antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

The Edges of Liberty: Analytischer und Spekulativer Anarchismus

koelschelibertarier, 15.09.2014

Wie weit lassen sich die Grenzen der menschlichen Freiheit ausdehnen? Diese Frage stellt sich jeder entschiedene Liberale – und findet stets neue und unterschiedliche Antworten. Eine in dieser Debatte sehr spannende und zugleich polarisierende Frage ist die nach der Umsetzbarkeit und Erstrebenswertigkeit einer anarchistischen Gesellschaft. Egal, welche Antwort man für sich selbst gefunden haben mag, ist diesem Ideal für Liberale ein gewisser Reiz nicht abzustreiten. Aber kann Anarchismus wirklich wünschenswert sein, und ist er überhaupt überlebensfähig?

Am 25. September soll an der Universität Bonn diesen und anderen Fragen erneut ausführlich nachgegangen werden. Unter dem Titel „The Edges of Liberty: From Analytical to Speculative Anarchism“ will Lode Cossaer in einem einleitenden Vortrag diskutieren, wie weit sich die Grenzen der Freiheit in Richtung der Anarchie schieben lassen und wir auf den Grundlagen vom klassischen Liberalismus und Erkenntnissen aus den Sozialwissenschaften für eine anarchistische Gesellschaft argumentieren könnten.

Der Analytische Anarchismus ist ein Forschungsprojekt zur vergleichenden Analyse politischer Institutionen. Basierend auf diesen Forschungsgrundlagen wird der Referent argumentieren, dass Anarchismus eine plausiblere und überzeugendere politische Philosophie ist als gemeinhin angenommen. Auch der Frage, was wir von dem somalischen Beispiel lernen können (und was nicht!), werden wir in einer Fallanalyse nachgehen.

Anschließend geht die Veranstaltung in eine gemeinsame Diskussion über, an der sich jeder der Anwesenden beteiligen kann. Auch auf der Agenda stehen Kritikpunkte von liberalen Ökonomen und Philosophen wie Robert Nozick und Tyler Cowen.

Zwei Hochschulgruppen aus dem Netzwerk der Students For Liberty, die Libertäre Liste Bonn und die Kölschen Libertarier laden jeden mit Interesse am Thema herzlich dazu ein, mit zuzuhören und zu diskutieren. Die Veranstaltung findet am 25. September ab 17:30 Uhr im Hörsaal VI der Universität Bonn statt und wird in englischer Sprache abgehalten. Aktuelle Informationen werden über die Facebookseite der Veranstaltung bekannt gegeben.

 

Wo liegt die Grenze zwischen Liberalen und Reaktionären?

US-Libertäre ärgern sich über schlechte Presse. Einige sehen die Ursache in mangelhafter Abgrenzung zu reaktionären Elementen.

weiterlesen »

Der Tsunami

Ursprünglich stammt der Begriff „liberal“ von „liberalis“ ab, das heißt „eines Freigeborenen würdig“. Bis ins 18. Jahrhundert war es etwas Individuelles: eine Bezeichnung für eine persönliche Tugend, die auch heute noch betont werden sollte. So sprach Johann Wolfgang von Goethe 1830 von: „Güte, Milde und moralischer Delicatesse“.

weiterlesen »


Für einen ganzheitlichen Liberalismus! Für einen modernen Liberalismus!

Diese Forderungen hört man gerade in der FDP. Das Problem sehen viele innerhalb und außerhalb der Partei darin, dass sich die FDP auf „marktwirtschaftliche“, oder gar „marktradikale“ Positionen verengt habe. Das ist als Beschreibung des Ist-Zustandes offensichtlicher Unfug. Die FDP hat in den letzten Jahren marktwirtschaftliche Positionen nicht vertreten. Das hat sie viele Wähler gekostet. […]

weiterlesen »

Sultan oder Demokrat oder …

Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Proteste und der polizeilichen Überreaktionen in der Türkei haben viele die demokratische Legitimation Erdogans in Frage gestellt. Der Economist titelte gar mit „Erdogan democrat or sultan?“ und Erdogan konzentrierte sich seinerseits darauf, seinen Rückhalt bei der Mehrheit der Bevölkerung aufzuzeigen. Dabei ist diese Mehrheitsunterstützung nicht unbedingt der entscheidende Punkt. Man […]

weiterlesen »


Patrick Döring vs. AFD: Nazikeule statt Argumente

Ich mag die “AFD”, die selbsternannte “Alternative” für Deutschland, nicht besonders. Anfangs fand ich sie zwar interessant. Allein schon ihres Anspruchs, eine Alternative zur von der Regierung immer wieder rücksichtslos durchgeboxten Alternativlosigkeit zu sein, wegen. Doch diverse Kommentarschlachten auf Facebook mit Anhängern der neuen Partei sowie ihrem ersten AFD-Parteitag später ist meine anfängliche Offenheit und Neugier […]

weiterlesen »

Grundsätzliches zu Quoten, Feminismus und Rechtsstaat

Die Welt ist eine der wenigen Zeitungen, die das Grundproblem der Frauenquote thematisiert: den impliziten Angriff auf das Rechtsgleichheitsprinzip und damit auf eine der Grundlagen des Rechtsstaates. Schließlich geht es nicht nur um eine begrenzt wirksame, rein pragmatische Maßnahme sondern um ein taktisches Manöver das ganz offen im Namen einer totalitären, Ideologie umgesetzt wird. Der […]

weiterlesen »


Währungswettbewerb als Entmachtungsinstrument

Gestern hat der Bundestag zu Zypern abgestimmt. Meine kurze Rede (Video | PDF) für die Fraktion finden Sie anbei. Ich hatte nur wenig Zeit, um meine wichtigen Kritikpunkte anzusprechen. Natürlich ist die Euro-Politik vollkommen falsch. Aber der Fall Zypern hat schon noch einige zusätzliche Besonderheiten. Wie Ihnen bereits bekannt ist, ist nicht das zyprische Geschäftsmodell gescheitert (vgl. Newsletter vom […]

weiterlesen »

Libertäre, Identitäre und Multikulturalismus

Demonstrationen demonstrieren immer etwas, wenn auch nicht immer das was die Demonstranten demonstrieren wollen. Wenn die identitäre Bewegung keine 20 Teilnehmer für eine Demo vor dem Brandenburger Tor mobilisieren kann, dann demonstriert sie vor allem einen Mangel an aktiver Unterstützung – auf der Straße. Im virtuellen Raum mag das anders aussehen. Dies und die Tatsache, […]

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.