antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

Naomi Klein und Ayn Rand – Schwestern im Geiste?

jo@chim, 23.01.2011


Big Business und Big Government sind keineswegs Gegensätze; sie sind in Wahrheit so etwas wie Zwillingsbrüder. Beide fördern einander, profitieren voneinander. Mehr noch, möglicherweise bedingen beide Machtzentren gar einander – das eine ist nicht ohne das andere denkbar.

So beschreibt Christian P. Hoffmann in seinem Beitrag die grossen Geschäfte in der aktuellen Ausgabe der Schweizer Monatshefte das Zusammenspiel der globalen Korporationen und der (Wohlfahrts-)Staatswirtschaften – pointiert, aber im Grundsatz sicher richtig.

Software-Konzerne wie Microsoft oder die Medienindustrie werden über restriktive Urheberrechte und eine oft schon ins Absurde tendierende Patentgesetzgebung durch den Staat vor Wettbewerb geschützt – und haben so ein originäres Interesse an einem weiteren Ausbau staatlicher Überwachung im Netz, um die ihnen gewährten Rechte auch durchsetzen zu können. Die grossen Banken und multinationalen Industriekonzerne zum Beispiel in der Automobilindustrie arbeiten de facto ohne Risiko, aber auch ohne Kontrolle durch die Eigentümer, da sie ggf. subventioniert und gestützt werden, um nicht den Zusammenbruch nationaler und internationaler Wirtschaftsstrukturen zu riskieren. Die politischen Eliten in den Wohlfahrtsstaaten und das politische Management der staatsnahen Konzerne verbindet das gemeinsame Interesse, marktwirtschaftlichen Wettbewerb protektionistisch einzuschränken.

Daraus zu folgern, liberale Antietatisten und Globalisierungsgegner wären nur durch “spezifische Animositäten” getrennt, Naomi Klein und Ayn Rand seien deshalb gar als “Schwestern im Geiste” zu sehen, halte ich aber für völlig verfehlt. Denn in der Tat wollen die Anhänger des globalen Ökosozialismus mehr Macht des Staates über die Wirtschaft, selbst der staatlich versumpfte Kapitalismus mit seinem Geklüngel zwischen big government und big business (Baader) ist ihnen noch zu frei, zu wenig regulier- und planbar: nicht anders sind deren “Forderungen nach einer Demokratisierung und sozialen oder ökologischen Verpflichtung dieser Unternehmen” zu interpretieren.

Nicht “Angst vor Macht” treibt sie an, sondern der Wille zur Macht.

Raumschiff Drohsel

Fast ein bischen schade, dass die Vorsitzende der Jugendorganisation der Looserpartei der SPD von der SZ im Interview mit Samthandschuhen angefasst wurde; lesenswert ist das ganze auch nur, weil es zeigt wie weltfremd das Drohsel-Raumschiff ist: Es ist leider derzeit nicht so, dass diese Wirtschaftkrise, wie von uns gehofft, eine soziale Wende ausgelöst hätte Auf […]

weiterlesen »

Globalisierung anno 900

High-Tech aus Deutschland mit Rohstoffen aus Nahost, Markenpiraterie und Billigimporte aus Fernost – was sich wie ein Krimi aus globalisierten, neokapitalistischen Ausbeuterphantasien liest, ist gut und gerne 1000 Jahre alt. Besonders waffenfähiger Stahl aus Afghanistan wurde in Europa zu Schwertern verarbeitet, die Wikinger sassen aber auch Plagiaten auf und so manch’ teures Rolex +VLFBERH+T – […]

weiterlesen »


Der globale Raubtierkapitalismus

in Aktion: Die Zahl der unter der Armutsgrenze lebenden Menschen ging danach zwischen 1981 und 2005 um 500 Millionen auf 1,4 Milliarden zurück. Während 1981 noch 52 Prozent der Menschen in den Entwicklungsländern in Armut lebten, seien es 2005 noch 26 Prozent gewesen. Das nenne ich mal “Verelendung des Proletariats”! Disclaimer an die mitlesenden GuG’s: […]

weiterlesen »

Bush-Bashing als Droge

Das Klischee vom dummen, fanatischen Bush ist den Deutschen lieb und teuer geworden, weil es ex negativo eine trügerische Identität stiftete. Jeder mittelmäßige Kabarettist kann sich johlenden Beifalls sicher sein, wenn er darüber eine Zote reißt, und fühlt sich für einen Moment als Teil der weit überlegenen Kultur eines durch und durch aufgeklärten „alten Europas“. […]

weiterlesen »


Unmenschliches System

Über 50 Milliarden Euro, das heisst die Hälfte des ganzen EU-Budgets, geht in die Subventionen, die die Umwelt schädigen und die 3.Welt schädigen, übrigens auch die Verbraucher sehr viel kosten. Und das muss jetzt mal ein Ende haben. Wichtig wäre es hier einmal eine öffentliche Debatte zu beginnen. Unsere Landwirtschaft ist ein unmenschliches System Ein […]

weiterlesen »

Sauber!

Over the past thirty years, while the real value of US manufacturing output has increased by more than 70 percent, the total annual air pollution emitted by US manufacturers declined substantially, by 58 percent for the sum of four common air pollutants. Und das Beste: Dieses Resultat hat wenig  damit zu tun, daß schmutzige Produktionsstätten […]

weiterlesen »


Her mit den Heuschrecken

Die große Koalition schmiedet ein Gesetz gegen Investoren aus China, Russland oder Saudi-Arabien, die bald mit gewaltigen Investitionsfonds neue Anlageformen suchen- auch in Deutschland. Wieso wollen wir dies eigentlich verhindern? “Her mit den Heuschrecken!“, meint Thomas Straubhaar, Direktor des Hamburger Weltwirtschaftsinstitutes. Mit guten Argumenten.

weiterlesen »

Vorwärts Genossen, zurück zu den Traditionsreflexen

Fast hilflos musste die Linke in der SPD erkennen, dass sich in unserer einen Welt plötzlich neue Volkswirtschaften aus der Knechtschaft des Entwicklungs- oder Schwellenlandstatus befreiten – und ernste Konkurrenten für deutsche Industriearbeiter mit IG-Metall- und SPD-Mitgliedschaft wurden, weil sie sich nicht um deutsche Lohnniveaus, deutsche Arbeits- und Urlaubszeiten und andere hart erkämpfte Standards kümmerten. […]

weiterlesen »



Copyright © 2014 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.