antibuerokratieteam.net

Sektion der neoliberalen Weltverschwörung

A Letter to Scholz & Friends

jo@chim, 14.12.2016

Stefan Wegner, Geschäftsführer der Werbeagentur Scholz & Friends, hat in einem Beitrag zum Shitstorm, der angesichts der Werbeboykottkampagne des s&f-Mitarbeiters Gerald Hensel gegen die liberal-konservativen Netzmedien Achse des Guten und Tichys Einblick tobt, Stellung genommen.
Ich erlaube mir, das zu beantworten:

Sehr geehrter Herr Wegner,

danke erstmal für Ihre Stellungnahme, die aus meiner Sicht über-fällig war. Allerdings… Sie schreiben: “Aber dennoch: Im Rahmen der Meinungsfreiheit ist diese Aktion legitim und muss auszuhalten sein.“. Ja natürlich. Als Aktion des Privatmannes Gerald Hensel. Legitim, auszuhalten – aber aus meiner Sicht auch (scharf) kritikwürdig. Henryk Broder hat in seiner Replik zwar keinen “Hitler-Vergleich” gezogen, wie kolportiert. Sondern, durchaus pointiert, wie das seine Art ist, auf das besondere “Gschmäckle” von Boykottkampagnen hierzulande hingewiesen. Und das ist mehr als berechtigt.

Wichtiger jedoch: Was Ihr Chefstratege (so hat er sich dargestellt) getan hat, ist seine berufliche Reputation und den Namen seines Arbeitgebers für sein privates politisches Engagement zu nutzen. Wenn das einer meiner Mitarbeiter getan hätte – nun gut zumindest hätte das ein sehr, sehr ernsthaftes Personalgespräch gegeben. Wenn ich selbst so handeln würde als politisch exponierter Blogger mit libertärer Agenda, der nebenberuflich :-) noch 40+x Wochenstunden in einem internationalen Unternehmen als Führungskraft tätig ist… hätte es mich mit ziemlich grosser Sicherheit den Arbeitsplatz gekostet.

Ich kann und will Ihnen nicht in Ihre Geschäftspolitik hinein reden Herr Wegner. Aber die “Opferrolle” für die vielen schlechten Bewertungen hat s&f aus meiner Sicht selbst verschuldet, indem Sie Ihren Mitarbeitern (bzw. zumindest Herrn Hensel) bisher nicht vermitteln konnten, Politik und Beruf auseinanderzuhalten bzw. etwas was ihnen nicht gehört (den Ruf ihres Arbeitgebers) nicht für private Zwecke zu nutzen.

Die perfide Wirksamkeit der “Guilt by Association”-Methodik, die Herr Hensel gegenüber der “Achse des Guten” und “Tichys Einblick” angewendet hat, kam ja erst durch die Einbeziehung von Scholz & Friends zustande. Sonst… wäre es eine der üblichen Henseleien (verzeihen Sie mir den Kalauer) im Netz geblieben.

Dass jetzt einige ziemlich erbost darauf reagieren, leider auch partiell mit üblen Beschimpfungen gegen s&f: nun gut. Nicht unbedingt legitim. Aber auszuhalten. Meine Art ist das nicht. Aber man sollte nicht Ursache und Wirkung verwechseln. In my humble opinion.

Mit freundlichen Grüssen,
Achim Hecht
antibuerokratieteam.net

Nachtrag 1: Ich selbst schreibe – so weit es mein derzeit durchaus nicht üppiges Zeitbudget zulässt – gelegentlich für die Achse des Guten als “ständiger Gastautor”. Dies trotz manches allzu “wutbürgerlichen” Elaborats, das dort veröffentlicht wird. Ich schmiere nun mal als Libertärer allzu gerne meinen liberal-konservativen Freunden ihre kollektivistischen Trugschlüsse auf die Fettbämme. Aber, viel wichtiger noch: Rechtsstaat lebt von Meinungsvielfalt. Wer Schreibverbote und Werbegebote verteilen möchte, hat das nicht so richtig begriffen. Oder will es nicht begreifen, weil er eine ganz andere Agenda als “nur” lobenswertes Engagement gegen “Hass im Netz” hat.

Nachtrag 2: Wer unter unseren Lesern gerne die “Achse”, die nun erhebliche, existenzbedrohende, Verluste an Werbeeinnahmen durch Gerald Hensels Kampagne #keingeldfuerrechts zu verarbeiten hat, unterstützen möchte – für den mein Tag: #supportmeinungsvielfalt. Google Streisand Effekt.

Es ist wohl nur gerecht, wenn ich heute als “Rechter” beschimpft werde…

“Nur vordergründig geht es um den Wertestreit, das Lebenselixier einer freien Gesellschaft, sondern um die Machtprobe: Wer kann mit Sprechverboten die Deutungshoheit durchsetzen, um für die Klientel Status und Ressourcen an sich zu ziehen?” Die ZEIT bleibt, so scheint mir, eines der wenigen Medien, denen Rechtsstaatlichkeit nach wie vor etwas bedeutet: aus meiner Sicht findet […]

weiterlesen »

A Letter to Spreadshirt

Eigentlich sind die Hemdchen von Spreadshirt ja ganz nett und vor allem billig von Kindern, die sich damit eine ordentliche Bildung finanzieren, hergestellt. Mit billiger Geschäftspolitik komm ich aber nicht so gut zurecht. A Letter to Spreadshirt: Sehr geehrte Damen und Herren vom „Spreadshirt“-Team, danke für Ihr Angebot, einen “mobilen Designer-Shop” anzulegen. Bitte streichen Sie […]

weiterlesen »


Dirk Niebel ist nicht das Weltsozialamt

Auf meinem liebsten sozialen Netzwerk kursiert zur Zeit eine Fotomontage im Umfeld der FDP-Basiswahlkämpfer dort: links “Wir sind nicht das Sozialamt der Welt – NPD“, rechts ein Plakat aus dem Bundestagswahlkampf der AfD vom September 2013 “Wir sind nicht das Weltsozialamt“. Guckt mal, die AfD-Nazis! Lustisch! Aber einmal ganz abgesehen davon, dass eigentlich ein gewisser […]

weiterlesen »

CCC: Schämt euch was, Scriptkiddies

Wir müssen die Rechte der Andersdenkenden selbst dann beachten, wenn sie Idioten oder schädlich sind Wau Holland, einer der Gründer des Chaos Computer Club. Wie weit von diesem Verständnis von Meinungsfreiheit und Bürgerrechten sind eigentlich die “Hacker” auf dem 26th Chaos Communication Congress (26C3) in Berlin, die private Daten aus einer _Partnerbörse_ der “rechten Szene” […]

weiterlesen »


Rock gegen Links!

Darf ich davon ausgehen, dass der eine oder die andere unter unserer geschätzten Leserschaft verwundert an diesem Header hängengeblieben ist? Spinnen’se jetzt beim A’Team? Zuviel Grevenbroich geschnuppert? Rock gegen Rechts – vorgeblich gegen rechte Extremisten gerichtet, faktisch jedoch zur Staatsfolklore gegen alles Konservative, oft genug auch Liberale und Pro-Marktwirtschaftliche geworden (zumindest, wenn es nicht Hamm-Brücher […]

weiterlesen »


Copyright © 2017 by: antibuerokratieteam.net • Template by: BlogPimp • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.