint.

Hatte ich schon länger nicht mehr. Tiefer Zug. Heftiger Hustenanfall. Pures Zeug. Der Auftritt von Dorian Electra und die anschließende Kneipentour werden zu einem meiner besseren Trips.

Schnitt.

Sonntag: Steve Davies bringt mir bei, warum ich im Geschichts-Leistungskurs nicht gelernt habe, was die Welt wirklich bewegt. Die Innovationen die diese Welt verbessert haben schaffen es nicht in die Geschichtsbücher. Alle wissen, wann die großen Schlachten waren. Kaum jemand weiss, wann der erste Container sich anschickte, die Frachtkosten auf ein dreissigstel (1/30) zu drücken.

Tom G. Palmer erklärt erschöpfend, warum es nicht um Zahlen geht, sondern um Menschen. Warum Kunst, Liebe, Kreativität die besten Argumente für Freiheit sind. Warum Effizienz und Wirtschaftlichkeit höchstens Hilfskonstruktionen sein können. Und Clemens Schneider erinnert mich daran, dass 25 Jahre nach dem Kollaps des eisernen Vorhangs die Festung Europa zu schleifen ist.

Ich greife ein Peace, Love, Liberty-T-Shirt ab, ergattere mir Buttons, Sticker und ein #Selfie mit Dorian Electra und ertappe mich dabei, wie ich einsam auf den Presseplätzen mitsumme, als sie singen: «We’ll meet again.»

20140317-234845.jpg

Students for Liberty gehört die Zukunft

25 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer steht Deutschland an einem Wendepunkt. Trotz der ökonomischen Stärke, trotz der saturierten Zufriedenheit und trotz der allumfassenden Fürsorge ist dieses Land in Gefahr. Die Staatsgläubigkeit hemmt, die Bürgergesellschaft lahmt und die demographische Entwicklung bremst. Deutschland ist auf dem Weg in den Nanny-Staat, der über jeden wacht und […]

weiterlesen »

Dieser seltsame Ruf nach Freiheit

Manchmal tritt die Anatomie autoritären Denkens besonders deutlich bei trivialen Themen zu Tage. Ein gewisser Michail Hengstenberg predigt im Spiegel Online für das Tempolimit auf der Autobahn. Das Thema Tempolimit interessiert mich nicht so sehr, das ich deswegen die Widersprüche in Hengstenberg’s Artikel angehen würde –interessant ist vielmehr die zu Grunde liegende Argumentationsstruktur. So erfährt […]

weiterlesen »


Schämt Euch nicht,

liebe Delegierte des FDP-Bundesparteitages, und entschuldigt Euch bitte auch nicht ständig, wenn Ihr freiheitliche Positionen vertretet! Diese Tendenz ist leider immer häufiger zu beobachten. Das Eintreten für die Freiheit wird relativiert, um sich dem gesellschaftlichen Mainstream anzupassen. Ein wichtiges von leider sehr vielen Beispielen:

weiterlesen »

Das Gewaltoligopol jenseits des Gesetzes

Es gibt, wie  in einem früheren Post dargelegt, kein Gewaltmonopol des Staates in einer Gesellschaft, sondern ein Gewaltoligopol in dem Kriminalität gegen Kriminalität, Kriminalität gegen gesetzestreue Individuen, Staat gegen Kriminalität und viel zu oft der Staat gegegesetzestreue Individuen agieren. Gesetzestreuen Individuen gestehen die gleicheren Tiere einen äußerst beschränkten und durchregulierten Rahmen zu, innerhalb jene sich […]

weiterlesen »


Das Gewaltoligopol der Politiker und Verbrecher

Eine gewaltfreie Gesellschaft ist so illusorisch wie ein Internet ohne Trolle. Waum sollten nicht alle legal an dem einzigen probaten Mittel “teilhaben” dürfen, mit dem ein laufender aggressiver Akt aufgehalten werden kann?

weiterlesen »

Hände weg von Schengen!

Dänemark könnte nur der Anfang sein. Dort werden an den Grenzen wieder verstärkt Kontrollen durchgeführt. Angeblich Zollkontrollen, die ohnehin gedeckt seien von den Schengen Regeln. Wahrscheinlich wegen der Gefahr, dass die sich bereits in riesigen Konvois Richtung Dänemark bewegenden libyschen Flüchtlinge zu viele wertvolle Waren nach Dänemark einschmuggeln. Oder warum sonst? Wegen der mehr von […]

weiterlesen »


Das mit der Freiheit ist gar nicht so einfach… Anmerkungen zur FDP-Programmdebatte 2

oder vielleicht doch? Ist es vielleicht viel einfacher, als es die Fragen vermuten lassen, die in der FDP-Programmdebatte auf der Suche nach dem „inneren Kompass“ gestellt werden? Wie also ist das Verhältnis von individueller Freiheit, wirtschaftlicher Freiheit, rechtsstaatlicher Freiheit, politischer und sozialer Freiheit? Ich erlaube mir, programmatische Fragen weiterhin für wichtig zu halten. Jedenfalls sollten […]

weiterlesen »

Demokratisch zum Kommunismus?

Der Bundestag hat in der letzten Woche über den Kommunismus gesprochen. Nachdem die Vorsitzende der Linkspartei gefordert hatte, viele Wege dorthin sollten ausprobiert werden, korrigierte sie sich später: Nur demokratische Wege sollten ausprobiert werden. Ihren Genossinnen und Genossen wurde dann – ganz zu Recht – entgegengehalten, von welchen gigantischen Verbrechen bisher jeder Versuch der Realisierung […]

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.